Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

Kein Happy-End für den SC

Neuzugang beim LHV Hoyerswerda

 6 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Nach gut vier Stunden endete die diesjährige VBH-Handball-Grundschulliga mit einem gemeinsamen Abschlussfoto.
Nach gut vier Stunden endete die diesjährige VBH-Handball-Grundschulliga mit einem gemeinsamen Abschlussfoto. © Foto: Conni Böhme

Handball-Sachsenliga Frauen

SC Markranstädt II - SC Hoyerswerda 34:13 (14:7).

Am Samstag ging es zum Juniorenteam des Drittligisten SC Markranstädt. Trotz relativ schmalem Kader von nur zehn Spielerinnen wollte der SC Hoyerswerda mutig aufspielen und sich mit einem guten Spiel aus der Sachsenliga verabschieden. Doch der SCM erwischte den besseren Start und lag zur Halbzeit bereits mit 14:7 vorn. Die Halbzeitansprache war klar und deutlich. Der SC wollte den Rückstand so gering wie möglich halten. Doch mit dem Wiederanpfiff übernahm der SCM mit vier Kontertoren sofort das Ruder. Ab der 45. Minute lief beim SC nicht mehr viel. Binnen zehn Minuten spielte sich der SCM in einen 10:0-Tore-Rausch. So stand es in der 55. Minute schon 30:12 und das Spiel war gelaufen. Am Ende stand es 34:13.

Trainer Damian Reichart: „Es war für uns alle die wahrscheinlich schlimmste Handballsaison, die wir je erlebt haben. Dennoch verneige ich mich vor der jungen Mannschaft, dass sie bis zum Ende durchgezogen hat. Die Nackenschläge, die sie seit dem 1. Spieltag immer wieder einstecken musste und trotzdem immer weiter gemacht hat, davor habe ich großen Respekt. Wir haben hier was richtig Gutes am Laufen, und die Erfahrung, die wir in dieser Saison sammeln duften, bringt uns in Zukunft weiter. Mein Glaube an diese tolle Mannschaft ist nach wie vor unerschütterlich. Sie wird allen in Zukunft wieder richtig viel Freude bringen.“ (JöW)

Der SC Hoyerswerda spielte mit: Leonie Uhlig (1), Leonie Klösel (1), Alena Piwarz, Joanne Grimm (2), Nicole Seidel, Wibke Gahrig (2), Nadine Krebs (3), Marie Rubin (1), Lea Schwarzbach (3), Monique Meißner

Handball-Grundschulliga

Finale.

Das Turnier wurde am Sonntag mit einer Rekord-Teilnehmerzahl von 134 Kindern aus sieben Grundschulen eröffnet. Auf den beiden Außenfeldern wurden wie immer die zwei Handballturniere gespielte. Die Erst- und Zweitklässler zeigten dabei in ihren vier bunt durcheinander gemischten Mannschaften, was sie alles gelernt haben. Gab es beim ersten Turnier noch relativ wenige Treffer, zeigten sie jetzt einen viel größeren Torhunger. Toll war auch, zu sehen, wie die Mannschaften in den Pausen zusammen Spaß hatten. Und das sei auch genau das Konzept, wie Conni Böhme sagt: „Wir wollen den Kindern den Spaß am Sport und das gemeinsame Sporttreiben vermitteln. Für welche Sportart sie sich am Ende entscheiden, ist dabei eigentlich zweitrangig.“

Für die „Kleinen“ gab es dann am Ende bei der Siegerehrung wie gewohnt nur Gewinner. Jeder konnte sich über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Für jede Grundschule gab es einen Pokal und dazu auch noch besonderes Geschenk für jeden Teilnehmer. Wenn auch mit kleinen Hindernissen, wie Conni Böhme bei der Siegerehrung erklärte, denn „die Balldruckmaschine beim Hersteller ist kaputt gegangen, sodass ihr heute noch keine Handbälle bekommen könnt. Dafür aber einen Gutschein für einen nigelnagelneuen Handball.“ Und diesen können sich alle mit ihrem Gutschein ab dem 15. Juni in der VBH-Energiewelt in der Lausitzhalle abholen.

