merken
PLUS Hoyerswerda

Kindertagesstätte und Feuerwehr geplant

Wittichenaus Bürgermeister Markus Posch (CDU) im TAGEBLATT-Interview zwischen den Jahren 2020 und 2021

Wittichenaus Bürgermeister Markus Posch an seiner Arbeitsstätte. Hier begutachtet er eine Lageskizze.
Wittichenaus Bürgermeister Markus Posch an seiner Arbeitsstätte. Hier begutachtet er eine Lageskizze. © Foto: Gernot Menzel

Wittichenau. Wittichenaus Bürgermeister Markus Posch (CDU) gab uns zum vergangenen Jahr 2020 und zu Plänen für das neue Jahr 2021 Auskunft. Das tat er, wiewohl sächsischer/(Ober)Lausitzer Stadt-Chef, preußisch knapp und exakt. Hier unsere Fragen und seine Antworten:

Herr Posch – wenn Sie 2020 für Wittichenau in einem Satz zusammenfassen müssten: Wie würde der lauten?

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Trotz der Corona-Beeinträchtigungen haben wir die mit Haushaltssatzung 2020 geplanten Aufgaben, Projekte und Investitionen umgesetzt.

Was war die größte Errungenschaft für Wittichenau anno 2020 – und was war die größte Enttäuschung?

Die größte Errungenschaft war sicher, nicht zuletzt aufgrund des Finanzvolumens, die Fertigstellung und Einweihung des Kita-Neubaus (*). Die größte Enttäuschung war aus meiner Sicht, dass der Jahrestag „30 Jahre deutsche Einheit“ nicht in dem Rahmen begangen werden konnte, wie wir als Stadtverwaltung das eigentlich geplant hatten, nämlich als ein großes Volksfest auf dem Marktplatz.

Was hält Wittichenau „familiär“ zusammen? Andere Kommunen klagen ja oft über Entsolidarisierung, aber in Wittichenau ist der Gemeinsinn, trotz aller nachbarschaftlicher und mithin unvermeidlichen Streitigkeiten, wohl doch etwas fester verankert als andernorts?

Ich denke, es ist immer wieder notwendig darauf hinzuweisen, dass eine liebenswerte Stadt nur in einem Miteinander der Bewohner gedeihen kann. Dies setzt natürlich voraus, dass die gemeinsamen Bedürfnisse nicht ständig hinter den eigenen Interessen anstehen dürfen. Tradition, Glaube und eine positive Grundeinstellung sind hier sicher sehr hilfreich.

Der Karneval hatte ja noch stattfinden können, das österliche Kreuzreiten schon nicht mehr: Hat also auch Wittichenau unter dem Rückgang der Besucherzahlen, sprich: unter weniger Tourismus(Einnahmen) als erhofft leiden müssen?

Das konnte so explizit nicht festgestellt werden.

Was haben Sie sich für 2021 auf die Wittichenauer Fahnen geschrieben?; anders gefragt: Kann man in Zeiten von Corona überhaupt etwas planen?

Die Verwaltung und die Stadträte konnten in einer vergangenen Stadtratssitzung (am 8. Juli 2020, d. Red.) zur Kenntnis nehmen, in welchem Zustand sich das Feuerwehrgerätehaus in Wittichenau befindet. Insofern sollten wir uns im kommenden Jahr auf die Planung eines Neubaus der freiwilligen Feuerwehr konzentrieren.

Haben Sie angesichts all dessen ein städtisches/persönliches Motto, das Sie unbeirrt durch die Zeiten steuern lässt?

Einen Spruch von Josiah Gilbert Holland: „Gott gibt jedem Vogel seine Nahrung, wirft sie ihm aber nicht ins Nest.“

Wenn Sie eine Million Euro im Lotto gewännen – was würden Sie damit unternehmen? Meint: Wenn es ein Lottoschein der Stadt wäre – was würden Sie damit für Wittichenau anpacken wollen – und wenn es ein privater Schein von Markus Posch wäre, was würde er mit dem Gewinn tun?

Die Antwort ist auf alle drei Fragen dieselbe: Eine Zustiftung zugunsten der Mrs.-Nikovich-Stiftung. (**)

Wofür würden Sie, angesprochen, ganz spontan 100 Euro spenden?

Für die politische Weiterbildung in Sachen Demokratie bei manchem Mitmenschen

Corona hat ja auch den Spielbetrieb der „kleinen“ Fußballligen lahmgelegt. Die DJK Blau-Weiß Wittichenau ist in der Kreisoberliga Westlausitz momentan Tabellen-Achter von 18; das nächste reguläre Spiel wäre am 23. Januar um 13 Uhr beim Aufsteiger SpVgg Lohsa/Weißkollm, ja auf Grund des Abwasserstreits (***) nicht ganz ohne symbolischen Hintersinn … (Zur Situation: Wittichenau steht momentan mit 12 Punkten und 17:10 Toren aus 8 Spielen auf Platz 8 von 18; Lohsas Bilanz ist weit bescheidener: vier Punkte, 12:16 Tore; Platz 17 –Tabellenvorletzter-). Haben Sie einen Tipp, wie dieses Spiel ausgehen könnte und wo Wittichenau am Ende der Saison zu finden wäre, möglicherweise sogar als Aufsteiger zur Landesklasse Ost?

Abgesehen vom Abwasserstreit, welcher im Übrigen keinen Einfluss auf die dienstlichen Beziehungen zwischen den Bürgermeistern hat, würde ich von einem klaren Sieg der Adler ausgehen. Am Ende der Saison werden sich die Wittichenauer sicher im oberen Viertel wiederfinden.

Haben Sie einen Lieblingsplatz in Wittichenau?

Die Wege durchs Dubringer Moor und bei Zelders Teichen.

Was würden Sie gern als 2021er Bilanz über sich, über Wittichenau, im TAGEBLATT lesen?

„Die Einwohner von Wittichenau waren mit der bisherigen Bilanz von Bürgermeister Markus Posch so zufrieden, dass sie ihn auch für die kommenden sieben Jahre als Stadtoberhaupt wiedergewählt haben.“

Und was würden Sie gern, so es denn möglich wäre, in 100 Jahren über Wittichenau und die Rolle, die Bürgermeister Markus Posch damals ausgefüllt hat, im TAGEBLATT lesen?

Entscheidend wären für mich nicht die Ausführungen zur Rollen vom Bürgermeister, sondern dass in der Stadt Wittichenau vor 100 Jahren die richtigen Entscheidungen von Stadtverwaltung und Stadtrat getroffen wurden.

Ganz hypothetisch gefragt: Könnten Sie sich unter den jetzigen Bedingungen eine autonome Republik (oder welche Staatsform auch immer) Wittichenau vorstellen nach dem Vorbild von Monte Carlo / Monaco? Flächenmäßig müssten Sie ja den Vergleich keinesfalls scheuen (Monaco hat 2,03 Quadratkilometer, Wittichenau samt Ortsteilen 61,02, d. Red.), und auch sonst: Wittichenau hat funktionierende Landwirtschaftsbetriebe (nicht zuletzt eine Brauerei) und Gewerbe aller Art, das ein Gemeinwesen autark/überlebensfähig macht – was also hält Sie noch in Bautzen, Sachsen, Deutschland? Wären Sie nicht alleine weit besser dran?

Dem folgend sollten wir prüfen, wie die übergroßen Jachten aus Monaco an den Maukendorfer Strand gebracht werden können ;-)

Gäbe es eine neuerliche Gemeindegebietsreform in Sachsen – wem wäre Wittichenau, möglicherweise als Hauptstadt, zugeneigt?

