Hoyerswerda
Merken

Blaualgen: Badeverbot im Stausee Spremberg

Durch eine behördliche Allgemeinverfügung sollen Gesundheitsgefahren abgewendet werden.

 1 Min.
Teilen
Folgen
© Symbolfoto: stock.adobe.com

Spremberg. Mit sofortiger Wirkung hat der Landkreis Spree-Neiße eine Allgemeinverfügung über das Verbot des Badens und weiterer Nutzungen in und auf der Talsperre Spremberg erlassen. Betroffen von dem Verbot ist der Bereich innerhalb von zwei Metern wasserseitig vor dem Ufer der Talsperre. Weiterhin gilt das Verbot für den Bereich von der Staumauer der Talsperre südlich bis zum Ende des Badestrandes des Spree-Camps („Bagenzer Seite“) auf dem Gebiet der Gemeinde Neuhausen/Spree.

Am Dienstag wurde ein massenhaftes Auftreten von Oscillatoriabakterien festgestellt. Es handelt sich um eine Unterart der Cyanobakterien, die umgangssprachlich als Blaualgen bezeichnet werden, teilt das Landratsamt mit. Mit dem Bade- und Wassersportverbot sollen Gesundheitsgefahren abgewandt werden. Das gilt auch für Haustiere, insbesondere für Hunde. (pm/rgr)

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Mehr zum Thema Hoyerswerda