Das galt natürlich auch für die Großen der 3. und 4. Klasse, die die Sieger-Grundschule ermittelten. In diesem Jahr war es ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen zwischen der Grundschule „Am Park“ und der Grundschule „Handrij Zejler“, bei dem sich am Ende die Zejler-Schüler durch setzten. Sie konnten sich über die Goldmedaille freuen, Silber ging an die Park-Schüler und alle anderen belegten den 3. Platz. Aber auch für die Kinder, die nicht gewinnen konnten, gab es zur Siegerehrung einen Tipp, denn „sportliche Größe zeigt sich meistens nicht im Sieg, sondern in der Niederlage“, auch wenn es bei diesem Turnier eigentlich nur Sieger gab.

Ein besonderer Sieger war dabei auch Demian Jäschke aus der Lindenschule. Er bekam seinen persönlichen Pokal, da er der Grundschüler mit dem härtesten Wurf war. Mit immerhin 67 km/h warf er den Ball ins Tor. Bei der Siegerehrung bekamen dann auch noch die Geburtstagskinder extra Präsente, darunter mit Torsten Sonntag und Sabine Trunsch zwei Mitglieder des LHV-Versorgungsteam, die unermüdlich im Einsatz waren, um die vielen hungrigen Mägen und durstigen Kehlen zu füllen.

Nun gehen die Viertklässler in die Gymnasien oder die Oberschulen, für alle anderen beginnt dann das Abenteuer VBH-Handball-Grundschulliga im neuen Schuljahr in den Handball AG’s neu. (LHV)Endstand Turnier 3. / 4. Klassen: 1 Grundschule „Handrij Zejler“; 2. Grundschule „Am Park“ I; 3. Grundschule „An der Elster“, Grundschule „Lindenschule“, Grundschule „Hans Coppi“ Lauta, Grundschule „Am Knappensee“ Groß Särchen, Grundschule „Am Park“ II

Leichtathletik

Kreismeisterschaft Mehrkampf.

Letzten Sonntag reisten 15 Sportler des SC Hoyerswerda nach Großröhrsdorf, um ihre Mehrkampfmeister in den Altersklassen 8-13 zu küren. Zu absolvieren waren die Disziplinen Sprint, Ballwurf, Weitsprung und 800m-Lauf, bei den 10- bis 13-Jährigen noch zusätzlich der Hürdenlauf. Unterm Strich sammelten die SC-Athleten zwei Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille/n ein. Hinzu kamen 29 (!) neuen Bestleistungen. Die jüngste SC-Starterin Hanna Gawron (W8) gewann ihren Vierkampf mit über 100 Punkten Vorsprung. Ihre 9-jährige Vereinskameradin Finja Kubeczak sicherte sich eine tolle Silbermedaille. Die Jungs der AK 9 standen gleich zu zweit auf dem Siegerpodest. Mit unheimlichem Kampfgeist sicherten sich Moritz Altmann und Oskar Lyssy die Silber- und Bronzemedaille. Bei den 11-jährigen Jungs kämpften 14 Athleten um den begehrten Mehrkampftitel. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Disziplin – dem 800m-Lauf. Trotz Bestleistung über die zwei Stadionrunden fehlten Jonas Gawron zum Schluss ganze 15 Pünktchen am Gesamtsieg. Lisamarie Domanja gelang zwar noch nicht alles nach Maß, sie machte aber ihrem Status als E-Kader des Landes Sachsen alle Ehre und gewann die Konkurrenz der W13 mit sage und schreibe 334 Punkten Vorsprung! Die Medaillenausbeute für den SC komplett machte Luca-Ben Dünnbier (M13) mit einer soliden Mehrkampfleistung. Er musste sich nur seinem Dauerrivalen und Freund Tom Zahn (SG Turbine Lauta) geschlagen geben. (RoMe)

© Foto: LHV Hoyerswerda

Handball

Am Samstag vor dem LHV-Heimspielsieg (25:24 gegen KJS-Club Dresden) hat der neue Trainer Petr Masat einen Vertrag bis 30. Juni 2025 unterzeichnet. Am gestrigen Montag vermeldete der LHV Hoyerswerda einen weiteren Zugang. Mit der Neuverpflichtung von Leon Burmeister (links bei der Vertragsunterzeichnung mit LHV-Präsident Jürgen Schröter) erfolgt eine weitere Verstärkung der 1. Männermannschaft für den Rückraum. Leon kehrt von Elbflorenz Dresden zurück zu seinem Heimatverein und strebt seine weitere sportliche Entwicklung beim LHV an.