Ich gehe nicht davon aus, dass Gemeindegebietsreformen nochmals ein Thema werden sollten, da sich die vermuteten Einsparungen in der Realität so nie eingestellt haben. Unser Angebot aufgrund der Nachfrage aus Oßling steht, wobei dieses bekanntermaßen nicht weiter verfolgt wurde.

Werben um Neu-Bürger ist Trend der Zeit. Welche drei, zwei, ein Argument hätten Sie für einen Rückkehrer/ potenziellen Neuankömmling (meint: Neubürger mit allen Rechten und Pflichten eines Wittichenauers, um ihn zu bewegen, Wittichenau als dauerhaften Wohnsitz zu wählen?

Eine solide Infrastruktur ist vorhanden. Alle notwendigen Einrichtungen sind vor Ort. Wer sich ehrlich mit einbringt, wird auch nie alleine sein.

Letzte Frage: Werden Sie 2021 wieder als Bürgermeisterkandidat antreten – und mit welchem Wahlspruch?

Wie mittlerweile schon bekannt, werde ich am 9. Mai 2021 wieder als Bürgermeister-Kandidat der CDU für Wittichenau antreten. Einen Wahlspruch dazu habe ich jedoch noch nicht auserwählt.

  • MARKUS POSCH ist am 15. Juni 2014 zum Bürgermeister der Stadt Wittichenau gewählt worden. Der CDU-Politiker und Katholik ist verheiratet und hat vier Kinder.Der gelernte Baufacharbeiter (WBK Cottbus) nahm 1991 ein Studium an der Verwaltungsfachhochschule Bielefeld auf, das er als Diplom-Verwaltungswirt (FH) abschloss. Ab 1994 war er Mitarbeiter der Landratsämter Hoyerswerda, Kamenz und Bautzen
    * = Gemeint ist der Neubau der Kindertagesstätte „St. Marien“ in der August-Bebel-Straße 9. Was Markus Posch nicht erwähnte, aber durchaus bemerkenswert ist: Nicht nur die Termine wurden eingehalten, sondern auch der Kostenrahmen: Der Neubau des Hauses, der ursprünglich mit einem Kostenvoranschlag (die Grundlage zur Fördermittel-Beantragung) von 4,512 Mio gestartet war, erforderte letztlich nur 4,340 Mio purer Baukosten.
    ** = Mrs.-Nikovich-Stiftung: Herta Nikovich, geb. Barth, erblickte am 20. Februar 1933 in Wittichenau das Licht der Welt, besuchte hier auch die Volksschule. In der Kriegs- und Nachkriegszeit brachte sie der Beruf der Krankenschwester durch halb Europa. 1959 wanderte sie nach Amerika aus, erhielt die US-Staatsbürgerschaft und siedelte nach einigen Jahren in New York nach Denver um. Testamentarisch verfügte sie, dass nach ihrem Ableben ein Teil ihres Vermögens zur zweckgebundenen Nutzung für Kinder- und Jugendarbeit an die Stadt Wittichenau fällt. Im Oktober 2014 ging ein Scheck über 102.000 US-Dollar bei der Stadtverwaltung ein – Grundstock der Stiftung
    *** = Abwasserstreit: Zum 30. Juni 2015 kündigte Lohsa den 1998 von der Gemeinde Knappensee geschlossenen Einleitvertrag mit Wittichenau. Wittichenaus Klage gegen Lohsas „Abfall“ wegen Unfristigkeit und Unsachlichkeit war zunächst erfolgreich: Am 19.12.2017 entschied das Verwaltungsgericht Dresden, dass diese Kündigung weder wirksam noch sachgerecht war. Daraufhin hatte Lohsa die offenen Beträge für 2015 und 2016 in Höhe von 100.000 Euro gezahlt, jedoch beim Oberverwaltungsgericht Bautzen Berufung eingelegt. Dessen Senat entschied Anfang 2020 vollinhaltlich und endgültig zugunsten von Lohsa – Wittichenau musste zurückzahlen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda