merken
PLUS Hoyerswerda

Die doppelte Prinzessin vom Karate-Do

Ruth Hembitski ist in Hoyerswerda Karate-Kämpferin und Pianistin – und bald im Fernsehen beim ZDF zu sehen.

Ruth Hembitski führt Moderatorin Patrizia Elinor Thoma eine Karate-Technik vor.
Ruth Hembitski führt Moderatorin Patrizia Elinor Thoma eine Karate-Technik vor. © Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Ziegel zerschlagen – eine spektakuläre Karate-Übung, die das Publikum in Erstaunen versetzt. Applaus! – Beifall erntet auch ein gekonnt-gefühlvoller Piano-Vortrag. Nur: dass ein und dieselbe Person beide Genres fernsehreif beherrscht, das ist noch nicht vorgekommen. Jetzt schon: Ruth Hembitski (14) ist eine Klasse-Sportlerin beim Karate-Do e. V. Hoyerswerda UND eine Tasten-Künstlerin.

Bald wird’s die ganze Republik bei ZDFtivi am Fernsehbildschirm erleben können – in einer Folge von „Princess of Science“ („Prinzessin der Wissenschaft“). Dieses unterhaltsame (jetzt für den Kindermedienpreis „Goldener Spatz“ nominierte) Wissenschaftsmagazin für Kinder und Jugendliche fragt: „Wie viel Wissenschaft steckt in deinen Hobbys?“

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Genau das wollte ein Team der Caligari Entertainment GmbH München jetzt von Ruth Hembitski erfahren. Gedreht wurde für das ZDF am Sonnabend in Hoyerswerda. Die Ausstrahlung dieses Beitrages der 2. Staffel von PoS ist im Spätherbst geplant. „Die Sendung hat das Motto «Kampfsport»“, erläutert Aufnahmeleiterin Simone Becker. Ruth sei bei PoS in bester Gesellschaft: „Fußballerin Giulia Gwinn hat uns in der Folge «Fußball und Wissenschaft» begleitet; Astrophysikerin Suzanna Randall hat berichtet, wie hart sie trainiert hat, um sich als Astronautin zu qualifizieren.“ Nun also Ruth als gewissermaßen „k.u.k.“-Prinzessin: Karate und Klavier. Wir fragten sie:

Ruth – wie passt das zusammen: zartes Klavierspiel und handfestes Karate?

Karate und Klavier scheinen auf den ersten Blick unterschiedlich, aber beides erfordert hohe Ausdauer und Konzentration. Mir gefällt es, dass ich beim Karate die Möglichkeit habe, mich auszupowern, während ich am Klavier sogar ein wenig träumen kann.

Wie und warum hast Du Dich bei „Princess of Science“ beworben?

Ich habe auf einer Internetseite zufällig den Bewerbungsaufruf für Mädchen mit einem interessanten, besonderen Hobby gesehen. Mein erster Gedanke war: „Mensch, dass passt zu mir.“ Daraufhin habe ich ein Bewerbungsvideo gedreht. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es klappen könnte. Ich war super überrascht, als der Anruf kam und habe mich mega gefreut.

Hast Du Dich speziell auf diese Sendung / Aufzeichnung vorbereitet?

Ich trainiere normalerweise vier Mal in der Woche für Karate. Auf Grund der Sendung bin ich natürlich super nervös und nutze deshalb jeden Tag, um mich für den Dreh vorzubereiten. Dabei gehören viele Dehn- und Ausdauerübungen sowie der Bruchtest zu meinem täglichen Programm.

Welches Stück wirst Du auf dem Klavier vortragen – Dein Lieblingsstück?

Mein Lieblingsstück ist „Comptine d’Un Autre Été“ aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“.

Wie viele Ziegel übereinander sind beim Karate-Bruchtest Dein Rekord?

Momentan drei.

Was ist besonderes herausfordernd beim Bruchtest und am Klavier?

Die größte Herausforderung stellen beim Bruchtest die eigenen Gedanken dar. Wenn man Angst hat, entsteht eine Art Blockade, die dazu führt, dass es einem nicht gelingt, die Ziegel zu zerschlagen. Es ist wichtig, sich geistig auf das Wesentliche zu fokussieren. Ähnlich ist es beim Klavierspielen. Ich muss stets konzentriert bleiben. Dabei ist es wichtig, nicht die Gefühle zu vernachlässigen, denn wenn durch die Musik keine Emotionen transportiert werden, wirkt sie nicht auf den Hörer.

Was wünschst Du Dir für Deinen Verein und für Dich persönlich?

Dass wir endlich wieder an Wettkämpfen teilnehmen können. Diese Turniere fehlen mir, da jeder Wettbewerb enorm wichtig für den persönlichen Lernprozess ist.

Wer hat Dich besonders gefördert?

Meine Familie, insbesondere meine Eltern, die mich auf alle erdenkliche Weise unterstützen. Sie fahren mich nicht nur zum Training oder zu Wettkämpfen, sondern ermutigen mich auch immer wieder, weiter zu machen, auch wenn es manchmal schwer ist. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch meinem Trainer Mario Adolphs.

Auf welchen Erfolg bist Du stolz?

2016 habe ich bei dem East Open in Halle den 1. Platz belegt. Darauf bin ich auch heute noch sehr stolz, weil ich mich dort mit Teilnehmern aus Europa und Asien messen konnte. Auch das Jahr 2018, in dem ich Sächsische Landesmeisterin geworden bin, habe ich in guter Erinnerung.

Wird Dein angestrebter Beruf etwas mit Piano und / oder Karate zu tun haben?

Ich mag meine Hobbys, aber ich kann mir nicht vorstellen, sie beruflich auszuüben. Derzeit weiß ich noch nicht, was ich zukünftig machen möchte. Mein Ziel ist zunächst ein erfolgreiches Abitur.

Wie wirst Du die Sendung sehen – allein, mit der Familie, mit Freunden?

Ich möchte die Sendung gemeinsam mit meinen Eltern und meinen drei Schwestern anschauen. Aber eine große Feier mit den Vereinsmitgliedern wäre cool.

Ruth Hembitski wurde am 15. Juni 2007 in Kamenz geboren, lebt heute in der Nähe von Hoyerswerda. Seit 2013 ist sie Mitglied im Karate-Do e. V.; mit dem Klavierspielen begann sie im Jahre 2014.

Ruth Hembitski erläutert der Fernsehfrau auf Nachfrage, wie das nun mit dem Bruchtest ist. Foto: Gernot Menzel
Ruth Hembitski erläutert der Fernsehfrau auf Nachfrage, wie das nun mit dem Bruchtest ist. Foto: Gernot Menzel © undefined
Ruth zeigt das Beweisstück, Patrizia Elinor Thoma freut’s ebenso wie Ruths Trainer (Sensei) Mario Adolphs. Foto: Gernot Menzel
Ruth zeigt das Beweisstück, Patrizia Elinor Thoma freut’s ebenso wie Ruths Trainer (Sensei) Mario Adolphs. Foto: Gernot Menzel © undefined

Mehr zum Thema Hoyerswerda