merken
PLUS Hoyerswerda

Cottbuser Ostsee soll PV-Schwimm-Anlage erhalten

Das Bergbau-Unternehmen Leag plant Deutschlands bislang größte Floating-PV-Anlage mit 21 Megawatt Leistung.

Cottbuser Ostsee
Cottbuser Ostsee © Foto: Leag

Von Kathi Gerstner

Cottbus. Mit einer bis zu 18 Hektar großen schwimmenden PV- (Photovoltaik-)Anlage auf dem künftig 1.900 Hektar großen Cottbuser Ostsee plant das Energie-/Bergbau-Unternehmen Leag in Zusammenarbeit mit seiner Projektentwicklerin EP New Energies GmbH (EPNE), einen innovativen Beitrag zum Ausbau der „erneuerbaren Energien“ in der Lausitz zu leisten. Die 21-MW-Anlage wäre das bislang größte in Deutschland realisierte Floating-PV-Projekt.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Einer im vergangenen Jahr mit der Stadt Cottbus und der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg vereinbarten Absichtserklärung zur Entwicklung des Cottbuser Ostsees als Modellregion im Strukturwandel und der Energiewende würde das Projekt in Bezug auf Innovation, Nachhaltigkeit und Klimaschutz Rechnung tragen. Gleichzeitig stünde es mit einer Flächeninanspruchnahme von weniger als einem Prozent an der Seefläche im Einklang mit den Entwicklungszielen des Bergbaufolgesees in den Bereichen Naherholung, Tourismus und Naturschutz.

Neutrales Hafen- und Stadtquartier

„Floating-PV auf dem künftigen Cottbuser Ostsee hat für uns das Potenzial, ein innovatives Leuchtturmprojekt mit überregionaler Strahlkraft in einer sich wandelnden Energieregion zu werden. Damit erhielte der größte Bergbaufolgesee Deutschlands ein Alleinstellungsmerkmal, das auch im Zuge der Strukturentwicklung in der Lausitz von Bedeutung wäre“, so Andreas Huck, Vorstand für den Bereich Neue Geschäftsfelder bei der Leag. „Unserem Ziel, einen breiten Mix aus Erzeugungsanlagen und einen deutlich wachsenden Anteil Erneuerbarer Energien in unserem Portfolio zu etablieren, kommen wir mit Floating PV als vielversprechendem Marktsegment im PV-Bereich ein Stück näher.“

Stefan Korb, amtierender Geschäftsbereichsleiter Wirtschaft, Strukturentwicklung und Digitalisierung der Stadt Cottbus (Chóśebuz), begrüßt, dass der am 30. September 2020 unterzeichnete Kooperationsvertrag mit diesem konkreten Projekt mit Leben erfüllt werde. „Wir unterstreichen damit die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Cottbus und der Leag im Projekt Cottbuser Ostsee. Das Vorhaben der Leag korrespondiert mit unseren Plänen für ein CO2-neutrales Hafen- und Stadtquartier, das der Stadtentwicklung völlig neue Impulse verleihen wird. Die enge Zusammenarbeit wird auch bei weiteren Projekten erforderlich werden, wie zum Beispiel bei der Seewasserwärmepumpe oder der Schaffung der Voraussetzungen zur Schiffbarkeit; insofern freuen wir uns darüber, an einem Strang zu ziehen.“

Für die Errichtung der Anlage ist die Aufstellung eines Bebauungsplans durch die Stadt Cottbus erforderlich. Das Verfahren wird mit Beteiligung der Öffentlichkeit und der zuständigen Behörden geführt und soll in diesem Sommer beginnen. Aufgrund des Flutungsfortschritts plant die Leag parallel dazu, in Vorleistung zu gehen und mit der Vergütung des Seebodens im Vorhabengebiet zu beginnen. Nach Erhalt des Satzungsbeschlusses und der Baugenehmigung könnten 2023 Errichtung und Inbetriebnahme der Anlage erfolgen. Ihre absehbare Jahreserzeugung von circa 20.000 Megawattstunden würde rechnerisch ausreichen, um 5.700 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Gegenüber Freiflächenanlagen bietet die Errichtung von schwimmenden PV-Anlagen verschiedene Vorteile wie die geringere Versiegelung von Landflächen sowie eine höhere Effizienz der Anlagen durch kühlere Umgebungstemperaturen. Sie macht zusätzliche Flächenpotenziale für die Energiewende nutzbar und mindert damit auch Flächenkonkurrenz an Land. Die Größe des Sees ermöglicht es, die Vorhabenfläche mit größtmöglichem Abstand zu allen touristisch genutzten Seeufern zu beplanen. So soll die PV-Anlage etwa 2,4 Kilometer vom künftigen Cottbuser Stadthafen und 1,6 Kilometer vom Hafen Teichland entfernt entstehen, außerhalb geplanter Schifffahrtsrouten liegen und von allen Seiten umfahrbar sein. Aufgrund ihrer flachen Ausführung wird sie zudem von den touristisch genutzten Ufern des Cottbuser Ostsees kaum wahrnehmbar sein.

Landschafts-Eingriffe minimieren

Floating PV nutzt bewährte und bezüglich Sicherheit geprüfte Technologien, wie zum Beispiel für den Betrieb auf und im Wasser zertifizierte elektrische Anlagen und schwimmende Trägereinrichtungen. Eine Verankerung und Montage der Anlage wäre aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Flutung des Cottbuser Ostsees im „Trockenen“ möglich. Der Seeboden würde vor Beginn der Arbeiten durch die bewährte Technologie der Rüttel- und Fallgewichtsverdichtung vergütet werden. Die geringe Wassertiefe von rund zwei Metern am geplanten Standort bietet weitere gute Voraussetzungen für die Verankerung im Seeboden. Auch die notwendigen technischen Infrastrukturen sind vorhanden. So könnte das Umspannwerk Cottbus-Nord ertüchtigt werden, was Eingriffe in die Landschaft minimieren würde.

Unsere Autorin Kathi Gerstner ist Pressesprecherin der Leag im Büro Cottbus.

Mehr zum Thema Hoyerswerda