merken
Hoyerswerda

Hessen und Mecklenburg siegen

Heiße Duelle beim Konrad-Zuse-Cup für Handball-B-Jugend-Bundesländer-Auswahlteams in Hoyerswerda

Hessen herrscht! Die B-Jugend-Landesauswahl der Jungs holte den Konrad-Zuse-Cup; verteidigte den Pokalsieg der letzten Auflage.
Hessen herrscht! Die B-Jugend-Landesauswahl der Jungs holte den Konrad-Zuse-Cup; verteidigte den Pokalsieg der letzten Auflage. © Foto: Gernot Menzel

Von Conni Böhme

Hoyerswerda. Nach einjähriger Corona-Unterbrechung lud der Handball-Verband Sachsen zu seinem Konrad-Zuse-Cup nach Hoyerswerda ein. Dabei lag die Ausrichtung vor Ort wie immer in den Händen des LHV (Lausitzer Handball-Verein) und des SC (Sportclub) Hoyerswerda. Eingeladen waren die besten Spieler der Jahrgänge 2005 männlich und 2006 weiblich der Bundesländer (also die B-Jugend). Zu Gast waren die Landesauswahlen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Hessen, Bayern, Hamburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Südbaden.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Eigene Turnier-Website

Da auf Grund des Hygienekonzeptes keine Zuschauer in den Hallen (BSZ-Halle in der Käthe-Kollwitz-Straße 5 bei den Jungs / VBH-Arena in der Liselotte-Herrmann-Straße 11 für die Mädchen) erlaubt waren, programmierte der LHV Hoyerswerda eine eigene Homepage für das Turnier, auf der man die aktuellen Ergebnisse, Tabellen, Mannschaftsfotos und touristische Tipps fand. Dazu gab es einen Live-Stream aus beiden Hallen. Dies war auf Grund der technischen Voraussetzungen in den Hallen leider sehr kompliziert, aber alle gaben sich größte Mühe. „Für uns war der Live-Stream auch Neuland, von daher hat es ab und zu mal gehakt, aber im Großen und Ganzen lief er gut, vielen Dank an das Kamerateam für den Einsatz“, fasste die Hoyerswerdaer Organisationsleitung den zusätzlichen Service zusammen. „Und wenn wir beim «Danke»-Sagen sind, möchten wir uns bei allen Helfern bedanken, aber auch bei den Teams, Trainern und Schiedsrichtern vor Ort für das tolle Klima. Eigentlich gab es von allen Seiten nur Lob“, so ein zu Recht zufriedenes Fazit am Ende.

Bis es soweit war, mussten die Mannschaften aber erst einmal Großes leisten, denn schon fast traditionell erreichten die Temperaturen am Turnierwochenende ihren Höhepunkt im Lausitzer Seenland. So wurde es in beiden Hallen neben den heißen Duellen auf der Platte auch eine wahre Hitzeschlacht. Bis Samstag Nachmittag wurde in jeweils zwei Vierer Gruppen die Vorrunde gespielt. Bei den Jungs setzte sich in Gruppe 1 Bayern vor Sachsen, Hamburg und Sachsen-Anhalt durch. In Gruppe 2 holte sich Hessen den Gruppensieg vor Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Bei den Mädchen lautete der Endstand in Gruppe 1: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Hessen, Sachsen-Anhalt und in Gruppe 2: Bayern, Brandenburg, Berlin, Südbaden.

Einmal mehr: Hitzeschlacht

Nach einer kurzen Erholungszeit ging es ab 16.30 Uhr gleich mit den Überkreuzspielen und Halbfinals weiter. Bei den Jungs setzte sich im Halbfinale Berlin knapp mit 22:20 gegen Bayern durch, und die Hessen gewannen gegen die Gastgeber Sachsen mit 16:11. Bei den Mädchen sicherte sich Mecklenburg-Vorpommern durch einen 28:16-Sieg gegen Bayern den Einzug ins Finale. Ins Endspiel folgte Brandenburg, das Sachsen mit 20:17 besiegte. Und auch in den unteren Kreuzduellen wurden die finalen Begegnungen für den Sonntag ermittelt. Am Abend hatten dann aber alle erst einmal einen Wunsch: Regenerieren. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Congress Hotel, dem Dormero City Hotel und der Pension Graf konnten den Verbänden wieder sehr gute Übernachtungsbedingungen geboten werden, so dass alles für die Finals am Sonntag bereit stand. Diese begannen vor den Augen von Carsten Klavehn und Zuzana Porvaznikova, die für den Deutschen Handball Bund alle drei Tage vor Ort waren, mit dem Spiel um Platz 7. Bei den Mädchen gab es hier eine klare Angelegenheit beim hohen 34:8-Erfolg von Berlin über Sachsen-Anhalt. Bei den Jungs legten sich noch einmal alle ins Zeug, und es entwickelte sich ein spannendes Spiel, welches am Ende Hamburg mit 17:14 gegen Brandenburg gewinnen konnten. Somit konnten die Hamburger, die erstmals beim Konrad-Zuse Cup zu Gast waren, das Turnier erfolgreich abschließen. Und da auch sie von den Bedingungen vor Ort begeistert waren, haben sie ein Wiederkommen im nächsten Jahr bereits angekündigt. Genauso wie die Sieger im Spiel um Platz 5,in dem sich Mecklenburg-Vorpommern mit 27:23 gegen Sachsen-Anhalt durchsetzen konnte. Bei den Mädchen ging der 5. Platz an den anderen Premierengast nach Südbaden (23:18 gegen Hessen).

