merken
PLUS Hoyerswerda

Tanzen wie auf dem Traumschiff

Beim Hoyerswerdaer Boulevard Altstadt gibt es am 8. und 9. Juli vier „Alltags“-Tanzkurse. Anmelden kann man sich jetzt.

Paul Noack, professioneller Tänzer aus Hoyerswerda – Groß Neida (jetzt Leipzig) probt mit Hoyerswerdas City-Managerin Belinda Grellmann im Fließhof ein paar Schritte, ob der Untergrund geeignet ist für die Tanzkurse beim Altstadt-Boulevard.
Paul Noack, professioneller Tänzer aus Hoyerswerda – Groß Neida (jetzt Leipzig) probt mit Hoyerswerdas City-Managerin Belinda Grellmann im Fließhof ein paar Schritte, ob der Untergrund geeignet ist für die Tanzkurse beim Altstadt-Boulevard. © Foto: Uwe Jordan

Hoyerswerda. Ein Tanzkurs für jemanden wie mich? Der als Voraussetzungen für solcherart elegante Bewegungsform die Sprungkraft eines Kachelofens, die Elastizität einer Brechstange und den Aktionsradius eines Bierdeckels mitbringt? Paul Noack muss ein bisschen lachen. Auch wer sich völlig untalentiert glaube, könne auf dem Parkett eine annehmbare Figur machen bei den Basistänzen von Disko und Dorffest.

Es muss ja nicht gleich ein Wiener Walzer sein, wie ihn die Debütanten des Semperopernballes in Perfektion zelebrieren – oder ein Rock’n’Roll (Turnierversion: Jive) mit atemberaubenden Schwüngen und Wurf-Figuren. Aber einen Disco-Fox („Eins – zwei – Tipp“) oder Basis-Cha-Cha-Cha im Viervierteltakt, Grundlage fast aller gängigen Disco-Hits – die bekomme jeder hin, wenn er eine entsprechende Anleitung erfahren habe. Genau die will Noack, gebürtiger Groß Neidaer und eine Art Tanz-Profi, beim Hoyerswerdaer „Boulevard Altstadt“ in vier jeweils dreiviertelstündigen Tanzkursen geben: „Man muss keinerlei technische Voraussetzungen mitbringen; nur Spaß, Freude, Motivation und Wollen“, wirbt der 21-Jährige. Mit anderen Worten: „Traut euch!“

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

Lehrer bei Aida Cruises

Noack ist geradezu prädestiniert für eine solche Aufgabe. Der ehemalige Schüler des Hoyerswerdaer Léon-Foucault-Gymnasiums ist Turniertänzer in der zweithöchsten nationalen und internationalen Startklasse; ist Landesmeister der Junioren- und Jugendgruppe sowie Vizemeister in der Hauptgruppe. Er hat schon bei den Hoyerswerdaer Internationalen Turnieren mitgetanzt und anno 2016 mit seiner damaligen (Tanz-)Partnerin den Pokal für den Publikumsliebling erobert. Er ist „Zehn-Tänze-Tänzer“, also in Standard UND Latein gleichermaßen zu Hause. Am meisten mag er Tango hie und Cha-Cha-Cha da. Mittlerweile ist Noack Wahl-Leipziger und hat als Tanzlehrer auf den Traumschiffen von „Aida Cruises“ gearbeitet. „Aber ich bin immer wieder gern in Hoyerswerda. Als ich vom «Boulevard Altstadt» gehört und gelesen hatte, ist mir im Programm aufgefallen, dass viel «Passives» dabei ist, aber zum Selbst-Mitmachen, zum In-Bewegung-Sein, kaum etwas. Da habe ich halt Frank Graumüller (vom City-Management, das den „Boulevard“ ausrichtet, d. A.) angerufen; ihm vorgeschlagen, dass man doch Tanzkurse integrieren könne – und er war sofort davon angetan.“ Und City-Managerin Belinda Grellmann, siehe Foto, war’s auch.

Vier unterschiedliche Einzelkurse

So wird es also vier Tanzkurse für jeweils 15 bis 20 Paare geben. Kosten sollen sie 5 Euro je Durchgang (auch einzeln buchbar) im Fließhof neben dem Altstadt-Rathaus unter freiem Himmel. Begleitet werden sie von der Sommer-Lounge, bei der man Erfrischungen und Stärkungen kaufen kann. Nach den Kursen ist nicht etwa Schluss. Noack verspricht, dass dann noch Tanzmusik aufgelegt wird: Bis etwa 21 Uhr kann man das Gelernte sofort anwenden (und bei Bedarf die Hilfe des Profis in Anspruch nehmen). Das soll den „Fahrschul-Effekt“ vermeiden. Meint, dass nach bestandener theoretischer und praktischer Prüfung keine Zwangspause eintritt, in der man Gelerntes wieder vergisst und Selbstvertrauen einbüßt, sondern dass die Tänzer das neue Können gleich selbstständig in der Praxis leben dürfen und dann fit sind für die hoffentlich bald wieder stattfinden werdenden Tanzabende in Stadt und Land.

Der Zeh macht’s; nicht der Fuß

Was ist nun das Schwierigste am grund-einfachen Disco-Fox? „Dass das «Tipp» nach dem Eins-zwei tatsächlich nur ein Auftippen mit der Zehe ist und nicht ein Aufsetzen des ganzen Fußes – dann hat man nämlich Schwierigkeiten, in die folgende Rückwärtsbewegung zu kommen.“ Das kann, wird man ja bei Noack lernen. Und tut etwas für die Bildung: Die 5 Euro kommen den Hoyerswerdaer Gymnasien zugute.

Kurse:
8. Juli (Do), 18.00-18.45: Disco-Fox „Anfänger“
8. Juli (Do), 19.15-20.00: Cha-Cha-Cha „Anfänger“
9. Juli (Fr), 18.00-18.45: Salsa „Anfänger“
9. Juli (Fr), 19.15-20.00: Disco-Fox „Fortgeschrittene“
Anmeldungen für feste Paare ab 18 Jahren über:[email protected]

Mehr zum Thema Hoyerswerda