merken
Hoyerswerda

Erfolgreiche Arbeit geleistet

Polizei-Ermittlergruppe

© Symbolfoto: SZ Archiv

Hoyerswerda. Da sich gegen Ende des Jahres 2019 Straftaten im Bereich der Eigentumskriminalität in Hoyerswerda und den umliegenden Gemeinden gehäuft hatten, rief Revierleiter Tobias Hilbert im März 2020 die Ermittlungsgruppe „Eigentum“ ins Leben. Ziel war es, die Ermittlungsmaßnahmen auf eine begrenzte Gruppe von tatverdächtigen Personen zu konzentrieren sowie Kräfte und Fahndungsmaßnahmen zu bündeln. Wie die Polizeidirektion Görlitz gestern mitteilte, bearbeiteten die Ordnungshüter etwa 250 Straftaten mit einem Stehlschaden von über 100.000 Euro.

Tatverdächtige sitzen in U-Haft

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Die Polizisten stellten mehrere Tatverdächtige auf frischer Tat und stellten bei Durchsuchungsmaßnahmen größere Mengen von höherwertigem Diebesgut sicher. Dieses konnten die Ermittler ihren ursprünglichen Besitzern zurückgeben. In Kooperation mit der Staatsanwaltschaft wurden gegen fünf Tatverdächtige Untersuchungshaftbefehle erwirkt.

Am 1. Oktober beendete die Ermittlungsgruppe in dieser Form ihren Wirkungsbetrieb. Ihre Arbeit stellten die Beamten jedoch nicht gänzlich ein. Die Mitwirkenden in der Gruppe versehen ihren Dienst nun wieder in ihren ursprünglichen Bereichen. Von dort aus bekämpfen sie die Kriminalität weiterhin und arbeiten an einer schnellen und beweissicheren Aufklärung der Eigentumsdelikte. (ks/pm/rgr)

Mehr zum Thema Hoyerswerda