Hochklassige Endspiele

Nun ging es um das Treppchen, und zu diesen Spielen der Jungs war im BSZ „Konrad Zuse“ auch hoher Besuch zu Gast: Vize-Landrat Udo Witschas war voller Begeisterung: „Es ist ja klasse, was die Jungs hier für eine Leistung zeigen. Was mir auch imponiert, ist der freundschaftliche Umgang aller nicht nur auf Feld, sondern auch rings herum. Es freut mich sehr, dass so ein tolles Ereignis in unserem Landkreis stattfindet, vielen Dank dafür den fleißigen Organisatoren“. Er sah dann auch ein packendes Spiel um Platz 3. Nach der hohen Vorrunden-Niederlage (9:21) gegen Bayern wollten es die Sachsen (mit dem Hoyerswerdaer Torwart Niclas Schuhmann) diesmal besser machen. Am Ende mussten sie sich trotzdem knapp mit 15:17 geschlagen geben, so dass der dritte Platz nach Bayern ging.

Und auch bei den Mädchen hatte man einen Stargast zu den Finalspielen: Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh konnte die Sachsen (mit der Hoyerswerdaerin Jolien Fiebig) als Drittplatzierte auszeichnen nach ihrem 23:15-Erfolg über Bayern.

Was nun noch fehlte, waren die Turniersieger. Bei den Jungs gab es dabei ein Wechselbad der Gefühle: Hatten die Berliner in der ersten Halbzeit (8:5) noch die Oberhand, wuchsen die Hessen dann über sich hinaus und holten einen verdienten 22:14-Erfolg. Damit konnten sie ihren Titel beim Zuse-Cup verteidigen. Bei den Mädchen war es bis zum Ende hin spannend, und ein einziges Törchen entschied das Finale. Mit 20:19 sicherte sich Mecklenburg-Vorpommern den Titel vor Brandenburg.

Nach dem Turnier, vor dem Turnier

So gingen drei Tage mit extremer Hitze aber auch extrem gutem Sport zu Ende, und allen waren sich einig, dass es schön war, nach der langen Corona-Pause wieder solch ein Turnier erleben zu dürfen. Noch einmal ein großer Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Allein im BSZ waren über 25 Helfer, ob als Kampfrichter, Hallensprecher, Filmer, Versorger, Desinfizierer, Tester, Busfahrer, Einweiser, am Einlass, als Social-Media Reporter oder einfach „Mutti für Alles“ im Einsatz. Und: „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“, und so freuen wir uns schon jetzt, alle Teams 2022 in Hoyerswerda wiederzusehen.

Unser Autor Conni Böhme ist Regionaltrainer Ostsachsen / Auswahltrainer des Handballverbandes Sachsen und Trainer des Sachsen-Ligisten LHV Hoyerswerda.

Konrad-Zuse-Cup 2021 für B-Jugend-Handballer und Handballerinnen
in Hoyerswerda 18.-20. Juni

Endstand Jungen
1. Hessen
2. Berlin
3. Bayern
4. Sachsen
5. Mecklenburg-Vorpommern
6. Sachsen-Anhalt
7. Hamburg
8. Brandenburg

Endstand Mädchen
1. Mecklenburg-Vorpommern
2. Brandenburg
3. Sachsen
4. Bayern
5. Südbaden
6. Hessen
7. Berlin
8. Sachsen-Anhalt

All Star Team Jungen
Konrad Hohmann (Hamburg)
Till Braren (Brandenburg)
Sander Saß (M’burg-Vorp.)
Luca Crist (Sachsen-Anhalt)
Kilian Weigl (Bayern)
Felix Oelke (Sachsen)
Jonas Riecke (Hessen)
Norman Glamann (Berlin)

All Star Team Mädchen
Lea Schaffer (Sachsen-Anhalt)
Annemarie Möller (Sachsen)
Lena Behrens (Berlin)
Marie Stumpf (Südbaden)
Paula Ritter (Hessen)
Leila Ott (Bayern)
Dajana Schnabel (Brandenburg)
Pauline Schuck (M’burg-Vorp.)

Mehr zum Thema Hoyerswerda