merken
Hoyerswerda

E-Schwalbe für Studenten fehlt schmerzlich

Das „Projekt International“ der BTU Cottbus – Senftenberg ist gefährdet, weil Diebe das Elektromoped vom Campus entwendet haben.

Ende 2019: Am Hoyerswerdaer Naturwissenschaftlich-technischen Kinder- und Jugendzentrum (Natz) wollten Norbert Zybala, Andrzej Serwecinski und Eddy (3/v.l.n.r.) ein „Schwalbe“-Moped zum Elektrofahrzeug umbauen.
Ende 2019: Am Hoyerswerdaer Naturwissenschaftlich-technischen Kinder- und Jugendzentrum (Natz) wollten Norbert Zybala, Andrzej Serwecinski und Eddy (3/v.l.n.r.) ein „Schwalbe“-Moped zum Elektrofahrzeug umbauen. © Archivfoto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda/Senftenberg. Professor Sylvio Simon ist fassungslos und empört zugleich: Der Studiengangsleiter Maschinenbau/Engineering und Vorsitzende des IURS e. V. (Institut für Umwelttechnik und Recycling) an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus – Senftenberg (BTU) sieht das „Projekt International“ gefährdet, das in Zusammenarbeit mit Studierenden von polnischen und tschechischen Universitäten in Senftenberg durchgeführt wird.

Auslöser ist ein dreister Diebstahl. Dessen Vorgeschichte: Zusammen mit Andrzej Serwecinski vom Deutsch-Polnischen Infobüro in Hoyerswerda bietet die BTU in der Masterausbildung eben jenes „Projekt International“ an. Dabei beschäftigen sich die Studierenden auch mit der Elektromobilität und hier besonders mit der Umrüstung alter Simson-Fahrzeuge. Der „stinkende“ 50-ccm-Zweitakt-Benziner wird durch einen umweltfreundlichen Elektro-Antrieb ersetzt. Die Fahrzeuge sind in den letzten Jahren auch oft auf regionalen Messen und Ausstellungen gezeigt worden.

Anzeige
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS

Zum 25-jährigen Geburtstag gibt es bei den sieben XXL KÜCHEN ASS-Fachmärkten in Sachsen den gewohnten Service und tolle Jubiläumsangebote.

Auffällig orange

Da die Universität keine Mittel für die Beschaffung alter Simsonfahrzeuge einsetzen kann, half der IURS aus. Der Verein hat von Andrzej Serwecinski zur Unterstützung der studentischen Ausbildung dessen Schwalbe „Duo“ zum Umbau übernommen, finanziert auch einen Teil der Umbauarbeiten und unterstützt die Exkursionen zu den Partner-Universitäten. Das Duo war bereits auf elektrischen Antrieb umgerüstet worden und kann damit nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärtsfahren. Allein wegfahren aber – das kann es nicht. Glaubten die Senftenberger.

„Jetzt in der vorlesungsfreien Zeit stand das orangefarbene «Duo» auf einem mit einem hohen Zaun gesicherten Platz am Campus Senftenberg am Universitätsplatz 1 und ist von dort entwendet worden. Damit fehlt für das kommende Semester die Projektaufgabe im Projekt International, so dass wir nicht nur unsere eigenen Studenten, sondern auch die ausländischen Studenten enttäuschen müssen“. Jetzt bleibt nur noch dies: „Da der Campus auch von vielen Spaziergängern und Hundebesitzern besucht wird, haben wir Hoffnung, dass jemand Hinweise zum Verbleib des Duo(s) geben kann. Dafür geben wir auch gern eine Belohnung.“ Möglicherweise taucht das Fahrzeug ja auch in Hoyerswerda auf. Allerdings fürchtet Andrzej Serwecinski, dass das Duo von den Dieben zerlegt werden könnte, um Ersatzteile zu gewinnen und zu verkaufen.

Fahrgestell-Nummer 4519?

Aber möglicherweise taucht das (siehe Foto) unbedingt auffällige orangefarbene Gefährt ja doch auf oder an einer Straße wieder auf und kann identifiziert werden. Ein Hinweis: Die fünfstellige Fahrgestell-Nummer beginnt mit 4519; die letzte Ziffer war etwas unleserlich geprägt und ist entweder eine 3 oder eine 8 oder eine 0. (red/JJ)

Wer Hinweise zum Verbleib der E-Schwalbe geben kann, wird gebeten, sich telefonisch zu melden – bei Andrzej Serwecinski unter Tel. 03571 601616 oder bei Professor Sylvio Simon bei der BTU in Senftenberg unter Tel. 03573 85-425 oder -404.

Mehr zum Thema Hoyerswerda