merken
Hoyerswerda

Blau-Weiß Wittichenau will weiße Heim-Weste

Am 13./14./15. August startet die Fußball-Saison 2021/22. Wir fragten Detlef Scholze, Trainer der DJK Wittichenau (Kreisoberliga Westlausitz).

Detlef Scholze
Detlef Scholze © Foto: Werner Müller

Von Werner Müller

Herr Scholze – wie ist denn die vergangene Saison 2020/21 bis zum Abbruch wegen Corona gelaufen?

Anzeige
Nicht verpassen: Die Viterma Hausmesse für Ihr neues Wohlfühlbad
Nicht verpassen: Die Viterma Hausmesse für Ihr neues Wohlfühlbad

Vom 24. - 25. September, von jeweils 9 - 17 Uhr, findet die Viterma- Hausmesse statt. Neben der Veranstaltung vor Ort können sich Interessierte auch online zuschalten.

Wir hatten einen relativ durchwachsenen Start. Wir haben gegen Oberland trotz guten Spiels leider 1:2 verloren, gegen den HFC 2:2 und gegen Großnaundorf 1:1 unentschieden gespielt und gegen Panschwitz-Kuckau 5:1 gewonnen. Wir haben uns ganz gut gefangen, und es war schade für uns, dass wir so abgewürgt wurden und der totale Spielausfall durch Corona folgte.

Wie ist das Team / der Verein überhaupt „durch Corona“ gekommen?

Im Wesentlichen ist das Team zusammengeblieben. Keiner hat wegen Corona den Verein verlassen. Alle sind heiß auf Fußball. Ein erneuter Rückschlag aber, ein nochmaliger Saisonausfall – das wäre wohl der Todesstoß für unsere Mannschaft.

Wie sieht es finanziell aus?

Wir wissen, dass wir sparen müssen, aber wir können alles bezahlen.

Hat der Verein die „spielfreie Zeit“ genutzt, um Bauliches zu tun?

Wir haben gemeinsam mit den Männern den Flur neugestaltet und einiges renoviert.

Wer waren die Stützen des Teams?

Die Spitzen der Mannschaft, das sind die älteren Spieler wie Bernhard Korch und Steve Bergemann, die die Mannschaft zusammenhalten. Insgesamt sind wir eine gute Truppe.

Hat sich das Gesicht der Mannschaft verändert?

Wir haben drei Abgänge; Spieler, die aus persönlichen Gründen aufgehört haben: Robert Horn, Marc Böttcher und Felix Maywald. Dagegen gibt es freilich auch Zugänge, nämlich Tim Herold, Jacob Schierack und Linus Lange – alle aus dem eigenen Wittichenauer Nachwuchs, die im letzten Jahr in Kamenz im dortigen Nachwuchs-Team Spielpraxis sammeln konnten.

Wie heißt die Zielstellung 2021/22?

Wir müssen uns nach der langen Pause in den Rhythmus reinfinden. Ich finde es schön, wenn wir als Einheit funktionieren. Dann werden wir auch Punkte holen. Aber es muss alles erst wieder wachsen. Wir wollen zu Hause eine reine Weste behalten, aber auch auswärts punkten. Wir wollen an die letzten Jahre anknüpfen. Jedes Spiel in der neuen Saison nach der langen Pause wird für uns ein Höhepunkt werden.

Aber was wird das absolute „Spiel des Jahres“ für den Verein?“

Die Spiele gegen Gegner aus unserer Region wie Bergen, den Hoyerswerdaer FC, Lohsa/Weißkollm und Ralbitz sind absolute Höhepunkte, die emotional geprägt sind und Gewicht haben.

Gibt es einen Schlachtruf / Kabinenspruch oder Vor-dem-Anstoß-Ritus?

Den gibt es nicht.

Welchen Spieler, auch internationalen Superstar oder Helden der Fußballgeschichte, hätte der Trainer gern in seiner Elf – und gegen welchen Verein würde der Club gern ein Freundschaftsspiel austragen?

Wir sind mit unseren Spielern gut besetzt. Ich möchte nur Spieler, die gern nach Wittichenau kommen, Herzblut für den Verein haben und sich auch für das Team opfern. Uns nützt kein Spieler, der einen tollen Namen hat – uns nutzen nur Spieler, die zu uns passen. Und Freundschaftsspiel-Gegner? Cottbus, Aue oder Dresden ...

Ein Tipp: Wer wird Deutscher Fußballmeister 2021/2022?

Der FC Bayern München.

Mehr zum Thema Hoyerswerda