merken
PLUS Hoyerswerda

Findet sich ein Trainer im Kindersport?

Diese Frage beschäftigt den SV Glückauf Knappenrode e.V., denn es soll ein neues Nachmittags-Angebot geschaffen werden.

Sven Dankhoff, SV Glückauf-Vorsitzender, hätte gerne einen oder mehrere Trainer an seiner Seite, die sich im Bereich Kindersport engagieren, und so ein Nachmittagsangebot für Kita-Kinder in Knappenrode möglich machen.
Sven Dankhoff, SV Glückauf-Vorsitzender, hätte gerne einen oder mehrere Trainer an seiner Seite, die sich im Bereich Kindersport engagieren, und so ein Nachmittagsangebot für Kita-Kinder in Knappenrode möglich machen. © Foto: Juliane Mietzsch

Knappenrode. Der heutige SV Glückauf Knappenrode e.V. kann mittlerweile auf eine über 70-jährige Geschichte zurückblicken. Die Gründung fand einst 1949 als BSG Aktivist Werminghoff statt. In den Jahren darauf gab es eine Menge Zusammenschlüsse und Trennungen. Mit der Ausgliederung der Abteilungen Leichtathletik, Tischtennis und Turnen im Jahr 1995 entstand der heutige SV Glückauf.

Zuletzt wurde 2012 aus der Abteilung Fußball des SV Glückauf und der FSV Knappensee Groß Särchen e.V. die SpVgg Knappensee e.V. gegründet. Doch Fußball ist lange nicht das Einzige, was den Mehrspartenverein ausmacht. Die Abteilungen beginnen beim Kindersport und enden in dem Bereich Gesundheitssport. Ebenso finden Inklusion und Integration ihren Platz im SV Glückauf.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Es wird stetig nach Verbesserungen gestrebt und Anpassungen werden vorgenommen. Erst neulich gab es ein Zumba-Probetraining, mit der Option das Fitness-Tanz-Workout fest im Programm zu integrieren. Daher ist von Stillstand keine Spur. So ist der Vereinsvorsitzende Sven Dankhoff gerade auch auf der Suche nach einem Trainer für ein neues Angebot. Ein Inserat auf der Ehrenamts-Plattform der Bürgerstiftung Dresden, ehrensache.jetzt.de, macht auf diesen Wunsch aufmerksam. Dort heißt es, dass ein „Übungsleiter für Kindersport gesucht“ wird.

Trainerschein wird erstattet

Doch die Idee reicht noch etwas weiter: Der Trainer holt am Nachmittag die Kinder aus der nur einige hundert Meter entfernten Kita „Wirbelwind“ ab und realisiert dann eine 60- bis 90-minütige Einheit. Soweit die Vorstellung des Vorstandes. Es geht darum, den Kindern eine Freizeitbeschäftigung anzubieten und den Eltern gleichzeitig einen zusätzlichen Aufwand abzunehmen. So wären die ausreichende Bewegung und eine Vereinsaktivität am Nachmittag erledigt, bevor die Eltern mit den Kindern den restlichen Tag gestalten. Die Kindertagesstätte ist sowieso schon zweimal wöchentlich vor Ort, die Kinder kennen das Gelände bereits.

„Es geht hauptsächlich um Bewegung und die Freude dabei“, fasst Sven Dankhoff zusammen. Er selbst ist sowohl als Spieler als auch als Schiedsrichter im Fußball aktiv. Im Augenblick nimmt er an einer Trainerausbildung teil, die er neben Beruf, Familie und Verein eintaktet. Zuletzt fand der Großteil des Lehrgangs online statt – am Abend – oder schon mal als Blockseminar am Wochenende. „Ich kriege dort Spielideen mit auf den Weg“, kann er aus eigener Erfahrung berichten.

Der künftige Trainer bzw. Übungsleiter soll dann innerhalb von zwei Jahren einen Trainerschein ablegen, wobei der Verein die Kosten für die Lizenz erstattet – so die Idee des Vereinsvorstandes. Lehrgänge werden jährlich in Hoyerswerda, Bautzen und Kamenz angeboten, wie Sven Dankhoff weiß. Je nach Interessenlage ist natürlich auch das weitere Engagement im Verein gerne gesehen. Doch es soll ruhig mit einem wöchentlichen Einsatz beginnen, der bei Bedarf erweiterbar ist. Der Vereinsvorsitzende rechnet mit einer optimalen Gruppengröße von sechs bis acht Kindern, um individuell auf die Fähigkeiten der Schützlinge eingehen zu können. So lassen sich am besten Tipps zu einer besseren Körperhaltung geben, nennt der in Kamenz lebende Hobbysportler als Beispiel. Ebenso hat das Ganze auch viel mit Motorik zu tun, die so geschult und verbessert werden kann.

Überhaupt sei es wichtig, einen Draht zu Kindern zu haben, selbst Spaß an dieser Tätigkeit zu haben und das auch vermitteln zu können. „Das muss etwas besonderes bleiben und nicht zur Pflicht werden.“ Die Freude darauf sollte nicht verlorengehen, ist Sven Dankhoff wichtig.

Zuletzt gab es mit dem Sportclub Hoyerswerda (SC) eine Kooperation, aus der ein ähnliches Angebot im Bereich Kindersport hervorging. Doch das wurde im Herbst 2018 beendet, seitdem gab es nichts ähnliches mehr. Doch das soll sich jetzt ändern. „Wir möchten gerne als Verein etwas eigenes anbieten“, erklärt Sven Dankhoff und deutet an, dass der Bedarf groß genug sei. Als Starttermin sei das neue Schuljahr denkbar, das Anfang September beginnt.

Ein weiteres Thema, das den Verein schon einige Zeit beschäftigt, ist der Zustand der Sportanlagen, speziell der Turnhalle im Hoyerswerdaer Ortsteil. Besonders beim Hallenboden besteht Handlungsbedarf. Denn außerdem nutzt der SV Zeißig vor allem mit seinen Kindern die Halle sowie ebenfalls der größte Sportverein der Stadt, der SC. Mit der Spielvereinigung Knappensee zählt der Verein knapp 200 Mitglieder. Neben Fußball und Kindersport ist auch Volleyball, Tischtennis, Popgymnastik und Sauna- und Gesundheitssport beim SV Glückauf möglich. Gerne wird erzählt, dass die älteste Sauna Hoyerswerdas im Ort Knappenrode zu finden ist. Sie zählt mittlerweile über 50 Jahre.

Interessenten können sich mit einem aussagekräftigen Lebenslauf melden:
[email protected]

Mehr zum Thema Hoyerswerda