Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

LHV-Handballer haben doppelten Grund zum Jubeln

Die Trainer der Saison 2022/2023 wurden in Hoyerswerda verabschiedet.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Doppelten Grund zum Jubeln hatten die LHV-Handballer am Wochenende. Sie gewannen nicht nur vor heimischer Kulisse das letzte Punktspiel der Saison, sondern belegen in der Endabrechnung auch den 3. Platz in der Sachsenliga.
Doppelten Grund zum Jubeln hatten die LHV-Handballer am Wochenende. Sie gewannen nicht nur vor heimischer Kulisse das letzte Punktspiel der Saison, sondern belegen in der Endabrechnung auch den 3. Platz in der Sachsenliga. © Foto: Werner Müller

Handball-Sachsenliga Männer

LHV Hoyerswerda - KJS-Club Dresden 25:24 (12:13).

Hoyerswerda. Keinen der Zuschauer hielt es nach ertönen der Schlusssirene mehr auf den Sitzen, alle Fans applaudierten und feierten lautstark ihr LHV-Team. Die Hoyerswerdaer Männer gewannen nicht nur ihr letztes Heimspiel gegen den KJS-Club Dresden mit 25:24, sondern auch die Bronzemedaille der Sachsenliga-Saison 2022/2023.Spielerisch agierten die LHV-Mannen nicht auf dem Niveau der letzten Wochen. Vielleicht der großen Anspannung geschuldet, machte man vor allem im Angriff zu viele einfache Fehler. Allein der stabilen Abwehr und einem gut aufgelegten Henry Schacht war es zu verdanken, dass man trotzdem bis zur 20. Minute führte. Dann kamen die Gäste jedoch langsam wieder heran und konnten einen zwischenzeitlichen 4:7-Rückstand in eine 12:11-Führung kippen. Die Nervosität aufseiten der Zuse-Städter war groß, denn auch zur Halbzeit lagen sie noch mit 12:13 zurück.

In der Kabine appellierten die Trainer Canbek/Untermann – die beide in ihrem letzten Spiel an der Seitenlinie standen – an den Kampfgeist der Mannschaft. Das Spiel könne nur über eine geschlossene Teamleistung gewonnen werden. Jeder für Jeden. So dauerte es nach Wiederanpfiff etwa zehn Minuten, bis der LHV wieder in Führung ging. Immer wieder fanden die Rückraumspieler ihren Kreisläufer Gary Biele. Eine Achse, die im zweiten Spielabschnitt sehr gut funktionierte. Allmählich konnten sich die Männer in Grün-Weiß absetzen. Sie zogen bis auf vier Tore davon (23:19; 49. Spielminute). Die wohl besten 15 Minuten in diesem Abschnitt sorgten letztendlich auch für einen ausreichenden Abstand zum KJS-Club. Im Anschluss gelangen dem LHV bis zum Spielende nämlich nur noch zwei magere Treffer. Die letzten fünf Spielminuten trafen sie dann gar nicht mehr. So schleppten sich die Männer mit purer Willenskraft und Cleverness in der letzten Spielminute durchs Ziel.

Nach dem Spiel sagte ein überglücklicher sportlicher Leiter Frank Scheibe: „Ich bin unheimlich stolz auf diese Mannschaft. Es ist schön, zu sehen, wie sie sich im Laufe der Saison zusammengefunden und entwickelt hat. Durch Leidenschaft und sportlichen Ehrgeiz haben wir gezeigt, dass wir über eine gesamte Saison zur Spitze in dieser Liga gehören. Das bestärkt mich darin, vor der Saison den richtigen Weg eingeschlagen zu haben, und stimmt mich optimistisch für die Zukunft.“

Anschließend feierten Mannschaft und Fans den gewonnenen 3. Platz, aber auch das ausscheidende Trainer-Team. Alexander Canbek und Christian Herzer – beide Spielertrainer – werden das Team zukünftig wieder ausschließlich als Spieler verstärken. Rainer Untermann wird nun nach vielen, vielen Jahren als Trainer seinen Ruhestand genießen. Fans, Spieler und Vereinsführung dankten den Dreien für die hervorragend geleistete Arbeit und den unermüdlichen Willen und Ehrgeiz, diese Mannschaft zum Erfolg zu führen. (AC)

Der LHV Hoyerswerda spielte mit: Thomas Schoradt, Henry Schacht (beide Tor), Stan Altmann, Christian Herzer, Ben Krahl, Fabian Knofe (8/5), Ben Nitzsche (1), Alexander Canbek (2), Christian Untermann (2), Tom Baugstatt (2/1), Florian Höhne, Gary Biele (6), Patrick Michel, Tim Baugstatt (4); Offizielle: Rainer Untermann, Dario Feuerriegel