merken
PLUS Hoyerswerda

Mehr Übersicht und mehr Platz

Die Lohsaer Gemeindebibliothek wird nach der Renovierung voraussichtlich Anfang Februar wieder öffnen.

Die Lohsaer Gemeindebibliothek im Zejler-Smoler-Haus soll nach der Renovierung ab dem 8. Februar wieder öffnen. Darauf freuen sich Bibliothekarin Grit Pelzer und Torsten Heider, der verantwortliche Sachbearbeiter in der Gemeinde Lohsa.
Die Lohsaer Gemeindebibliothek im Zejler-Smoler-Haus soll nach der Renovierung ab dem 8. Februar wieder öffnen. Darauf freuen sich Bibliothekarin Grit Pelzer und Torsten Heider, der verantwortliche Sachbearbeiter in der Gemeinde Lohsa. © Foto: Andreas Kirschke

Lohsa. Die Lohsaer Gemeindebibliothek im Zejler-Smoler-Haus soll nach der Renovierung voraussichtlich am 8. Februar wieder öffnen. Entsprechend den Corona-Auflagen können Leser die Räume nutzen. „Mit der Sanierung gewinnt die Bibliothek an Attraktivität. Der Arbeitsplatz ist umgestaltet. Wir haben mehr Übersicht und ein EDV-System, das alle Funktionen der Erfassung, Verwaltung, Recherche und Ausleihe unseres Medienbestandes umfasst“, erläutert Bibliothekarin Grit Pelzer. Aufgrund der Renovierung und von Feiertagen blieb die Bibliothek über vier Wochen geschlossen. Danach war eine Öffnung wegen Corona nicht möglich. Viele Leser in Lohsa und Umgebung bedauerten das.

„Die Renovierung war dringend notwendig, denn das letzte Mal wurden Anfang der 1990er-Jahre noch über ABM diese Räume renoviert“, sagt Torsten Heider, Sachbearbeiter für Gebäudemanagement im Bau- und Ordnungsamt der Gemeinde Lohsa. „Nach fast 30 Jahren Nutzung mussten wir jetzt handeln.“ Im Jahr 1994 wurden die Räume bezogen. „Seitdem erfolgten keine Werterhaltungsmaßnahmen“, erinnert sich Grit Pelzer. „Insbesondere der Fußboden war stark beansprucht.“

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Arbeit für einheimische Firmen

Die Firma Thomas Belger aus Lohsa erledigte die Maler- und Bodenlegerarbeiten. Für die Elektroarbeiten zeichnete die Firma Elektro Bernd Zschiesche aus Königswartha verantwortlich. Für neue PC-Technik sorgte die Firma Tobias Mänzel Metocom Computer und Telekommunikation aus Wittichenau. Im Zuge der Renovierung wurde die Decke abgehangen und gestrichen. Die Handwerker malerten alle Wände und erneuerten den Fußboden. Sie bauten die Elektrik um und gestalteten den Eingangsbereich der Bibliothek neu. So konnte ein moderner Arbeitsplatz für die Bibliothek entstehen.

„Ein Teil der Möbel wurde erhalten, und der benötigte Rest neu angeschafft“, erzählt Torsten Heider. „Die Renovierung erstreckte sich über den gesamten Dezember 2020.“ Die Gemeinde Lohsa, so lässt er wissen, bemühte sich beim Bund und beim Freistaat Sachsen rege um Fördermittel für die Maßnahme. Doch leider blieb die Antragstellung erfolglos. „Es ist sehr schade, dass es für Kommunen mit kleinen Gemeindebibliotheken keine Fördermöglichkeiten und Programme gibt“, findet Torsten Heider. „Gerade Kommunen wie Lohsa sind auf solche Fördermöglichkeiten dringendst angewiesen. Das betrifft den gesamten Kulturbereich – von den Dorfgemeinschaftshäusern über die Vereine bis zur Bibliothek.“ Letztlich realisierte die Gemeinde Lohsa die Renovierung der Bibliothek aus Eigenmitteln und aus Spenden der beteiligten Malerfirma und der beteiligten Elektrofirma. Die Gesamtkosten für die Renovierung betrugen rund 20.000 Euro.

Derzeit verfügt die Lohsaer Gemeindebibliothek über 12.000 Medien. Im Einzelnen sind es Erwachsenen-Bücher (Romane), Kinder-Bücher, Sachbücher, Zeitschriften sowie CDs und DVDs. Im Jahr 2020 gab es weit über 22.000 Entleihungen. Davon waren allein 11.668 Entleihungen nur Kinderbücher. Die Bibliothek verfügt zudem über sorbische Bücher. Das sind unter anderem Bilder-Wörterbücher, Sagen-Bücher und Bücher über Bräuche und Traditionen. Jedes Jahr wird der Bestand erneuert. Jedoch nur aus Eigenmitteln der Gemeinde.

Rege nutzen die Einwohner ihre Gemeindebibliothek in Lohsa. Gerade in der jetzigen Zeit lesen sie viel und gern. Klassiker wie Victor Hugo, Charles Dickens, Ernest Hemingway und Lew Tolstoi finden sie ebenso wie aktuelle Literatur vor. Die Bibliothek hat insgesamt 278 Stammleser. Davon sind 85 Leser Kinder bis zwölf Jahre. 33 Leser sind Jugendliche im Alter von 13 bis 25 Jahren. 84 Leser sind Erwachsene bis 60 Jahre. Und 76 Leser sind Erwachsene über 60 Jahre. Die Leser kommen aus allen Ortsteilen der Gemeinde Lohsa. Einige kommen aus Königswartha, aus Uhyst/ Spree, aus Boxberg und Hoyerswerda. Besonders gern leihen die Nutzer derzeit Kinderliteratur sowie CDs und DVDs aus. Eng ist die Zusammenarbeit der Gemeindebibliothek mit den Kindertagesstätten und mit den Schulen. „Aktuell werden zwei Medienboxen zum Thema «Das Alphabet von A-Z lernen» mit Sach- und Bilderbüchern, mit Vorlese-Geschichten, mit CDs und Spielen als eine Lernwerkstatt vorbereitet“, ist von Grit Pelzer zu erfahren. „Zielgruppen sind Kita-Vorschulgruppen und die 1. Klasse der Grundschule. Damit sollen das Interesse am Umgang mit Medien und die Freude am Lesen geweckt werden.“ Für die Oberschule Lohsa ist wieder der „Buchsommer Sachsen“, eine Sommerferien-Aktion der sächsischen öffentlichen Bibliotheken für Kinder und Jugendliche im Alter von elf bis 16 Jahren, geplant.

Lesen, so unterstreicht Grit Pelzer, gilt als hohes Kulturgut. Es ist elementar für die tägliche Bildung. Die sanierte Lohsaer Gemeindebibliothek kann dazu beitragen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda