merken
Hoyerswerda

Gegen Verkehrszeichen gefahren

Polizeiliche Vorkommnisse in Hoyerswerda und dem Umland

© Symbolfoto: SZ Archiv

Spohla. Ein 69-Jähriger war mit seinem Mazda am Mittwochnachmittag von Zeißig in Richtung Süden unterwegs, als er am Abzweig Spohla/B 96 offenbar aufgrund von Unaufmerksamkeit geradeaus über die K 9207 und dort gegen ein Verkehrszeichen fuhr. Das Auto blieb daraufhin auf den Ständern des Schildes stehen. Der Fahrer blieb unverletzt. Allerdings entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Betrunkener rammt zwei Fahrzeuge

Anzeige
Mit neuem Job hoch hinaus
Mit neuem Job hoch hinaus

Der Dachdeckerbetrieb Rodig in Großharthau sucht einen Kranfahrer (Dachdecker, Klempner, Zimmermann) sowie einen Bauleiter oder Meister.

Bernsdorf. Mittwochabend rief eine Frau die Polizei, weil in der Pestalozzistraße offenbar ein Ford mit polnischem Kennzeichen beim Losfahren zwei abgestellte Autos gerammt hatte und einfach davongefahren war. Kurz darauf erschien der Unfallverursacher jedoch wieder vor Ort, wo ihn die Polizei in Empfang nahm. Es stellte sich heraus, dass der 39-jährige Pole unter Alkoholeinfluss (1,22 Promille) stand. Die Beamten beschlagnahmten nach Rücksprache mit einem Staatsanwalt den Führerschein des Mannes. Der Sachschaden wird auf 4.000 Euro geschätzt. (al/US)

Guter Ausgang einer Suchaktion

Lauta. Am frühen Mittwochabend meldete sich ein junger Mann bei der Polizei, weil er sich Sorgen um einen Freund machte. Dieser befand sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation und war nun nicht mehr erreichbar. Der Anrufer befürchtete, dass ihm etwas passiert sein könnte. Am Erikasee fand die Polizei das Fahrzeug des Gesuchten. Die Einsatzkräfte konzentrierten ihre Suche nun auf diesen Bereich, jedoch zunächst erfolglos. In dem Ex-Bergbau-Gebiet kamen auch ein Suchhund der Polizeidirektion Dresden und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Schließlich fand eine Streifenwagenbesatzung den 22-Jährigen an der Hauptstraße in Laubusch. Rettungskräfte brachten den unversehrten Mann zur Sicherheit in ein Krankenhaus. Nach rund fünfstündiger Suche war der Einsatz schließlich beendet. (al/US)

Mehr zum Thema Hoyerswerda