Hoyerswerda
Merken

Sammel-Freude an Münzen

Hoyerswerdaer Numismatiker bieten weiterhin Börsen an und halten den Eintrittspreis stabil. Im Herbst soll gefeiert werden.

Von Uwe Jordan
 2 Min.
Teilen
Folgen
Wilfried Duy, der alte und neue Präsident des Numismatischen Vereins Hoyerswerda, ist Spezialist für Banknoten und Münzen aus Edelmetall. Er gründete 1990 den Verein – als ersten seiner Sparte in den neuen Bundesländern.
Wilfried Duy, der alte und neue Präsident des Numismatischen Vereins Hoyerswerda, ist Spezialist für Banknoten und Münzen aus Edelmetall. Er gründete 1990 den Verein – als ersten seiner Sparte in den neuen Bundesländern. © Foto: Uwe Jordan

Hoyerswerda. Mit der ersten Großen Sammlerbörse des Jahres eröffnete der Numismatische Verein Hoyerswerda Anfang April in der Lausitzhalle seine Saison – und wählte auf der anschließenden Jahreshauptversammlung sein Präsidium neu. Außerdem wurde der Jahresplan für den „Rest“ von 2022 beschlossen.

Haupt-Aussage: Es wird auch weiterhin die Großen Sammlerbörsen geben – ob es allerdings tatsächlich sechs wie beabsichtigt sein werden, ist noch nicht klar. Zum einen weiß keiner, wie sich ab dem Herbst die Corona-Situation und davon abgeleitet die behördlichen Maßnahmen zur Durchführung/Nichtdurchführung von Veranstaltungen darstellt/darstellen; zum anderen ist der Aufwand, der für diese Börsen zu treiben ist, für den kleinen Verein recht hoch – und die Mitglieder werden nicht jünger. Außerdem ist nicht gewiss, wie die Hoyerswerdaer und ihre Gäste die Börse künftig annehmen. Die Premiere 2022 hatte mit ungefähr 50 Besuchern ein recht überschaubares Publikum – obwohl Händler mit Münzen, Medaillen, Geldscheinen und Stücken zu Nebengebieten des Sammelns bis von Berlin her angereist waren.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Sicher ist so vorerst nur: An diesem Sonnabend, dem 21. Mai, wird in der Lausitzhalle von 9 bis 13 Uhr Börse gehalten. Der Eintrittspreis (in dem das Schätzenlassen der eigenen Sammlung inbegriffen ist), bleibt bei 3 Euro. Die Vereinsmitglieder beschlossen, den Betrag stabil zu halten – erst, wenn höhere materielle Aufwendungen auf die Numismatiker zukämen, behalte man sich vor, darauf zu reagieren.

Wilfried Duy, der amtierende Präsident, wurde einstimmig wiedergewählt. Er blickte voraus auf den Herbst: Dann soll das 30-Jahr-Jubiläum des Vereins mit internationalen Gästen nachgefeiert werden.

Mehr zum Thema Hoyerswerda