merken
PLUS Hoyerswerda

Hoyerswerdaer Zoo-Kids

Ein Gespräch zum Erfolgsrezept und zu Zielen der Nachwuchs-Zoofreunde – und ein momentanes „Nichts geht mehr“.

Diese Gruppe machte 2019 den Anfang. Seitdem sind die Zoo-Kids unter Leitung von Silke Kühn (rechts/in Grün) fester Bestandteil der Arbeit der Hoyerswerdaer Einrichtung geworden. Jetzt startet die bereits zweite Gruppe dieser Arbeitsgemeinschaft.
Diese Gruppe machte 2019 den Anfang. Seitdem sind die Zoo-Kids unter Leitung von Silke Kühn (rechts/in Grün) fester Bestandteil der Arbeit der Hoyerswerdaer Einrichtung geworden. Jetzt startet die bereits zweite Gruppe dieser Arbeitsgemeinschaft. © Foto: Silke Richter

Von Silke Richter

Hoyerswerda. Bereits startklar ist die zweite Gruppe der Arbeitsgemeinschaft (AG) des Hoyerswerdaer Zoos. Wir wollten von Zoopädagogin Silke Kühn wissen, was es damit auf sich hat.

PPS Medical Fitness
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Frau Kühn – Warum braucht der Zoo eine Arbeitsgemeinschaft für Schüler?

Es gab vermehrt Anfragen in Bezug auf den Start einer Arbeitsgemeinschaft für interessierte Kinder. Die Jungen und Mädchen erfüllen eine wichtige Arbeit im Zoo, um unseren Tieren abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten bieten zu können. Die Teilnehmer erleben den Zoo dabei sehr intensiv sowie mit anderen Augen und erhalten dabei auch interessante Blicke hinter die Kulissen.

Wie war die Resonanz bei der Gründung der Zoo AG im vergangenen Jahr?

Die erste AG-Gruppe war sehr schnell vollzählig. Es gibt bereits eine Liste vorgemerkter Kinder für September 2021.

Was haben die Kinder bisher gelernt und erlebt?

Die Kinder haben jede Menge über unsere Tiere gelernt. Die Bedürfnisse der Zootiere sind sehr unterschiedlich. Gerade das hat so manches der Kinder staunen lassen. Auch, wie schwer so eine Karre voll Mist ist – das war eine Erfahrung. Wie schnell ein Stall wieder dreckig ist, wohl auch ... Dass Tiere nicht dumm sind und mal fix was mopsen, wurde auch erlebt. Man kann mit einem frisch gesägten Ast eben nicht überall „träumend“ vorbeigehen. Wichtig ist mir in Sachen Zoo AG aber, die Hilfe der Eltern hier nicht zu vergessen! Davon gab es jede Menge, und dafür möchte ich mich an der Stelle auch bedanken.

Was ist eigentlich „Ökozonien“; ein Begriff, der immer mal wieder durch die Zoo-Luft geistert?

Ökozonien ist durch die Arbeit der Kinder entstanden. Das ist eine Oase für einheimische Tiere wie Igel, Eichhörnchen, Amphibien und andere Tiere. Eine Bank wurde gebaut, die täglich von Besuchern zur Rast genutzt wird. Da waren und sind kleine Handwerker gefragt. Unser Zoo-AG-Werkzeugkoffer ist ja nicht nur zum Anschauen da. Auch bei diesen Arbeiten gab es Hilfe durch die Eltern.

Warum wird jetzt noch eine weitere, neue Gruppe der Zoo AG gegründet – und was unterscheidet diese von der ersten Gruppe?

In der zweiten Gruppe sind Kinder im Alter von etwa zwölf Jahren. In der ersten Gruppe sind die Kinder erst neun Jahre alt. Die Aufgaben, die beide Gruppen zu bewältigen haben, unterscheiden sich schon des Alters wegen. Bei der größeren Gruppe wird es mehr körperliche Arbeit und viel mehr Wissensvermittlung geben.

Wie viele Teilnehmer sind für die zweite Gruppe angemeldet – und wie viele freie Plätze gibt es darin noch?

In den zwei Gruppen sind je acht Kinder. Beide Gruppen sind voll. Es gibt derzeit keine freien Plätze: „Nichts geht mehr“.

In der ersten Gruppe stand bei einigen Teilnehmern der Berufswunsch „Zootierpfleger“ ganz oben auf der Liste. Hat sich bei den Teilnehmern innerhalb der Zoo-AG-Zeit da etwas verändert?

Ich denke, nicht. Der Wunsch, in Richtung Tierpflege zu gehen, ist eher stärker geworden. Es gibt ja auch einige Berufe in Bezug auf Artenschutz und Forschung. Ich denke, da gibt es viele Möglichkeiten für die Kinder in ihrem zukünftigen Leben.

Welche Pläne stehen für beide Gruppen demnächst auf der Agenda?

Die Wünsche und Vorstellungen der Kinder werden natürlich berücksichtigt. Jeder hat ja ein anderes Lieblings-Tier. Des Weiteren werden wir „Ökozonien“ weiter ausbauen. Es gibt Termine in der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek. Natürlich geht es auch dort um „tierisches Wissen“. Zudem gibt es auch Einladungen für die Zoo-Kids nach Zittau in den dortigen Tierpark und ein Treffen mit der Zoo-AG des Cottbuser Tierparks. In unserem Zoo stehen die Hilfe beim Betreuen der Tiere und der Bau von Beschäftigungsmöglichkeiten für diese Tiere weit vorne an. Ganz einfach gesagt: Die Kinder werden auch zukünftig im Zoo eine Menge erleben und erfahren.

Mehr zum Thema Hoyerswerda