merken
Hoyerswerda

DJK-Wirt Alfons Kubaink wurde 70

Am 2. September stellten sich viele Gratulanten bei ihm ein.

Alfons Kubaink und seine Uschi bei der 70.-Geburtstag-Feier von Alfons, natürlich auf dem Sportplatz der DJK Blau-Weiß Wittichenau an der Sportlergaststätte, die Alfons seit dem ersten Tage dieses Hauses anno 1999 betreibt.
Alfons Kubaink und seine Uschi bei der 70.-Geburtstag-Feier von Alfons, natürlich auf dem Sportplatz der DJK Blau-Weiß Wittichenau an der Sportlergaststätte, die Alfons seit dem ersten Tage dieses Hauses anno 1999 betreibt. © Foto: Werner Müller

Von Werner Müller

Wittichenau. Alfons ist stadtbekannt. Über zehn Jahre war er der Gastwirt des Alten Bahnhofs. Aber 1999, als das Sportlerheim der DJK Blau-Weiß eröffnet wurde, zog es ihn und seine Frau auf den Sportplatz. Seit 1999 ist er der Wirt der Sportlergaststätte.

Anzeige
Bauherrentage in der Musterhausausstellung UNGER-Park
Bauherrentage in der Musterhausausstellung UNGER-Park

Am 18. und 19. September finden die „Bauherren-Tage“ statt. Freuen Sie sich auf Vorträge, Informationsrunden und Aktionen rund um nachhaltiges Bauen.

Sein Herz schlägt blau-weiß. Er war schon mehrmals Mitglied des Präsidiums der DJK und unterstützt(e) auf vielfältigste Weise bis heute die Fußballer des Vereins. Alfons und seine Frau Uschi waren 1978 das Prinzenpaar beim Wittichenauer Karneval: als Prinz Alfonso del Monte vom Berge und Ihro Lieblichkeit Prinzessin Uschi.

Der Jubilar sagte: „Das Schönste in meinem Leben war 1978, als ich mit meiner Uschi zum Prinzenpaar gewählt wurde.“

Wie in Wittichenau nicht anders zu erwarten, lernte er seine spätere Frau beim Fasching kennen. 1976 wurde geheiratet. Im gleichen Jahr wurde Sohn Olaf geboren.

Zu den vielen Gratulanten zum Siebzigsten gehörten alle Mitglieder des DJK-Präsidiums; Pfarrer Dr. Wolfgang Křesák in Doppelfunktion als Mitglied des Präsidiums der DJK und Pfarrer von Wittichenau. Er betonte in seiner Laudatio die Hymne der DJK: „Wie ein Adler möcht ’ich fliegen“ und betonte, dass der Jubilar in seinem Leben wie ein Adler viele Höhen erlebt hat – aber auch Tiefen, die er mit Gottes Hilfe gemeistert hat. Gleichzeitig dankte er Alfons Kubaink, dass er mit 70 nicht in Rente geht, sondern den Sportlern weiterhin hilfreich ist. Alfons’ Herz schlägt eben blau-weiß!

Mehr zum Thema Hoyerswerda