merken
PLUS Hoyerswerda

Stift, Pinsel, Farben - die Welt der Kunst

Der Laubuscher Mal- und Zeichenzirkel feierte sein 70-jähriges Bestehen – und die Zirkelleiterin zwei weitere Jubiläen.

Unter den Gästen der Jubiläumsfeier war auch André Riemer aus Finsterwalde (im Bild mit Ingrid Urbantke). Der 35-Jährige war der Einladung als ehemaliges Zirkelmitglied gern gefolgt.
Unter den Gästen der Jubiläumsfeier war auch André Riemer aus Finsterwalde (im Bild mit Ingrid Urbantke). Der 35-Jährige war der Einladung als ehemaliges Zirkelmitglied gern gefolgt. © Foto: Christine Primpke

Von Christine Primpke

Laubusch. Eine bewegende Feierstunde fand am Wochenende im Laubuscher Kulturhaus statt. Anlass war das 70-jährige Bestehen des Laubuscher Mal- und Zeichenzirkels. In ihren Grußworten ließ die langjährige Zirkelleiterin Ingrid Urbantke wichtige Etappen des Zirkels Revue passieren.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Dessen Historie ist eng mit dem Namen Fritz Tröger verbunden. Der kam im Jahr 1951 mit einer Wanderausstellung aus Dresden in das Lausitzer Revier. Es entwickelten sich freundschaftliche Verbindungen zu den Kumpels des VEB Braunkohlenwerk John Schehr. Ab 1952 übernahm er die künstlerische Leitung des bestehenden Zirkels künstlerischen Volksschaffens.

Ingrid Urbantke selber lernte Fritz Tröger als zehnjähriges Mädchen kennen und hatte das Glück, im Mal- und Zeichenzirkel mitmachen zu dürfen. Schon damals hegte sie den kühnen Traum, später mal einen Zeichenzirkel mit Kindern zu leiten. Sie nahm ihre Entwicklung in die Hand und absolvierte ein dreijähriges Abendstudium an der Hochschule für bildende Künste, Malerei und Grafik Dresden, Außenstelle Cottbus. Mit dem entsprechenden Rüstzeug und einer großen Portion Motivation übernahm sie schließlich im Juni 1976 als Leiterin den Zirkel. Während der Feierstunde gab es nun gleich drei Anlässe für Ingrid Urbantke zu feiern: nämlich das 70-jährige Bestehen des Mal- und Zeichenzirkels, ihre 66-jährige Mitgliedschaft und ihr 45-jähriges Jubiläum als Leiterin.

Höhepunkte in der Geschichte des Mal- und Zeichenzirkels waren unter anderem die Werkstatt bildende Kunst bei Rainer Hammerschmidt in Hoyerswerda und die regelmäßige Teilnahme an der Kinder- und Jugendgalerie in Hoyerswerda mit zahlreichen Auszeichnungen. In mehrfachen Ausstellungen in und um Hoyerswerda hatte der Laubuscher Mal- und Zeichenzirkel die Gelegenheit, sein Können öffentlich zu zeigen. Von 1993 bis 2007 war der Malzirkel auch Mitglied des Jugendbundes Deutscher Regenbogen im Landesverband Sachsen, bis heute bestehen noch freundschaftliche Kontakte. 2008 trat der Malzirkel in den Heimatverein Laubusch ein.

Nennenswerte Projekte des Zirkels sind unter anderem die künstlerische Gestaltung einer Bushaltestelle im Ort und der Litfaßsäule in der Ortslage Kolonie.

Bei der Feierstunde am Wochenende unterhielten die jungen Zirkelmitglieder die Gästeschar mit Musikstücken, Gedichten und Tanzeinlagen. Der Festsaal des Kulturhaues wurde durch eine Ausstellung mit Arbeiten von Fritz Tröger, ehemaliger Zirkelmitglieder und Arbeiten der jungen Mitglieder des Malzirkels ausgestaltet. Ingrid Urbantke war es eine Herzensangelegenheit, ihren jungen Zöglingen eine kleine Aufmerksamkeit zu überreichen. Sie waren auch in der schwierigen Corona-Zeit mit viel Eifer bei der Sache. Ob über den Briefkasten der Zirkelleiterin oder dann wieder beim persönlichen Treffen, man blieb immer im Kontakt und frönte ununterbrochen die Freude am Zeichnen.

Unter den Gästen der Jubiläumsfeier waren neben Bürgermeister Frank Lehmann, Carola Schael (Vorsitzende des Heimatvereines) und Erika Wustmann (Vorsitzende des Ortschaftsrates Laubusch) vor allem auch viele ehemalige Zirkelmitglieder. Sie kamen unter anderem aus Dresden, Pirna, Finsterwalde und Cottbus. Es war ein Nachmittag voller glücklicher Momente, eines regen Erfahrungsaustausches, und es wurden viele Kontakte wieder aufgefrischt.

Es war auch interessant zu erfahren, dass einige Zirkelmitglieder ihre künstlerische Laufbahn, einst begonnen im Malzirkel, nun durch ein Studium fortsetzen und einige ihren Beruf im Bereich der Kunst gefunden haben. Das zu erfahren, macht Ingrid Urbantke natürlich sehr glücklich.

Mehr zum Thema Hoyerswerda