merken
PLUS Hoyerswerda

Instandsetzung für Schwarzkollmer Weg

Die Stadt Lauta will in diesem Jahr die unbefestigte Piste wieder ausbessern und hofft auf Hilfe.

© Symbolfoto: www.pixabay.com

Lauta/Torno. Es gibt in Lauta wichtigere Straßen als den Schwarzkollmer Weg. Doch die Verbindung vom Ortsteil Torno nach Schwarzkollm ploppt immer mal wieder in der öffentlichen Wahrnehmung auf, nämlich dann, wenn sich sein Zustand so verschlechtert hat, dass man ihn mit einem normalen Pkw eigentlich nicht mehr befahren mag. Seitdem Navigationssysteme jeden öffentlich gewidmeten Weg kennen, kann es auch schon mal vorkommen, dass schwere Lkw den Weg nehmen.

Der größte Teil der Strecke liegt auf Schwarzkollmer Flur, gehört somit zu Hoyerswerda. Hier heißt die Trasse Leipper Weg und wurde einst asphaltiert. Das hatte man eigentlich auch auf Tornoer Seite vor, was aber mangels Finanzen nicht gelang, als man noch selbstständige Gemeinde war und auch unter der jetzigen Ägide der Stadt Lauta nicht möglich ist. „Da müsste schon der Reichtum ausbrechen“, sagte Bürgermeister Frank Lehmann am Montag in der Ortschaftsratssitzung in Torno.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

2018 letztmals etwas getan

Die Gemeinde weiß um den Reparaturbedarf. 2018 hatte man zuletzt den Weg geglättet und Löcher verfüllt. In diesem Jahr will man die Sache wieder angehen. Allerdings erst, wenn alles abgetrocknet ist. Die Stadtverwaltung unterteilt den Weg bei der Instandhaltung in zwei Abschnitte, und da die Einheimischen den Weg meist über die Schulstraße erreichen, nimmt man den unbefestigten Abschnitt der Schulstraße bis zum Schwarzkollmer Weg als Extra-Abschnitt hinzu. Der genießt größte Aufmerksamkeit: dient er doch der Erreichbarkeit eines Wohnhauses genau auf der Ecke Schulstraße/Schwarzkollmer Weg. Der etwa einen Kilometer lange östliche Abschnitt bis zur Gemarkungsgrenze Schwarzkollm dient als Radweg und einzige Zufahrt eines Landwirtschaftsbetriebs. Die Stadtverwaltung will dort anfragen, ob der Betrieb sich an der Wege-Instandsetzung beteiligt – und sei es mit Technik.

Ortsunkundige nicht ermuntern

Den westlichen gut 800 Meter langen Abschnitt des Schwarzkollmer Weges, also zwischen Schulstraße und Kreisstraße, will man hingegen nicht in einem allzu guten Zustand haben – eben, um Ortsunkundige erst gar nicht auf die Idee zu bringen, dass man hier entlang fahren sollte.

Mehr zum Thema Hoyerswerda