Hoyerswerda
Merken

Bahn und VVO reden übers Geld

Die am Hoyerswerdaer Bahnhof vorgesehenen Umbauten für barrierefreie Zugänge werden sich verzögern.

Von Mirko Kolodziej
 2 Min.
Teilen
Folgen
Bahnhof Hoyerswerda
Bahnhof Hoyerswerda © Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Langfristig angekündigte Projekte bergen das Risiko, dass sich über die Zeit Details ändern. Das Interesse der Öffentlichkeit tut mitunter das Seine dazu. So war jetzt aus der Gerüchteküche zu hören, dass es Finanzierungsprobleme bei dem Vorhaben geben soll, das die Bahn „Erneuerung der Verkehrsstation Hoyerswerda“ nennt und das in der Stadt im Wesentlichen unter dem Aspekt eines barrierefreien Zugangs zu den Bahnsteigen diskutiert wird. Und in der Tat: Völlig reibungslos scheint das Ganze nicht zu sein.

Ein Baubeginn 2024 sei nicht mehr realistisch, sagt Bahnsprecher Jörg Böhnisch. Dass so manche Materialien teurer werden und auch Baufirmen mit Kapazitätsengpässen ihre Preise anpassen, hat Auswirkungen auf die Rahmenvereinbarung, die die Bahn zur Finanzierung mit dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) abgeschlossen hat. „In Anbetracht der aktuellen Marktlage befinden wir uns in Gesprächen, um das Projekt über diese Rahmenvereinbarung zu finanzieren. Konkrete Realisierungszeiträume können wir erst nach Abschluss der Verhandlungen nennen“, so Böhnisch.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Die erwähnte Vereinbarung stammt vom September 2019 und umfasst insgesamt 25 Einzelvorhaben in verschiedenen Orten mit einem Gesamtumfang in Höhe von 34,5 Millionen Euro. Für Hoyerswerda war festgeschrieben worden, eine „weitreichende Barrierefreiheit“ unter anderem durch stufenfreie Bahnsteigzugänge herzustellen und die Bahnsteigoberflächen zu erneuern. Entschieden hatte man sich später nach einer Variantenuntersuchung für einen neuen Fußgängertunnel sowie den Einbau von drei Fahrstühlen. Es sollen dem Vernehmen nach Kosten in Höhe von rund viereinhalb Millionen Euro genannt worden sein. Die Vereinbarung zwischen Bahn und VVO betrifft aber zum Beispiel ebenso den Bahnhof von Lauta. Auch dort geht es im Wesentlichen um die Herstellung von barrierefreien Bahnsteigzugängen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda