Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

Handball: Abstieg besiegelt, Aufstieg perfekt

Sportliche Ereignisse vom Wochenende in und um Hoyerswerda

 5 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Nach vielen vergeblichen Anläufen klappte es diesmal für die Netzroller (im Bild) mit dem Sieg beim Mitternachtsvolleyball-Turnier in Wittichenau.
Nach vielen vergeblichen Anläufen klappte es diesmal für die Netzroller (im Bild) mit dem Sieg beim Mitternachtsvolleyball-Turnier in Wittichenau. © Foto: Werner Müller

Handball-Sachsenliga Frauen

HSV Marienberg - SC Hoyerswerda 42:19 (23:7)

Die Stimmung war beim SC vor dem Anpfiff sehr gut. Aber kaum war das Spiel gestartet, lagen die Hoyerswerdaer Frauen mit 0:4 (5.) hinten. Eine löchrige Abwehr und ein viel zu unruhiges Angriffsspiel brachten den SC in diesen schnellen Rückstand und zu einer zeitigen Auszeit.

Janine Hattliep erzielte kurz nach der Auszeit das 4:1, und ein 7-Meter Tor von Marie Rubin brachte den SC wieder ins Spiel. Doch Hoyerswerda hatte an diesem Tag auch das Pech gemietet. Der HSV zog immer mehr davon, und die junge SC-Mannschaft konnte nicht wirklich dagegen halten. Sporadisch fielen Treffer von Leonie Uhlig, Janine Hattliep und Monique Meißner bis zur Halbzeit. Bei Marienberg kam so gut wie jeder Ball beim Mitspieler an und dieser konnte dann auch verwertet werden. Zur Halbzeit stand es so schon 23:7 für das Heimteam.

Nach dem Seitenwechsel lief es dann besser, und die Zusestädterinnen zeigten über weite Strecken, was sie eigentlich können. Die Abwehr war nun etwas besser und im Angriff wurden gute Würfe herausgespielt und verwertet. Zwar ging die 2. Halbzeit schlecht los, da Leonie Klösel und Nadine Krebs kurz nacheinander eine Zeitstrafe bekamen, aber Leonie Uhlig und Monique Meißner trafen schnell hintereinander zum 38:9 nach 38 Minuten. Eine Minute später stand dann die SC-Bank und applaudierte Nelly Passkönig zu ihrem ersten Tor im Frauenbereich. Das Angriffsspiel lief jetzt zwar besser, aber dennoch viel zu hektisch und fehlerbehaftet. Die Marienberger nutzten dies auch weiterhin erfolgreich aus. Die Hoyerswerdaer Frauen kämpften, denn sie wollten wenigstens unter 40 Gegentore bleiben und selbst 20 Tore erzielen. Leonie Klösel zeigte ihre Klasse von Rechtsaußen mit drei Toren, und Wibke Gahrig traf von Linksaußen. Fünf Minuten vor Schluss durfte auch noch Alena Piwarz ihr erstes Frauenspiel machen.

Nach 60 Minuten stand ein ernüchterndes 42:19 an der Anzeige in der Sporthalle. Trainer Damian Reichart: „ Wir hatten heute das ganze Pech dieser Welt an unseren Händen. So bitter der Gang in die Verbandsliga auch ist, ist es der richtige Weg für das extrem tolle und talentierte Team.“

Kommenden Samstag empfangen die Sportclub-Damen die SG Klotzsche zum letzten Heimspiel in der VBH Arena. Anwurf ist um 18.30 Uhr. (JöW)

SC Hoyerswerda: Nicole Seidel (Tor), Leonie Uhlig (3), Leonie Klösel (3), Janine Hattliep (3), Marie Grabsch, Nelly Paßkönig (2), Alena Piwarz, Joanne Grimm, Wibke Gahrig (1), Nadine Krebs, Marie Rubin (3/2), Lea Schwarzbach (1), Monique Meißner (3)

Sportakrobatik

Sachsenmeisterschaft

Gleich sieben Mal gab es Gold für den SC Hoyerswerda bei der sächsischen Landesmeisterschaft der Schüler und Jugend, die in Riesa ausgetragen wurden. Erstmals zeigte das Schülermixpaar Lewis & Milena seine Dynamikübung. Das sah gar nicht schlecht aus. Mit ihrer Balanceübung schwebten sie dann über die Matte und präsentierten saubere Elemente. Dafür gab es zwei Mal Gold. In der Jugendklasse traten Annalena, Tabea & Mette sowie Johanna & Nona an. Nach einem holprigen Start musste das Trio einen größeren Abzug einstecken. Der Rest der Balanceübung sah toll aus. Damit landen sie auf dem 6. Platz. In der Dynamikübung zeigten sie sich in gewohnter Stärke und stiegen ganz hoch auf das Treppchen. Erstmals durften sie ihre kombinierte Übung vor einem Kampfgericht zeigen. Sie glänzten mit neuen Schwierigkeiten und entschieden trotz des Fehlers in der Balanceübung auch den Mehrkampf für sich. Damit sind Annalena, Tabea & Mette sächsische Mehrkampfmeister der Jugendklasse.

Johanna & Nona konnten in allen drei Wettkampfübungen überzeugen und standen drei Mal als Sieger auf dem Podest. (bf)

Radball

Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft der Altersklasse U 13

Die Teams RfV 1900 Wiednitz 1 (Tim Schmidt/William Glätzner) und Wiednitz 2 (Nik und Niko Oraftschik) traten vor heimischen Publikum gegen die Mannschaften vom SV Ehrenberg (Thüringen), RSV Fürth-Vach (Bayern), RV Luckau und RSV Großkoschen 2 an. Im ersten Spiel des Tages trafen sie allerdings aufeinander. Wiednitz 1 musste die einzige Niederlage (1:2) einstecken. Nach mehreren Spielen zeichnete sich eine Tendenz für das Endergebnis ab, die sich später bestätigen sollte. Großkoschen, Wiednitz 1 und Wiednitz 2 hatten jeweils 9 Punkte erreicht, wobei zu diesem Zeitpunkt die Torverhältnisse für beide Wiednitzer Mannschaften sprachen. Die Entscheidung sollten die Spiele Wiednitz 2 gegen Fürth-Vach und Wiednitz 1 gegen Großkoschen 2 bringen. Nik und Niko (Wiednitz 2) lieferten sich gegen Fürth-Vach einen harten, aber fairen Kampf mit einem Ergebnis von 0:0 und damit in der Endabrechnung 11 Punkte. Also war wieder einmal des letzte Spiel des Tages das alles entscheidende für den Tagessieg und damit für die Ausrichtung eines Halbfinales. Tim und William gewannen mit 2:0. Sie kamen damit auf zwölf Punkte, die den Tagessieg bedeuteten. So ist der RfV 1900 Wiednitz e.V. wieder der Ausrichter eines Halbfinales zur Deutschen Meisterschaft im Radball. (bdr)

Volleyball

24. Mitternachtsturnier der TSV Gelb-Blau Wittichenau

Pünktlich um 19 Uhr ging es mit zehn Mannschaften los. Im Verlauf des Turniers wurde festgestellt, dass sich nicht alle Teams an die Vereinbarung gehalten haben, dass nur Volkssportler zugelassen werden. Bei den Mitternachtsturnieren sollen Volkssportler motiviert werden, Volleyball in Turnierform zu absolvieren. Das betreffende Team wurde disqualifiziert. Kurz vor Mitternacht waren alle Spiele beendet. Der Wanderpokal ging an die „Netzroller“, die schon seit Jahren dabei sind und immer Zweiter oder Dritter wurden. Diesmal hat es mit dem Sieg geklappt. Den 2. Platz belegte das Team „Gegen gegen“ aus Bernsdorf. Die gastgebenden „Montagsvolleyballer“ als Team MoVos wurden Dritter. (WM)

Die Mannschaft des LHV Hoyerswerda II wurde zum Staffelsieg in der Ostsachsenklasse und zum Aufstieg in die Ostsachsenliga vor dem Heimspiel gegen Weinböhla durch Staffelleiter Michael Vogel beglückwünscht. Der Sieg ist dem LHV nicht mehr zu nehmen, auch
Die Mannschaft des LHV Hoyerswerda II wurde zum Staffelsieg in der Ostsachsenklasse und zum Aufstieg in die Ostsachsenliga vor dem Heimspiel gegen Weinböhla durch Staffelleiter Michael Vogel beglückwünscht. Der Sieg ist dem LHV nicht mehr zu nehmen, auch © Foto: Werner Müller
Bronze gewann Ludo Winnig bei einem Turnier in Österreich.
Bronze gewann Ludo Winnig bei einem Turnier in Österreich. © Foto: Jung

Judo

Internationales Turnier

Über die Osterfeiertage reisten die Sakura-Judoka aus Hoyerswerda zum Internationalen Judo-Turnier nach Kufstein in Österreich. 35 Vereine aus neun Nationen nahmen daran teil. Sakura-Judoka Ludo Winnig musste nach verlorenem Kampf den Weg über die Hoffnungsrunde antreten und erkämpfte sich verdient die Bronzemedaille. (ReJu)