merken
PLUS Hoyerswerda

Ideen zur Verschönerung des Dorfbildes sind gefragt

In der Ortschaftsratssitzung in Weißkollm ging es um eine ganze Reihe von Bürgeranliegen.

Der Schlossteich ist ein Weißkollmer Naturidyll. Im Jahre 2018 war er der Schauplatz eines Farbspektakels (im Bild), das aus Anlass des 90-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Weißkollm stattfand.
Der Schlossteich ist ein Weißkollmer Naturidyll. Im Jahre 2018 war er der Schauplatz eines Farbspektakels (im Bild), das aus Anlass des 90-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Weißkollm stattfand. © Foto: Gernot Menzel

Weißkollm. Gleich vier Themen sprach Einwohnerin Regina Ssykor in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates Weißkollm an. Es ging ihr um bessere, befestigte Wege für die Radfahrer, ebenso um die Ordnung und Sauberkeit auf dem Parkplatz an der S 108 unterhalb der früheren Grundschule, wo oft illegal Müll verkippt wird. Regina Ssykor regte zugleich eine Stärkung des Tourismus an. Dazu könnten durchaus Informationstafeln beitragen. „Wie können wir unseren Ort attraktiver gestalten?“, fragte sie nach und verwies auf den Schlossteich, den Park und auf andere Standorte. „Wir sollten einen Ideenwettbewerb starten. Der Ortschaftsrat könnte das in die Hand nehmen. Zum Beispiel könnte als Attraktion eine Minigolf-Anlage, eine Pyramide oder ein Schwibbogen entstehen.“

Bürgermeister Thomas Leberecht (CDU) würde solche Initiativen sehr begrüßen. „Lohsa als Mitglied des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen hat sich wie alle anderen Verbandsmitglieder zu einem einheitlichen Wiedererkennungswert bei Informationsaufstellern bekannt. Die letzten zwei Infotafeln wurden zur Aufwertung am Rathausvorplatz in Lohsa installiert“, erläuterte er. Diese Infotafeln schildern unter anderem Lohsas Verankerung im Lausitzer Seenland, die Geschichte des Lohsaer Gutes, des Bergbaus und der Vertriebenen 1945. Eine Infotafel soll bald auch am Dorfgemeinschaftshaus Friedersdorf aufgestellt werden. Ortsgeschichte, so unterstrich er, könne ebenso in Weißkollm auf Info-Tafeln erläutert werden. „Wir haben geplant, zur Dorfgeschichte eine Tafel zu gestalten. Ebenso eine Tafel zur Geschichte des Weißkollmer Parks. Eine dritte Tafel könnte entstehen zur bekannten Weißkollmer Sportlerin Clärenore Stinnes (1901-1990), der ersten Auto-Rennfahrerin der Welt“, sagte Andreas Thomas vom Verein „Fünf Jahreszeiten Weißkollm“. Sie war die erste Rennfahrerin, die 1927 bis 1929 in einem serienmäßigen Personenwagen die Welt umrundet hat. „Wann bekommt Weißkollm wieder mehr sportliche Grundlagen? Die Weißkollmer wünschen sich, dass auf dem Sportplatz mehr passiert“, fragte Einwohner Siegfried Bläsche nach.

Anzeige
20 schnelle Ideen für Naschkatzen
20 schnelle Ideen für Naschkatzen

Wenn der Herbstwind über die Straßen fegt, ist es Zeit zum Schlemmen. Eine Portion Pudding wärmt Herz und Seele.

Beim Thema Sportplatz, so erwiderte Bürgermeister Thomas Leberecht, gab es für die Sanierung Verzögerungen zur Förderrichtlinie. „Der SV Traktor Weißkollm hat den Antrag überarbeitet. Unter anderem ist eine Bewässerungsanlage geplant“, erläuterte er. „Sollte es den Vereinen SV Traktor Weißkollm und der Spielvereinigung Lohsa/Weißkollm gelingen, die Eigenmittel bereitzustellen, können wir nächstes Jahr den Sportplatz überarbeiten. Sobald der Sportplatz wieder vollumfänglich bespielbar ist, können Spiele der Herrenmannschaften der Spielvereinigung Lohsa/Weißkollm wieder in Weißkollm ausgetragen werden. Der Spielbetrieb für die Kindermannschaften bleibt weiter in Lohsa bestehen durch den Oberschulstandort.“ Thomas Leberecht, der zugleich Präsident der Spielvereinigung Lohsa/Weißkollm ist, unterstrich: Zunächst ist die Förderung für die Sanierung der Kegelbahn mit dem Mehrzweckgebäude umzusetzen. Die Gelder dafür können jetzt abgerufen werden. „Dann kann die Überarbeitung des Sportplatzes folgen“, sagte der Bürgermeister.

Einwohner fragten in der Ortschaftsratssitzung zudem nach der Sanierung der Staatsstraße S 108. Diese Maßnahme soll voraussichtlich in vier Bauabschnitten realisiert werden. „Als Erstes wird die Brücke über die Spree gebaut. Sie soll einen straßenbegleitenden Geh- und Radweg erhalten“, sagte Thomas Leberecht. Damit werden Gefahren für Radfahrer künftig deutlich vermindert. Der zweite Bauabschnitt betrifft den Bereich vom Abzweig frühere Grundschule Weißkollm bis Ortseingang Lohsa. Der dritte Bauabschnitt verläuft vom Ortsteingang Lohsa bis zur Kreuzung Sparkasse in Lohsa. Der vierte Bauabschnitt folgt von der Kreuzung Sparkasse bis Ortsausgang Lohsa. Die Maßnahme S 108, so der Bürgermeister, kann voraussichtlich nicht vor Ende der Abwassererschließung in Groß Särchen gestartet werden. Dort sollen im Jahr 2022 die Abwasser-Anschlüsse realisiert und die B 96 saniert werden.

Mehr zum Thema Hoyerswerda