merken
PLUS Hoyerswerda

Ein ganz, ganz schwarzes Wochenende

Zeißig verliert in der Landesklasse und in der Kreisoberliga gab es drei Niederlagen und einen Ausfall: Null Punkte!

Die Wittichenauer Blau-Weißen, diesmal in geringeltem Schwarz-Weiß (lag’s etwa daran?) mussten gegen den Staffelfavoriten, den Kreisoberliga-Tabellenführer SV Oberland Spree, trotz eigener Halbzeitführung noch eine 1:2-Niederlage quittieren.
Die Wittichenauer Blau-Weißen, diesmal in geringeltem Schwarz-Weiß (lag’s etwa daran?) mussten gegen den Staffelfavoriten, den Kreisoberliga-Tabellenführer SV Oberland Spree, trotz eigener Halbzeitführung noch eine 1:2-Niederlage quittieren. © Foto: Werner Müller

Landesklasse Sachsen Ost

TSV Rotation Dresden 1990 5 (2)
SV Zeißig 0 (0)

Anzeige
Sichere App für Nachverfolgung
Sichere App für Nachverfolgung

Die Regeln für die Besucher von öffentlichen Einrichtungen wurden verschärft. Die App "Pass4all" bietet für sie und die Anbieter eine ideale Lösung.

Zeißig hatte nach der couragierten Leistung der Vorwoche, die von einem hochverdienten 3:1-Heimsieg gegen den favorisierten VfB Weißwasser 1909 gekrönt war, frischen Landesklassen-Mut gefasst und wollte nun auch bei Rotation punkten – einem Team, das bislang zu noch gar keinem Punkt gekommen war. Trainer Falk Weichert schickte zu ungewohnter Zeit, am Sonntagvormittag um 11 Uhr, in der Landeshauptstadt denn auch exakt jene Start-Elf auf den Platz, die gegen die Glasmacherstädter überzeugt hatte – und Kampfgeist, denn schließlich hatte man ja da zur Halbzeit 0:1 zurückgelegen, ehe es gelang, in einem Zweite-Halbzeit-Kraftakt die Partie zu drehen. Ähnlich fing es auch in Dresden an, nämlich nicht gut: mit dem 1:0 für Rotation, das Kevin Borchers früh besorgte (15.). Dabei blieb es allerdings nicht, denn noch vor der Pause legte Felix Fichtelmann das 2:0 nach (39.). Trainer Weichert reagierte, brachte eine frische Kraft und zog auch zur zweiten Hälfte noch eine Wechsel-Option, wenig später die dritte. Da aber hatte Robert Friedrich mit dem 3:0 (47.) schon fast alle Zeißiger Hoffnungen auf eine Wende zunichte gemacht, und als es in der 55. Minute gar 4:0 hieß (Leo Leichsenring), waren alle Messen gesungen. Trauriger Schlusspunkt: das Dresdener 5:0 (Benjamin Baumann, 83.). Zeißig war viel zu hoch und unter Wert geschlagen worden. (JJ)

SV Zeißig: Denny Schäfer – Robin Unruh, Tobias Wersch, Michael Sarniak, Thomas Kutscher (40. Marc-Bruno Laser), René Guroll, Robert Schramm (46. Marco Helling), Yannick Noack, Tom Tschierske (55. Benjamin Müller), Lorenz Nath, Felix Döhl

Kreisoberliga Westlausitz

SpVgg Lohsa/Weißkollm 0 (0)
Aufbau Deutschbaselitz 3 (2)

Wieder war es nichts mit Punkten, geschweige denn einem Sieg für den Liga-Neuling Lohsa. Der SV Aufbau Deutschbaselitz erledigte seine Haus- beziehungsweise Auswärtsaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier. Der Gast erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 45 Zuschauern durch Dennis Garbe bereits nach fünf Minuten in Führung. Für das 2:0 der Elf von Ronny Glöckner zeichnete Philipp Neubauer verantwortlich (32.). Mit dem 3:0 sicherte Garbe dem SV Aufbau Deutschbaselitz nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (67.). Da Lohsa ab der 70. Minute in Folge einer gelb-roten Kare nur noch zu zehnt auf dem Platz stand, war an eine Wende nicht zu denken. (dfb/JJ)

