merken
Hoyerswerda

Katastrophenschutzfahrzeug für Bernsdorf

Nach der Schlüssel-Übergabe wird die vom Bund gestellte Technik nun in Straßgräbchen stationiert.

Im Feuerwehrtechnischen Zentrum Kamenz übergab die Landkreis-Beigeordnete Birgit Weber (Mitte) die Schlüssel für neue Katastrophenschutzfahrzeuge. Das Fahrzeug (li.) wird bei der Ortsfeuerwehr Straßgräbchen stationiert und zum Einsatz kommen.
Im Feuerwehrtechnischen Zentrum Kamenz übergab die Landkreis-Beigeordnete Birgit Weber (Mitte) die Schlüssel für neue Katastrophenschutzfahrzeuge. Das Fahrzeug (li.) wird bei der Ortsfeuerwehr Straßgräbchen stationiert und zum Einsatz kommen. © Foto: LRA

Bernsdorf/Kamenz. Gleich für drei neue Löschgruppenfahrzeuge vom Typ LF-KatS erfolgte dieser Tage die Schlüsselübergabe durch die Landkreis-Beigeordnete Birgit Weber an die Bürgermeister von Panschwitz-Kuckau und Schirgiswalde-Kirschau. Die Stadt Bernsdorf vertrat Sachgebietsleiterin Sandra Linack. Zugegen waren auch Feuerwehrleute aus den Orten.

Der Wert der neuen Fahrzeuge liegt bei rund 230.000 Euro. Sie verfügen über eine umfangreiche Beladung zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung und bringen jeweils bis zu neun Feuerwehrangehörige zum Einsatz. Im Rahmen des Katastrophen- und Zivilschutzes wirken die Fahrzeuge im Löschzug Wasserversorgung mit, welcher unter anderem für den Aufbau einer Löschwasserversorgung über lange Wegstrecken eingesetzt wird. Die Zuweisung eines vierten Fahrzeuges durch den Bund steht noch aus. Damit wäre dann der gesamte Bestand an Löschgruppenfahrzeugen in den Zügen „Wasserversorgung“ erneuert, erläutert das Landratsamt.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Im Rahmen seiner Zuständigkeit für den Bevölkerungsschutz im Verteidigungsfall beschafft der Bund unter anderem Löschfahrzeuge. Diese Fahrzeuge werden Städten und Gemeinden überlassen, welche sich verpflichten, die Fahrzeuge einsatzbereit zu halten und im Bedarfsfall mit geschultem Personal aus der Kommune im Auftrag des Bundes zum Einsatz zu bringen. Im Gegenzug dürfen die Kommunen die Fahrzeuge für eigene Zwecke im Bereich Brand- und Katastrophenschutz mitnutzen und müssen für ihre Pflichtaufgaben keine eigenen Fahrzeuge vorhalten. Die Kosten für Wartung, Instandhaltung und Ersatzbeschaffung defekter Ausrüstungsgegenstände trägt jeweils der Bund.

Das an Bernsdorf übergebene Einsatzfahrzeug wird bei der Ortsfeuerwehr Straßgräbchen stationiert. Mit der Anschaffung eines TLF hat es nicht geklappt. (pm/rgr)

Mehr zum Thema Hoyerswerda