merken
PLUS Hoyerswerda

Bernsdorf hat jetzt einen Einheitsbaum

Am Sonnabend, dem 3. Oktober, wurde ein Rot-Ahorn in der Rathaus-Allee gesetzt.

Symbol für die Lage vor 30 Jahren, an die seine Setzung erinnert: Braucht ein bisschen Stütz-Hilfe, dann wird’s: Rot-Ahorn an Bernsdorfs Rathaus-Allee.
Symbol für die Lage vor 30 Jahren, an die seine Setzung erinnert: Braucht ein bisschen Stütz-Hilfe, dann wird’s: Rot-Ahorn an Bernsdorfs Rathaus-Allee. © Foto: Herbert Friedrich

Von Gabriele Witschaß

Bernsdorf. Anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums der Deutschen Wiedervereinigung weilte am Wochenende vom 2. bis 4. Oktober 2020 eine kleine Delegation von Partnerschafts-Akteuren der ersten Stunde aus Steinenbronn in der hiesigen Partnergemeinde beziehungsweise -stadt Bernsdorf.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Alle Delegationsmitglieder, unter ihnen der damalige Bürgermeister Herrmann Walz, gehörten zu den Gründern der Gemeindepartnerschaft zwischen Bernsdorf und Steinenbronn, die, beginnend im Jahr 1989, ins Leben gerufen wurde.

Wie alle anderen damaligen DDR-Bürger standen auch die Einwohner der Stadt Bernsdorf am 3. Oktober 1990 unter dem Eindruck des aufgestoßenen Tores nach dem Westen.

„Jetzt, 30 Jahre später, am 3. Oktober 2020, schauten wir nicht nur zurück, sind sehr stolz auf Erreichtes, wissen aber auch, dass Entwicklungen jeglicher Art nur durch eigenes unermüdliches Agieren, Reagieren und Initiieren vorangebracht werden können. Es sind also überwiegend unsere Saaten, die nun aufgegangen sind, die aber nur durch die neuen politischen Rahmenbedingungen ab 1990 gedeihen konnten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Bernsdorf dazu.

Partnerschaftsgießkannenwasser

In dieser Erkenntnis und in partnerschaftlicher Verbundenheit mit der Bernsdorf besonders in den Anfangsjahren der Einheit unterstützt habenden baden-württembergischen Partnergemeinde Steinenbronn wurde an besagtem 3. Oktober, dem 30. Jahrestag der Deutschen Einheit, gemeinsam mit Vertretern des Bernsdorfer Stadtrates und der Ortschaftsräte, ein am Vortag des Feiertages gepflanzter Rotahorn mit Wasser gegossen und mit einem Gläschen Sekt begossen.

Der Bernsdorfer Baum wurde durch die Firma Veolia Umweltservice Ost GmbH & Co. KG vorbereitend bereits am Vortag fachgerecht eingesetzt. Es handelt sich um einen frostharten Rot-Ahorn (Acer rubrum), der als attraktiver Straßenbaum gilt und gleich doppelt überzeugt – nämlich mit einer leuchtenden Herbstfärbung und schönen roten Blüten im Frühjahr und der nun die Baumallee der Rathaus-Allee an der neuen Straßenführung ergänzt.

Durch die Bernsdorfer Schützengilde wurden am Sonnabend zur Baumaktion drei Böllerschüsse abgegeben, jeweils symbolisch für ein Jahrzehnt des aktuellen Jubiläums. Begossen wurde der Baum unter Einsatz von „Partnerschaftsgießkannen“: Auf den Kannen waren jeweils die Gemeindewappen von Bernsdorf und Steinenbronn angebracht.

P.S.: Die Firma Veolia wird die kostenlose Entwicklungspflege dieses Baumes bis zu dessen fünftem Jahr übernehmen, wofür an dieser Stelle ein herzlicher Dank der Stadt Bernsdorf ausgesprochen sei.

Mehr zum Thema Hoyerswerda