Lohsa: Richard Driemel – ??? (61. Nico Wutzke), Ronny Rabe, Toni Roblick, Philipp Witschas, Dustin Leps, Lukas Prietzel, Yannick Witschas (83. Karl Hennig), Marius Nikol, Kevin Förster, Martin Förster (59. Eric Stopperka)

TSV Pulsnitz 1920
LSV Bergen 1990 

Die Sonnabendnachmittagspartie wurde abgesetzt. Der Platz war wegen vorangegangenen Dauerregens unbespiellbar. (JJ)

DJK Blau-Weiß Wittichenau 1 (1)
SV Oberland Spree 2 (0)

Niederlage gegen den Tabellenführer – dabei hatte es so gut begonnen für die Wittichenauer: Maik Nicolaides nutzte eine der eher seltenen Chancen für seine DJK Blau-Weiß Wittichenau und beförderte in der 28. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Einen Torerfolg in Halbzeit eins verbuchte lediglich das Heimteam, womit man eine knappe Führung mit in die Kabinen nahm. Für frischen Wind auf Oberland-Seite sollte nun Einwechselmann Jan Mecir sorgen, dem Coach Robert Schubert das Vertrauen schenkte (62.). Das sollte sich (leider) auszahlen. Nur drei Minuten später traf Mecir mit einem Elfmeter vor 50 Zuschauern zum 1:1 für den SV Oberland Spree. Aber es kam noch ärger für die Gastgeber: In einer Art Doppelschlag gelang Robert Himmel (70.) das 2:1 für Oberland – die Partie war komplett gedreht. Als der Unparteiische André Wende die Begegnung schließlich abpfiff, war die DJK Blau-Weiß Wittichenau vor heimischer Kulisse mit 1:2 geschlagen.

Durch diese Niederlage fällt die Mannschaft von Trainer Detlef Scholze in der Tabelle auf Platz zehn zurück. Ein Sieg, zwei Remis und zwei Niederlagen – das ist die Momentaufnahme von Wittichenau. Oberland indes bleibt Tabellenführer. Nächster Prüfstein für die DJK Blau-Weiß Wittichenau ist auf gegnerischer Anlage der Hoyerswerdaer FC (Sonnabend, 17. Oktober, 15 Uhr). (red/dfb/JJ)

Wittichenau: Marcel Peschel – Martin Sauer, Maik Nicolaides, Lukas Koplanski (64. Marc Böttger), Marco Bulang, Felix Brückner (68. Nico Hantschke), Frank Wittek, Simon Kubaink (83. Simon Katzer), Steve Bergmann, David Zablocki, Andreas Korch

FV Bischofswerda 08 2. 4 (1)
Hoyerswerdaer FC 1 (0)

Der Bischofswerdaer FV 08 2. fügte dem Hoyerswerdaer FC die erste Saisonniederlage zu und siegte mit 4:1. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch Bischofswerda wusste zu überraschen. Lennart Franke traf in der 13. Minute zum 1:0 ins Netz. Durch einen Elfmeter traf Filip Panasiuk vor 64 Zuschauern zum 1:1 für die Gäste. Doch Bischofswerda riss in der Schlussphase den Sieg aus dem Feuer: Tim Wendler war in der 72. Minute zur Stelle (2:1); Max Schulz trug sich in der 78. Spielminute mit dem 3:1 in die Torschützenliste ein und in der Nachspielzeit besorgte Dominik Schulze mit dem 4:1 den wohl doch etwas zu hoch ausgefallenen Endstand (4:1/ 92.). Bei Hoyerswerda präsentierte sich die Abwehr angesichts von acht Gegentreffern immer wieder wackelig – wie schon in der vorigen Spielzeit. Das machte diesmal die ansonsten treffsichere und -freudige Offensive nicht wett. Am nächsten Sonnabend hat der HFC zum Altkreis-Derby um 15 Uhr die DJK Blau-Weiß Wittichenau zu Gast. Auch da werden die Trauben hoch hängen ... (red/dfb/JJ)

Hoyerswerdaer FC: Dominik Krüger – Nico Kubaink, Kevin Gaede (46. Amadou Sow), Filip Panasiuk, Erik Lanzky (64. Babou Cham), Lucas Gierth, Marcel Quander (56. Eric Schönfelder), Oliver Göschick, Christopher Heinze, Jonas Meinel, Patrick Schulze   

Mehr zum Thema Hoyerswerda