merken
PLUS Hoyerswerda

Oßlinger Krippenspiel als Film

Corona sorgt gerade für viele Einschränkungen. Das bekommen auch die Kirchgemeinden zu spüren.

Diese Krippe wurde bei der Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda aufgebaut.
Diese Krippe wurde bei der Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda aufgebaut. © Foto: Gernot Menzel

Von Heike Garten

Oßling. In den Kirchen gehört am Heiligabend ein Krippenspiel dazu. Mädchen und Jungen der Gemeinde proben Wochen vorher für diesen Höhepunkt. Sie zeigen dann am Weihnachtsabend die Geburt Christi – entweder ganz traditionell oder manchmal auch in einer modernen Version.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Coronabedingt ist in diesem Jahr alles ganz anders. „Leider wird es auf Grund der Covid-Pandemie nicht möglich sein, die Christvesper mit Krippenspiel in gewohntem Rahmen stattfinden zu lassen“, heißt es vonseiten der evangelischen Kirchgemeinde in Oßling. Denn wie soll geprobt werden? Wie sollen die Aufführungen stattfinden?

Die Kirchgemeinde in Oßling hat sich dafür etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um den Menschen zu Weihnachten das Fest in der Gemeinschaft und mit Krippenspiel zu ermöglichen. „Wir haben das Krippenspiel als Film aufgenommen, um es am Heiligabend in der Kirche zu zeigen. Es wird also während der Christvesper eine kleine Filmvorführung für die Besucher geben“, sagt Vincent Winkler von der Jungen Gemeinde. Der Organisationskreis aus Ehrenamtlichen sowie auch Pfarrer Michael Nicolaus und Kantorin Dorothea Gerber haben sich schon frühzeitig Gedanken darüber gemacht, wie dieses Jahr Weihnachten gestaltet werden kann. „Fest stand von Anfang an, dass es ein Krippenspiel geben soll. Dann kam die Idee mit der Filmaufnahme“, erzählt Vincent Winkler (18).

Proben in Kleinstgruppen

Beim Krippenspiel machen elf Mädchen und Jungen aus der Christenlehre und der Jungen Gemeinde mit. „Wir haben seit November bis zum ersten Advent geprobt“, erzählt Winkler. Wobei es keine gemeinsamen Proben waren. Die einzelnen Darsteller haben ihre Texte zu Hause einstudiert und mit den Eltern und Geschwistern dort auch gespielt. Manchmal kamen auch zwei Haushalte zusammen, um wenigstens ein Gefühl für den Text und die szenische Umsetzung zu bekommen. Dann wurde alles einmal zusammen in der Kirche durchgespielt – natürlich mit Abstand; – und mit der Kamera aufgenommen. „Das hat ein Mitglied der Jungen Gemeinde gemacht“, so der 18-Jährige.

Karten in Bernsdorf und Wittichenau

In Oßling wurde in der Vergangenheit das Krippenspiel oft in einer modernen Version entwickelt und dann auch einstudiert. So kamen Bezüge zu aktuellen Problemen in der Welt mit in das Stück. „Darauf haben wir in diesem Jahr verzichtet. Es ist ein ganz klassisches Krippenspiel“, sagt Vincent Winkler. Die Filmaufnahmen gibt es jetzt auf einer DVD und auf einem Stick. Beides ist ab dem 18. Dezember in Oßling und Umgebung für einen kleinen Unkostenbeitrag von fünf Euro erhältlich – so in der Fleischerei Wobser in Oßling mit ihren Filialen in Wittichenau und Bernsdorf, im Gemeindezentrum Oßling sowie im Babylädchen in Wittichenau.

Anmelden zur Christvesper

Am 24. Dezember gibt es in der Kirchgemeinde Oßling ein paar Änderungen. Für die Teilnahme an einer Christvesper müssen sich Interessenten vorher anmelden. Die Christvespern mit drei kleinen Engeln, der Andacht und der Krippenspielfilmvorführung finden um 15.30 und um 17.15 Uhr statt. „Wir werden dafür sogar extra einen Engel aus Hannover einfliegen. Es ist Cornelia Gerber, die aus Oßling stammt“, weiß Vincent Winkler. Eine katholische Messe in der Waldkapelle in Schecktal wird es am 24. Dezember nicht geben. Katholiken können die Heilige Messe zur Christnacht in der katholischen Kirche ab 20 Uhr in Kamenz besuchen.

Anmeldung: 10. Dezember (16-18), 11. Dezember (9-11)

Mehr zum Thema Hoyerswerda