Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

Am Steuer der Gemeinde Oßling in schwierigen Zeiten

Drei Jahrzehnte engagierte sich Volkmar Hentsch ehrenamtlich als Bürgermeister-Stellvertreter.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Ehrenamtswürdigung für Volkmar Hentsch: Den Glückwünschen des Landrates Udo Witschas (2.v.li.) und des Oßlinger Bürgermeisters
Johannes Nitzsche (rechts) schloss sich auch die Ehrenamtsbeauftragte Dunja Reichelt (links) an.
Ehrenamtswürdigung für Volkmar Hentsch: Den Glückwünschen des Landrates Udo Witschas (2.v.li.) und des Oßlinger Bürgermeisters Johannes Nitzsche (rechts) schloss sich auch die Ehrenamtsbeauftragte Dunja Reichelt (links) an. © Foto: Landratsamt Bautzen

Oßling. Die Ehrenamts-Würdigung des Monats Juli 2024 führte den Bautzener Landrat Udo Witschas in die Gemeinde Oßling. Dort ist Volkmar Hentsch zu Hause, der die Geschicke der Gemeinde drei Jahrzehnte lang als stellvertretender ehrenamtlicher Bürgermeister mit geprägt hat.

Volkmar Hentsch verließ 1979 seine Heimat Eibau, um die Stelle des Wirtschaftsleiters im Missionshof Lieske anzutreten, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes, in der über die Ehrung informiert wird. Von Juli 1990 bis 2010 leitete er den Missionshof komplett. Neben dieser verantwortungsvollen Tätigkeit engagierte sich Volkmar Hentsch zusätzlich mehrere Jahrzehnte ehrenamtlich für die Gemeinde Oßling und damit für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger. Bereits vor der Wiedervereinigung Deutschlands war Volkmar Hentsch mehrere Jahre ehrenamtlich im Rat der Gemeinde Lieske unter anderen in der Kommission für Landwirtschaft und Umweltschutz tätig. Seit den ersten freien Wahlen 1990 bis zum aktuellen Jahr 2024 übte Volkmar Hentsch durchweg das Ehrenamt des Gemeinderats aus. Bis 1994 vertrat er die Bürger der Gemeinde Lieske und danach die Bürger der neu gegründeten Einheitsgemeinde Oßling. In diesen knapp 35 Jahren als Gemeinderat war er 24 Jahre lang der erste und sechs Jahre der zweite Stellvertreter des Bürgermeisters. Ganz besonderer Dank der Gemeinde Oßling gilt ihm für die Übernahme der Amtsgeschäfte nach der schweren Erkrankung des damaligen Bürgermeisters Hans Hetmann ab April 2012 bis zur Neuwahl im Juli 2013. Seinem außerordentlichen Engagement ist es zu verdanken, dass die Gemeinde Oßling in dieser Zeit weiter handlungsfähig war.

Bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode blieb Volkmar Hentsch erster Stellvertreter des Bürgermeisters. Sein folgender Abschied aus Altersgründen fiel ihm nicht leicht.

„Herr Hentsch stand mir als erfahrener Gemeinderat und Stellvertreter stets mit Rat und Tat zur Seite. Ich danke ihm für seine Unterstützung“, so der Oßlinger Bürgermeister Johannes Nitzsche. „Für 30 Jahre ehrenamtliche Arbeit als stellvertretender Bürgermeister möchten wir Volkmar Hentsch heute von Herzen danken und ihm unsere höchste Anerkennung aussprechen. Sein unermüdlicher Einsatz, seine unzähligen Stunden im Dienste der Gemeinschaft und sein vorbildliches Engagement verdienen unsere größte Wertschätzung“, so Landrat Udo Witschas. (pm/rgr)