merken
Hoyerswerda

Landrat sieht Schließungen kritisch

Harig hält die Schließungen für "bedenklich".

Der private Bereich lässt sich schlechter kontrollieren als der öffentliche Raum.
Der private Bereich lässt sich schlechter kontrollieren als der öffentliche Raum. © Archivfoto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Landrat Michael Harig (CDU) hat grundsätzlich Verständnis für die neuen Restriktionen zur Eindämmung von Covid-19, die Bund und Länder vereinbart haben. Die hohen Infektionszahlen würden sie rechtfertigen. Harig ist allerdings nicht mit allen Verabredungen einverstanden:

"Für bedenklich halte ich jedoch die Schließung von Hotels, Gastronomie sowie Kinos und Theatern einschließlich aller Sport- und Freizeiteinrichtungen. Nach bisherigen Erkenntnissen sind überall dort bewährte Hygienekonzepte vorhanden, welche auch kontrollfähig sind."

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Harig sagt, er befürchte, dass Aktivitäten nun ins Private verlagert würden, wo faktisch nicht kontrolliert werden könne. Unabhängig davon bittet der Landrat die Bevölkerung, verantwortungsbewusst zu handeln. Hygiene und Abstand seien praktizierbar und erforderlich.

Das Gesundheitsamt des Kreises Bautzen meldet mit Stand vom Donnerstag, dass ihm 793 Menschen mit einer aktuellen Infektion bekannt sind. Das sind 117 mehr als am Mittwoch. Allerdings wurden sogar 141 Neu-Infektionen registriert, während 24 andere Personen als genesen gelten. (red)

Mehr zum Thema Hoyerswerda