Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

Deutschlands Jugend-Handball-Elite zu Gast in Hoyerswerda

Die Pokale des Konrad-Zuse-Cups gingen an die Jungs aus Hessen und die Mädchen aus Bayern.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Torhüterin Tabea Meyer vom SC Hoyerswerda gehörte zur Landesauswahl Sachsen. Sie war die einzige Vertreterin aus der Gastgeber-Stadt beim Zuse-Cup.
Torhüterin Tabea Meyer vom SC Hoyerswerda gehörte zur Landesauswahl Sachsen. Sie war die einzige Vertreterin aus der Gastgeber-Stadt beim Zuse-Cup. © Foto: Werner Müller

Hoyerswerda. Was ist denn bei euch diesmal los? Das war die Hauptfrage, die die ankommenden Mannschaften beim 14. Konrad-Zuse Cup stellten. Grund dafür waren die relativ kühlen und „Indoor-freundlichen“ Temperaturen, denn in den Jahren zuvor schnellte das Thermometer meist auf 30 Grad Celsius plus. Die Frage war aber natürlich mit einem Augenzwinkern versehen, denn die Mannschaften aus Bayern, Hessen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Thüringen und natürlich dem Gastgeber aus Sachsen freuten sich auf ein Wochenende mit hohem sportlichen Niveau.

In diesem Jahr waren bei den Jungs sechs Mannschaften zu Gast und bei den Mädchen fünf. Wie immer fanden alle Teams vor Ort beste Bedingungen. Die Mädchen spielten dabei erstmals in der neuen Sporthalle der Oberschule, während die Jungs im BSZ „Konrad Zuse“ spielten. Der quasi Halleneigentümer, Landrat Udo Witschas, ließ es sich auch nicht nehmen die Schirmherrschaft über den Konrad-Zuse Cup zu übernehmen. „Ich war schon in den letzten Jahren zu Gast und konnte nicht nur die sportlichen Höchstleistungen bewundern, sondern auch den großen Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer vom HV Sachsen und SC Hoyerswerda. Dafür kann man sich nur bedanken, und deswegen ist es für mich auch eine Freude die Schirmherrschaft zu übernehmen.“

Er konnte dann auch wieder spannende Spiele erleben. Bei den Jungs war es am Ende sogar eine recht knappe Entscheidung. Gerade einmal vier Punkte trennten den Turniersieger aus Hessen vom Sechstplatzierten aus Sachsen. Daran erkennt man, wie ausgeglichen das Leistungsniveau in diesem Jahr war. Meist entschieden Kleinigkeiten die Spiele, die jeweils über die Dauer von zweimal 25 Spielminuten gingen. Bei den Mädchen zeichnete sich von Anfang an ein Favoriten-Team ab, denn die Gäste aus Bayern boten schon eine sehr starke Mannschaft in Hoyerswerda auf. Sie konnten am Ende auch alle Spiele für sich entscheiden und verdient den Pokal mit nach Hause nehmen. Das Team Sachsen konnte am Ende den 3. Platz erreichen, woran auch die Torhüterin Tabea Meyer vom SC Hoyerswerda einen Anteil hatte.

Neben den Urkunden und Pokalen gab es wie in jedem Jahr aber auch eine weitere Auszeichnung. Aus jedem Team wählten die Trainer ihren All-Star-Team-Spieler, der sich über ein entsprechendes Trikot freuen konnte. Am Sonntag gingen dann drei tolle Handball-Tage zu Ende und Turnierdirektor Conni Böhme vom Handball-Verband Sachsen war sehr zufrieden: „Vielen Dank für einen tollen Konrad-Zuse Cup 2024. Ich denke, wir haben intensive und faire Begegnungen gesehen. Das Feedback der teilnehmenden Mannschaften war super, daher mein Dank an alle, die für das Gelingen dieses großen Turnieres gesorgt haben.“ Für die Organisatoren heißt es: Nach dem Turnier ist vor dem Turnier, denn im kommenden Jahr findet im Juni der 15. Konrad-Zuse-Cup in Hoyerswerda statt. (CoB)