merken
PLUS Hoyerswerda

5G-Bürgerentscheid verschoben

Auch das Bürgerforum, das der Information zu diesem Thema hatten dienen sollen, ist auf unbestimmte Zeit verlegt.

© Symbolfoto: www.fotolia.com

Wittichenau. Am 28. Februar hatte in Wittichenau ein Bürgerentscheid gehalten werden sollen: Darf im Ortsteil Maukendorf an dem von Stadtverwaltung und Investor/Mobilfunkanbieter ausgehandelten, relativ außerörtlichen Standort ein Mobilfunkmast errichtet werden oder nicht? Der Wittichenauer Stadtrat hatte am 8. Juli 2020 sein „Ja“ gegeben, nachdem auch der Ortschaftsrat Maukendorf einverstanden gewesen war.

Doch dann hatte eine Bürgerinitiative mobil gemacht; hatte auf dem Wege eines Bürgerbegehrens form- und fristgerecht mit 1.010 mehr als die nötigen Stimmen gesammelt, um den genannten Bürgerentscheid zu erzwingen: „Strahlungsfreier Knappensee – kein Mobilfunkmast in Maukendorf“.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Es geht nicht um ob, sondern um wo

Daraufhin hatte der Stadtrat auf Vorschlag der Verwaltung in seiner Sitzung am 9. Dezember 2020 beschlossen, besagten Bürgerentscheid für den 28. Februar 2021 anzuberaumen. Doch die am 9. Dezember noch nicht absehbaren Entwicklungen der Corona-Lage und die damit verbundenen Unwägbarkeiten bewogen Bürgermeister Markus Posch (CDU) jetzt, den 28. Februar abzusagen, um eine ordnungsgemäße Vorbereitung und Durchführung des Verfahrens gewährleisten zu können. Einen neuen Termin soll der Stadtrat Wittichenau in seiner nächsten Ordentlichen Sitzung am 10. März festlegen.

„Die Entscheidung zur Verschiebung des Bürgerentscheids wird von den Vertretern der Bürgerinitiative mitgetragen“, betont Markus Posch, der nochmals erklärt, der Bürgerentscheid könne zwar verhindern, dass der Mast an besagten Standort errichtet werde. Dann aber stünde zu erwarten, dass der Mobilfunkanbieter einen privaten Standort suchen und dort sein Vorhaben umsetzen werde. Das könne ein Areal sein, das für den Ort weit ungünstiger, sprich: zentrumsnäher als das jetzt vorgesehene liegt. Dagegen seien Einwendungen rechtlich nicht möglich.

Dresdener Mensch-Maschine-ExperteEbenso aus fällt das für den 10. Februar (19 Uhr, Alter Bahnhof Wittichenau) zum Thema 5G angekündigte Bürgerforum mit dem Referenten Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Frank H. P. Fitzek, Leiter des Deutsche-Telekom-Lehrstuhls für Kommunikationsnetze an der Technischen Universität Dresden; Koordinator des 5G Lab Germany und Sprecher des DFG-Exzellenzclusters CeTI.

Das ist im Wesentlichen das „Zentrum für Taktiles Internet mit Mensch-Maschine-Interaktion an der TU Dresden“, zu dem es heißt: „CeTI will die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine auf eine neue Stufe heben. Menschen sollen künftig in der Lage sein, in Echtzeit mit vernetzten automatisierten Systemen in der realen oder virtuellen Welt zu interagieren.

Das Forum mit Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Frank H. P. Fitzek soll gleichfalls neu terminisiert werden – rechtzeitig vor dem besagten Wittichenauer Bürgerentscheid.

Mehr zum Thema Hoyerswerda