Hoyerswerda
Merken

Rasch wieder berappelt

Der LHV Hoyerswerda zwischen Pokal-Aus und erstem Punktspiel-Heimsieg in der neuen Sachsenliga-Saison.

 4 Min.
Teilen
Folgen
Die LHVer (in Grün) störten die Zwenkauer (in Grau) zunehmend effektiver bei deren Abschluss-Versuchen. Das zahlte sich aus: Ein Heimsieg war der Lohn!
Die LHVer (in Grün) störten die Zwenkauer (in Grau) zunehmend effektiver bei deren Abschluss-Versuchen. Das zahlte sich aus: Ein Heimsieg war der Lohn! © Foto: Werner Müller

Hoyerswerda. Eine Woche vor dem Saisonstart der Handball-Sachsenliga der Männer musste der LHV Hoyerswerda in der 1. Runde des (sächsischen) HVS-Landskron-Pokals antreten. Dabei traf das Team am 10. September auf keinen unbekannten Gegner, denn es war wieder einmal die (zweite) Vertretung der HSG Freiberg.

Berufsbedingt und aus gesundheitlichen Gründen stand dem Trainer-Team nicht die komplette Mannschaft zur Verfügung und die übrig gebliebenen Spieler mussten die Aufgaben der fehlenden Spieler übernehmen. Das funktionierte leider nur teilweise beziehungsweise ließ innerhalb der 60 Minuten die Konzentration nach, und es schlichen sich vermehrt Fehler ein. Noch nach 40 Minuten hatte es 23:23 gestanden; dann aber zogen die Gastgeber innerhalb von acht Minuten auf 32:26 davon – die Vorentscheidung. Am Ende ließ sich die Niederlage nicht vermeiden und das Spiel ging 32:35 (18:17) gegen die 2. Mannschaft der HSG Freiberg verloren.

Zwischen Pokal-Aus und offiziellem Liga-Saisonstart lagen genau sieben Tage. Wie die Mannschaft auf das schmerzliche Pokal-Aus reagieren wird, war fraglich.

LHV Hoyerswerda 29 (10)
SG Germania Zwenkau 24 (12)

Wie auch schon in der letzten Spielzeit hieß die Auftaktpartie der neuen Saison 22/23 „Hoyerswerda gegen Zwenkau“. Im Vorjahr hatte man 26:28 verloren – ein schlechtes Omen für diesmal?

Vor dem Spiel musste das junge Trainerteam Herzer/Canbek die ersten kleineren Änderungen in der Mannschaft vornehmen. Durch die krankheitsbedingten Ausfälle von Ben Krahl und Fabian Knofe stand kein etatmäßiger Rechtsaußen bereit. Somit mussten Patrick Michel und Dario Feuerriegel diese Aufgabe mit übernehmen.

Das Spiel begann sehr schleppend. Das erste Tor erzielten die Gäste nach 1:30 Minuten. Danach versuchten die LHV-Männer mit guten Angriffen ihr erstes Tor zu erzielen, aber der Zwenkauer Torwart hatte bis zur 7. Minute seinen Kasten gut vernagelt. Bis zur ersten Auszeit von Christian Herzer stand das Team noch ein bisschen neben sich und bekam keinen richtigen Zugriff aufs Spiel. Der Abwehrverbund hat gut gearbeitet, dafür ließ man im Angriff viel zu viel liegen. Nach 15 Minuten stand es 3:7, und das Trainerteam Canbek/Herzer musste in der Auszeit etwas lauter werden. Danach kämpfte man sich Tor für Tor wieder ran und verkürzte den Abstand bis zur Halbzeit auf zwei Tore. Mit einem 10:12 verabschiedet man sich in die Halbzeit.

Mit dem Start der 2. Halbzeit konnte Tim Baugstatt den Abstand auf ein Tor verkürzen und Tom Baugstattt sogar zwei Minuten später den Gleichstand herstellen. Nach knapp fünf gespielten Minuten kam es schon zu einer Auszeit des Gästeteams. Die LHV-Männer ließen sich davon nicht beirren und Dario Feuerriegel legte noch ein Tor nach. Jetzt entwickelte sich ein schöner Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Kein Team konnte sich bis zur 47. Minute richtig absetzen. Mit Anbruch der 48. Minute aber kippte das Spiel. Der LHV-Motor war jetzt auf Betriebs-Temperatur. Der LHV-Abwehrverbund leistete in den letzten zwölf Minuten der Partie sehr gute Arbeit und konnte Zwenkau zu vielen Fehler zwingen. Das LHV-Tor wurde durch Henry Schacht mehrfach dicht gehalten. Aus den Gegenstößen heraus wurden einfache Tore erzielt und das Team konnte sich mit drei Toren absetzen.

Kurz vor Spielende wurde es nochmal bisschen hektisch. Durch den Ausfall der Zeitmessanlage wurde mit einer analogen Uhr weitergespielt und beide Mannschaften konnten nicht genau einschätzen, wann das Spiel vorbei ist.

Am Ende leuchtet ein 29:24 auf der Anzeigetafel, und somit konnten die LHV-Männer ihren ersten Heimsieg feiern. Das neue Trainerteam konnte den kleinen Fluch brechen und startet mit einem Sieg in die neue Saison. Ein großer Dank geht an die Zuschauer, Fans und Sponsoren für die lautstarke Unterstützung und ein weiterer Dank geht natürlich ans Helfer-Team für die Versorgung in der Halle.

Am kommenden Sonnabend treten die LHV-Männer ihre erste Punktspiel-Reise an und treffen auf: Die 2. Mannschaft der HSG Freiberg! Da kann man gleich Revanche nehmen für das Pokal-Aus. (LHV)

LHV Hoyerswerda: Henry Schacht, Niclas Schäfer – Dario Feuerriegel (5), Nico Köppner, Florian Höhne, Stan Altmann, Ben Nitzsche (2), Alexander Canbek (1), Tom Baugstatt (3), Gary Biele (4), Patrick Michel (6/4), Tim Baugstatt (8) // Trainer/Betreuer: Ben Krahl, Christian Herzer, Ayline Trunsch