merken
PLUS Hoyerswerda

Das Gründerzentrum ist schon fast zu klein

Kaum ist das Dock³ in Schwarze Pumpe offiziell eröffnet, wird schon über eine Erweiterung nachgedacht.

Christian Jurisch und seine Next Automotive Testing GmbH sind unter den ersten Mietern des Gründerzentrums in Schwarze Pumpe.
Christian Jurisch und seine Next Automotive Testing GmbH sind unter den ersten Mietern des Gründerzentrums in Schwarze Pumpe. © Foto: Mirko Kolodziej

Schwarze Pumpe. Gut zwei Jahre alt ist die Senftenberger Firma Next Automotive Testing. „Wir beschäftigen uns mit dem Testen von Elektroantrieben“, sagt Geschäftsführer Christian Jurisch. Etwa ein Jahr hat der 36-Jährige nach einem Ort gesucht, der alle nötigen Bedingungen für sein Unternehmen bietet. Seit Anfang des Monats lautet die Adresse von Next Automotive Testing: Spreetal, Südstraße 3. Jurisch und sein kleines Team sind unter den ersten Mietern des Gründer- und Gewerbezentrums Dock³ Lausitz am Rand des Industrieparks Schwarze Pumpe.

Fast acht Millionen Euro haben die Stadt Spremberg und die Gemeinde Spreetal über ihren gemeinsamen Betreiber-Zweckverband für den Industriepark – auch dank staatlicher Förderung – in das blau-weiße Ensemble aus Bürogebäude und Werkhalle gesteckt, von dem der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagt, es handele sich um „tolle Gebäude mit bester Ausstattung.“ Der Regierungschef reiste zum Wochenbeginn zur nun wirklich endgültigen Einweihung an. Denn das Kompetenzzentrum war schon zu Jahresanfang fertig. Der Eröffnungstermin am 9. April musste dann jedoch wegen Covid-19 abgesagt werden. Ein zweiter klappte auch nicht.

Anzeige
10% sparen- Nur noch bis 30.11.!
10% sparen- Nur noch bis 30.11.!

Virtual-Reality-Zeitreisen verschenken und bis 30.11.2020 10% auf TimeRide Gutscheine sparen! Auch einlösbar für Berlin, Frankfurt, Köln u. München.

Vor allem der Tagungsraum im Bürogebäude ist seit dem Sommer gut genutzt. Zwei bis drei Veranstaltungen pro Woche gab es darin nach Angaben des Industrieparkmanagements von der ASG in den letzten vier bis fünf Monaten. Nun füllen sich auch die Büro-Einheiten. Neben Next Automotive Testing eingezogen sind beispielsweise eine nur wenige Wochen alte Software-Firma sowie ein im vorigen Jahr gegründetes Unternehmen für Personal, Management und Coaching. Die schon seit Jahren im Industriepark ansässige Baufirma Bensch hat sich eingemietet, um neue Geschäftsfelder zu erschließen. Christian Jurisch sagt, ihn habe in Schwarze Pumpe nicht nur die sehr engagierte ASG-Mannschaft überzeugt: „Wir sind ein kleines Unternehmen. Für uns lohnt sich eine ganze Werkhalle nicht.“ Und im Dock³ können Mieter neben möblierten Büroeinheiten auch Teilflächen der benachbarten Werkhalle bekommen. Aneinander andocken sollen an der Südstraße jedoch nicht nur Kopf- und Handarbeit. Der Vorsteher des Industriepark-Zweckverbandes und Spreetaler Bürgermeister Manfred Heine (parteilos) sagt, es gehe um eine umfassendere Verknüpfung: „Wir haben hier einen Riesen-Industriestandort mit vielen Unternehmen. Es ist uns aber bisher nicht gelungen, sie mit Forschung und Entwicklung zu verbinden.“ Gehört hat das nicht erst bei der Einweihungsfeier Professor Dr. Gesine Grande, die neue Präsidentin der Brandenburgischen-Technischen Universität Cottbus-Senftenberg: „Sie können mit uns rechnen.“ Die BTU hat bereits zusammen mit den Forschungsverbünden Leibnitz und Fraunhofer ein Büro im Dock³ angemietet – für das gemeinsame Projekt Innovationscampus Elektronik und Mikrosensorik. Forschen will vor Ort auch in Bälde der deutsche Ableger des australischen Unternehmens Altech. Noch bevor er mit dem geplanten Bau seiner Fabrik für hochreines Aluminiumoxid in Schwarze Pumpe beginnt, soll ab nächstem Jahr im Kompetenzzentrum an Entwicklungsfragen gearbeitet werden. Und wer weiß, was in Zusammenarbeit mit den Mitmietern so entsteht. Denn diese ist zwar nicht Bedingung, aber erwünscht. „Das soll kein anonymes Bürohaus sein, sondern eine Gemeinschaft“, sagt Frank Müller von der ASG. Im sogenannten Coworking-Bereich samt Teeküche und Loungeecke lässt es sich dazu locker zusammensitzen. Zumindest für das Bürogebäude gibt es nach Angaben der ASG inzwischen so viele Mieter, dass es zum Anfang des nächsten Jahres zu hundert Prozent belegt sein wird. Beim Industriepark-Zweckverband wird bereits darüber nachgedacht, einen baugleichen Gebäude-Zwilling auf die andere Seite der Werkhalle setzen zu lassen.

Zur offiziellen Einweihung war unter den Gästen auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der so direkt an der Landesgrenze die Wichtigkeit der Kooperation mit Brandenburg hervorhob.
Zur offiziellen Einweihung war unter den Gästen auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der so direkt an der Landesgrenze die Wichtigkeit der Kooperation mit Brandenburg hervorhob. © Foto: Mirko Kolodziej
Im Anschluss an die Eröffnung traf sich die Lausitzrunde der hiesigen Kommunen in der Werkhalle. In den nächsten Tagen wäre das schon nicht mehr möglich, denn auch hier sind in Bälde die ersten Mieter aktiv.
Im Anschluss an die Eröffnung traf sich die Lausitzrunde der hiesigen Kommunen in der Werkhalle. In den nächsten Tagen wäre das schon nicht mehr möglich, denn auch hier sind in Bälde die ersten Mieter aktiv. © Foto: Mirko Kolodziej

Mehr zum Thema Hoyerswerda