merken
Hoyerswerda

Neuerdings im Internet: www.mein-bernsdorf.de

Seit ein paar Tagen können sich die Bernsdorfer auf einer von den Bürgern mitgestalteten Plattform im Internet austauschen.

So sieht ein Ausschnitt der Startseite der unter Mithilfe von Bernsdorfer Bürgern gestalteten neuen Internet-Plattform (www.mein-bernsdorf.de) aus.
So sieht ein Ausschnitt der Startseite der unter Mithilfe von Bernsdorfer Bürgern gestalteten neuen Internet-Plattform (www.mein-bernsdorf.de) aus. © Screenshot: Ralf Grunert

Bernsdorf. Im Februar 2020 gab es einen öffentlichen Aufruf an die Bernsdorfer Bürger, sich an der Entwicklung einer digitalen Plattform zur Stärkung der Gemeinschaft zu beteiligen. Unter Federführung der RAA Sachsen als Betreiberin des Mehrgenerationenhauses und in Zusammenarbeit mit dem Forum für Kultur und Bildung, das damals auch den Aufruf gestartet hat, wurde das Projekt „Bernsdorf digital“ in Angriff genommen. Mitmachen konnten alle interessierten Bürger ab einem Alter von zwölf Jahren. „Wir starten mit einem weißen Blatt. Welche Funktionen die Plattform am Ende haben wird, entscheiden die beteiligten Bürger und Bürgerinnen“, hieß es damals. Das Ergebnis ist jetzt im Internet zu finden. Am 3. Mai wurde die Homepage www.mein-bernsdorf.de freigeschaltet. Auf dieser wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass weitere Mitstreiter willkommen sind, um die Plattform weiterzuentwickeln und so ihre Reichweite zu erhöhen.

„Sie benötigen Hilfe Ihrer Nachbarn? Sie wollten schon immer die Schätze aus Ihrer Garage verkaufen? Sie möchten aktuelle Nachrichten oder Veranstaltungen teilen? Gestalten Sie Bernsdorf jetzt mit!“, heißt es auf der Homepage, verbunden mit der Feststellung: „Bernsdorf lebt von seinen Bürgern. Mein Bernsdorf möchte dieses Engagement bündeln.“

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Marlies Friedrich, die Leiterin von „Marlies lustiger Klöppeltruppe“ und Mitstreiterin in der AG Stadtgeschichte, hat an „Mein Bernsdorf“ mitgewirkt. Sie bezeichnet diese Plattform als „eine Art Facebook“, die den Zweck hat, dass „Bernsdorfer Bernsdorfer besser erreichen“, wie sie es formuliert. Erste Eintragungen beschäftigen sich unter anderem mit dem Gründungs-Jubiläum der Bernsdorfer Wohnungsbaugesellschaft, mit der Klöppeltruppe, der Bernsdorfer Kleiderkammer und der Hilfe beim Buchen von Impfterminen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda