merken
Hoyerswerda

LHV-Präsident mit rundem Geburtstag

Jürgen Schröter hat in sieben Jahrzehnten in vielen Bereichen seine Spuren hinterlassen.

Jürgen Schröter - Präsident vom Lausitzer Handballverein
Jürgen Schröter - Präsident vom Lausitzer Handballverein © Archivfoto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Er hat derzeit keinen leichten Job, denn die Corona-Pandemie zwingt die Vereine in eine völlig neue Situation. Und genau in dieser Zeit feierte Jürgen Schröter, der Präsident des LHV Hoyerswerda, am Samstag seinen 70. Geburtstag. Er wird diesen Geburtstag angesichts der aktuellen Situation sicherlich nicht vergessen und hoffentlich noch viele Jahre lang lustige Anekdoten darüber erzählen können.

In diesem Jahr möchten aber alle Vereinsmitglieder und Freunde ganz herzlich „aus der Ferne“ gratulieren, verbunden mit den besten Wünschen für die Gesundheit. Jürgen Schröter kann in seiner LHV-Amtszeit, zuerst als Schatzmeister und dann als Präsident, auf sehr erfolgreiche Jahre zurückblicken. Unter ihn wurde das neue Vereinskonzept, ohne ausländische Spieler in der 1. Mannschaft zu agieren, festgelegt. Dazu hat sich der Verein in der Geschäftsstelle professionalisiert. Jürgen Schröter lobt immer sein Team um sich herum, ob in der besagten Geschäftsstelle oder im Vorstand. Und natürlich gehören dazu auch die vielen ehrenamtlichen Helfer. Aber sein persönlicher Einsatz ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. In seinem Rentenalter steckt er eine Menge Zeit in den Verein und macht alles mit viel Herzblut.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Auch TAGEBLATT gratuliert dem Jubilar, der in seiner langen Laufbahn unter anderem Bürgermeister von Seidewinkel (1978-82), leitender Mitarbeiter im einstigen Landratsamt Hoyerswerda und später in der Stadtverwaltung Hoyerswerda, im Jahr 1999 Übergangsgeschäftsführer des Lausitzbades und lange Zeit Präsident des Kreis- bzw. Stadtsportbundes Hoyerswerda war und dessen Werdegang wir seit vielen Jahren journalistisch begleitet haben – und weiterhin begleiten werden. (LHV/rgr)

Mehr zum Thema Hoyerswerda