merken
Hoyerswerda

Christine Herntier bleibt Stadt-Chefin

In Spremberg setzte sich die Amtsinhaberin (parteilos) in der Stichwahl durch.

Christine Herntier.
Christine Herntier. © Foto: Andreas Franke

Spremberg. Christine Herntier bleibt für die nächsten acht Jahre Bürgermeisterin von Spremberg. Das entschieden die Wähler der südbrandenburgischen Nachbarstadt von Hoyerswerda am Sonntag, dem 10. Oktober, mit einem deutlichen Votum: 60,4 % der Abstimmenden wollten, dass die Parteilose im Amt bleibt. 39,6 % hingegen votierten für den Herausforderer Michael Hanko von der AfD.

Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 58,9 Prozent. 18.891 Spremberger waren zu dieser Stichwahl aufgerufen; 11.118 beteiligten sich. Gültige Stimmen gab es 11.051. 6.680 davon entfielen auf Christine Herntier; 4.371 auf Michael Hanko.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Die Stichwahl war nötig geworden, nachdem bei der ersten Wahl am 26. September kein Bewerber die absolute Mehrheit erreicht hatte. Christine Herntier scheiterte vor zwei Wochen mit 49,7 % knapp an dieser Marke. Michael Hanko hatte damals 34,4 % erreicht; Dirk Süßmilch (SPD) erhielt 15,8 Prozent.

Christine Herntier ist seit 2014 Bürgermeisterin von Spremberg.

Mehr zum Thema Hoyerswerda