merken
PLUS Hoyerswerda

Hollywood in Hoyerswerda

Sonnabend wird in der Energiefabrik Knappenrode der 30. MDR-Musiksommer eröffnet.

Die Dresdener Firma „Equipment“ (Bühnen und Veranstaltungstechnik GmbH) baut in der Energiefabrik die Bühne für das Auftaktkonzert des MDR-Musiksommers am 19. Juni auf.
Die Dresdener Firma „Equipment“ (Bühnen und Veranstaltungstechnik GmbH) baut in der Energiefabrik die Bühne für das Auftaktkonzert des MDR-Musiksommers am 19. Juni auf. © Foto: Uwe Jordan

Hoyerswerda hatte das Große Los gezogen. Selbstbestimmt! Schließlich hatte sich die Stadt, angetrieben von der Lausitzhalle, bei einer wochenlangen Internet-Abstimmung, wer das Eröffnungskonzert des 30. MDR-Musiksommers ausrichten dürfe, gegen Merseburg und Torgau durchgesetzt. Eitel Freude und Sonnenschein: Nach Monaten von corona-erzwungener Nichts-darf-stattfinden-Starre stand nun für den 19. Juni auf dem Lausitzer Platz ein Musik-Ereignis in Aussicht, das an einstige Opern-Abende denken ließ: Das Sinfonie-Orchester des Mitteldeutschen Rundfunks würde Hollywood-Filmmusiken spielen, 179 Hoyerswerdaer (und Gäste) würden dank eines strengen Hygienekonzeptes dabei sein dürfen – und das alles gratis!

Misslichkeiten, Alternativen ...

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

Aber so einfach war es nun auch wieder nicht: Wie würde man an eine Zutrittsberechtigung (Kostenlos-Ticket) kommen? Und wären es nicht weit weniger tatsächliche Zuschauer, da von der Zahl 179 ja Musiker und Technikpersonal des MDR abgezogen werden müssten? Welche Nachweise („geimpft“, „genesen“, „getestet“) wären zu erbringen? – Gerechterweise ist anzumerken, dass zur Zeit der Entscheidung die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bautzen (inklusive Hoyerswerda) oberhalb von 200 lag; weit entfernt von 100, bei der überhaupt etwas auszurichten möglich sein würde und noch weiter entfernt von der 35, unterhalb derer alles lockerer sein könnte. Also musste Optimismus gehegt werden, und es mussten Notbehelfe her. Nr. 1: Nicht auf dem Lausitzer Platz, sondern auf dem weitläufigeren Areal der Energiefabrik Knappenrode wird konzertiert. Nr. 2: Kartenverlosung. Das wurde zum Ärgernis. Gut gemeint ist das Gegenteil von gut. So verkündete TAGEBLATT am 2. Juni, man könne sich ab sofort bewerben. War aber nicht so. Erst ab 7. Juni war das möglich – und nicht auch per Telefon, sondern nur per eMail an die Lausitzhalle. Wer sich vorher schon gemeldet hatte, fand seine Bewerbung nicht etwa reserviert, sondern musste noch einmal zurück auf Null: Neuer Anlauf! Der war bis 14. Juni möglich. Alle Einsendungen wurden von der Lausitzhalle an den MDR übermittelt. Der ließ seine Glücksfeen in Aktion treten, gab die Namen der Gewinner mit einem entsprechenden Begleittext an die Lausitzhalle zurück. Die sollte laut Susanne Odenthal, Koordinatorin Kommunikation bei MDR Klassik, noch gestern sowohl Gewinner als auch Nichtgewinner per eMail, gewissermaßen als „Postamt“, informieren; Begleitschreiben inklusive. Wer kein Glück hatte, muss den Sonnabend anders planen.

... und Knappenrode-Regeln

Und wer nun in Knappenrode sein darf (es sind 165 Besucher) – was muss der beachten? Nicht zu früh und nicht zu spät erscheinen (Einlass wird ab 18.35 Uhr, also 30 Minuten vor Konzertbeginn, gewährt); Kontaktdatenhinterlegung, Maske beim Betreten/Verlassen des Areals, Abstand, keine Garderobe, kein Catering, keine Fotos oder gar Mitschnitte ... Obwohl die Testpflicht laut sächsischer Corona-Verordnung, gültig ab 14. Juni, in § 18 (3) ausgesetzt ist, wenn die Inzidenz unter 35 liegt (das tut sie im Kreis Bautzen), erklärt der MDR: „Die Zugangsvoraussetzungen (tagesaktueller negativer Test, Nachweis über vollständigen Impfschutz oder Genesung) für den Konzertbesuch sind Bestandteil des Hygienekonzepts und bleiben aktuell.“

Nun hätten wir ja fast das Künstlerische vergessen. Also: Das MDR-Sinfonie-Orchester unter Stabführung von Dennis Russel Davies (Stargast: Charlie Siem -v-) spielt am Sonnabend in der Energiefabrik Knappenrode ab 19.05 Uhr Filmmusiken von John Williams („Indiana Jones“, „Der weiße Hai“, „Schindlers Liste“, „Harry Potter“, „E.T.“, „Jurassic Park“, „Star Wars“); Erich Wolfgang Korngold („Robin Hood, König der Vagabunden“), John Corigliano („Die rote Violine“), Elmer Bernstein („Der Mann mit dem goldenen Arm“; „Die glorreichen Sieben“) und anderen, etwa Henry Mancini („Frühstück bei Tiffany“). Wer keine Karte ergattert hat oder sich den Einschränkungen nicht aussetzen möchte:
Das Konzert wird am 19. Juni live ab 19.05 Uhr auf MDR Klassik und MDR Kultur (Radio) und im Netz sowie am 20. Juni ab 20.15 Uhr im Fernsehen übertragen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda