merken
PLUS Hoyerswerda

Baggern für das künftige Vereinszentrum

Unter der Regie der Gemeinde Lohsa werden rund 1,2 Millionen Euro in den Neuanfang am Knappensee investiert.

Nachdem der erste Spatenstich zur Erschließung des künftigen Vereinszentrums auf klassische Weise erfolgt war, sattelte Bürgermeister Thomas Leberecht auf den Bagger um.
Nachdem der erste Spatenstich zur Erschließung des künftigen Vereinszentrums auf klassische Weise erfolgt war, sattelte Bürgermeister Thomas Leberecht auf den Bagger um. © Foto: Gernot Menzel

Lohsa. „Auf unser Angelzentrum!“ Mit diesen Worten prosteten sich drei Mitglieder des Anglervereins 57 Knappensee am Montag auf dem Areal des ehemaligen Campingplatzes Z 1 auf der Groß Särchener Knappensee-Seite zu. Dort war Augenblicke zuvor der Spatenstich für die Erschließung des künftigen Vereinszentrums vorgenommen worden. Auf dessen Gelände soll unter anderem auch der Anglerverein 57 ein neues Zuhause finden. Die Mitglieder warten ungeduldig darauf, nachdem sie ihr bisheriges Domizil im Verlauf der Knappensee-Sanierung im Jahr 2016 verlassen mussten – so wie andere Vereine auch.

Mit der Erschließung des gut viereinhalb Hektar großen Areals des Vereinszentrums will die Gemeinde Lohsa „beste Voraussetzungen für einen Neustart nach der Seefreigabe schaffen“, wie es Bürgermeister Thomas Leberecht formulierte. Er betonte, dass die Vereine von Beginn an mitwirken konnten bei dem, was entstehen soll. Die Erschließung des Vereinszentrums betrachtet der Bürgermeister zudem als Bindeglied zu Folgemaßnahmen. Dazu gehören die Sanierung der Brücke über den Knappensee-Zulauf, Maßnahmen zur Infrastrukturentwicklung in Groß Särchen und Koblenz und nicht zuletzt der asphaltierte Radweg um den See. „Der muss kommen.“

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Kai Oliver Dammer vom Sächsischen Oberbergamt, unter dessen Regie die Knappensee-Sanierung erfolgt, bezeichnete die Erschließung des Vereinszentrums als „klassisches Beispiel für ein Vorhaben zur Verbesserung der Nachnutzungsmöglichkeiten für vom Bergbau betroffene Gebiete“. Es werde die Voraussetzung für sanfte und aktive Erholung sowie auch für private Investitionen geschaffen. Das Projekt sei ein Anstoß, um die touristische Nutzung des Knappensees wieder anzukurbeln. „Mit den Maßnahmen der Sanierung wird der Grundstein für die Wiederaufnahme der Nutzung nach Abschluss der Sanierung gelegt“, ergänzte Karsten Handro vom Bergbausanierer LMBV. Das wiederum sei die Grundvoraussetzung, damit das Vereinsleben am Knappensee wieder aufleben kann. Auch wenn derzeit unklar ist, wann es damit losgehen kann. Wegen der Rutschung im März dieses Jahres hat sich die Seefreigabe um unbekannte Zeit verschoben.

Die Erschließungsmaßnahmen für das Vereinszentrum sollen spätestens im Sommer 2022 abgeschlossen sein, erklärte Jens Kieschnick, der in der Gemeindeverwaltung Lohsa die Bereiche Bergbausanierung, Marketing und Tourismus verantwortet. Das Projekt umfasst neben der Verlegung sämtlicher Medien auch den Straßenbau, die Errichtung von Nebenanlagen wie Parkplätzen und Gehwegen, die Straßenbeleuchtung sowie Ausgleichsmaßnahmen für die versiegelten Flächen. Realisiert werden die Arbeiten durch die Firma Strabag. Das Auftragsvolumen beträgt 1,08 Millionen Euro. Samt Planung und der bereits erfolgten Geländemodellierung belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 1,2 Millionen Euro. 85 Prozent fließen als Fördermittel für sogenannte Paragraf-4-Maßnahmen.

Auf Gelder aus diesem Fördertopf hoffen auch die bislang drei Anglervereine, die sich nach Auskunft von Jens Kieschnick im Vereinszentrum niederlassen wollen. Darunter ist der eingangs erwähnte Anglerverein 57 Knappensee. Der plant die Errichtung eines Vereinsheims samt Werkstatt und von vier Bungalows. Sobald die Erschließung erledigt und die Finanzierung gesichert ist, können die Vereine – unabhängig von der Seefreigabe – loslegen. Und dann gibt es sicher bald einen neuen Anlass anzustoßen: „Auf unser Angelzentrum!“

Auf diesem Bild ist zu erkennen, wo das künftige Vereinszentrum entsteht. Die Aufnahme ist zu einem Zeitpunkt entstanden, als das Areal auf der Groß Särchener Knappensee-Seite noch als Campingplatz Z 1 genutzt wurde.
Auf diesem Bild ist zu erkennen, wo das künftige Vereinszentrum entsteht. Die Aufnahme ist zu einem Zeitpunkt entstanden, als das Areal auf der Groß Särchener Knappensee-Seite noch als Campingplatz Z 1 genutzt wurde. © Foto/Montage: Uwe Schulz/arteffective
Bis 2014 schwammen diese Angelkähne auf dem Knappensee. Seither liegen sie auf dem Gelände des künftigen Vereinszentrums auf dem Trockenen, obwohl sie in einer Halle untergestellt werden sollten. Das Ganze erinnert an einen Schiffsfriedhof.
Bis 2014 schwammen diese Angelkähne auf dem Knappensee. Seither liegen sie auf dem Gelände des künftigen Vereinszentrums auf dem Trockenen, obwohl sie in einer Halle untergestellt werden sollten. Das Ganze erinnert an einen Schiffsfriedhof. © Foto: Gernot Menzel

Mehr zum Thema Hoyerswerda