SZ + Hoyerswerda
Merken

Instandsetzung am Westrandgraben

Brücke 1 besteht aus Holz und ist künftig besser gegen die Witterung geschützt.

Von Uwe Schulz
 2 Min.
Teilen
Folgen
Brücke 1 im Westrandgraben ist derzeit gesperrt und eingerüstet. Die Holzkonstruktion wurde zuletzt vor rund sieben Jahren grundlegend behandelt.
Brücke 1 im Westrandgraben ist derzeit gesperrt und eingerüstet. Die Holzkonstruktion wurde zuletzt vor rund sieben Jahren grundlegend behandelt. © Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Auf dem Territorium der Stadt Hoyerswerda gibt es etliche Brücken. Eine der vielleicht schönsten befindet sich eher versteckt am westlichen Stadtrand und führt über den Westrandgraben, bindet hier einen Weg, sowie Wald- und landwirtschaftliche Nutzflächen an.

Der rund 3,3 Kilometer lange Westrandgraben, vor zwanzig Jahren als Teil des Grundwasserniederhaltungssystems für Hoyerswerda geschaffen, ist an seinem Anfang, wo das von drei Horizontalfilterbrunnen im Stadtgebiet abgepumpte und bis hier unterirdisch geleitete Grundwasser eingeleitet wird, ein rund sieben Meter tiefer Geländeeinschnitt. Brücke 1 befindet sich keine 200 Meter vom Einleitbauwerk entfernt. Im Grabenverlauf gibt es noch sechs Durchlässe und eine weitere Brücke bei Nardt. Alles in allem funktioniert der Graben. Er wird turnusmäßig gepflegt, doch an der Brücke, vor allem auf der Wetterseite, zeigten sich in den letzten Jahren starke Abnutzungserscheinungen. Zumal die Brücke im Wesentlichen aus Holz besteht, das nunmal besonderer Pflege bedarf.

Jetzt hat die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) eine Instandsetzung in Auftrag gegeben. Wesentliche Leistungsbestandteile sind die Erneuerung des Farbanstriches, Anbringen einer Wetterschutzverschalung am wetterseitigen Brückenträger, Erneuerung der Bewegungsfugen der Fahrbahn sowie die Erneuerung der Schrammborde, erklärt die LMBV auf TAGEBLATT-Anfrage die Tätigkeiten. Dafür ist die Brücke aktuell voll gesperrt. Bei der LMBV geht man davon aus, dass die Arbeiten in diesem Jahr abgeschlossen werden und die Brücke wieder freigegeben wird.

Die zweite Brücke bei Nardt bestand ebenfalls aus Holz und musste vor vier Jahren ersetzt werden – durch einen Stahlbetonüberbau. Der gesamte Graben war 2014 generalüberholt worden, auch die beiden Brücken schaute man sich an. Brücke 1 wurde instandgesetzt, für die Brücke bei Nardt stellte sich heraus, dass sie nicht zu retten ist und komplett ersetzt werden muss. Bis zur Fertigstellung gingen letztlich Jahre ins Land.