SZ + Hoyerswerda
Merken

Vorfreude auf die Märkte

Neben dem dreitägigen Hoyerswerdaer Teschenmarkt gibt es auch ringsum mehrere Ein-Tages-Weihnachtsmärkte.

Von Ralf Grunert & Uwe Jordan & Uwe Schulz
 4 Min.
Teilen
Folgen
So sah es 2019 beim Teschenmarkt in Hoyerswerda aus. Die Weihnachtsmarktfreunde hoffen, dass sich nach dem Ausfall anno 2020 in diesem Jahr nun wieder ein ähnlicher Anblick bietet wie 2019.
So sah es 2019 beim Teschenmarkt in Hoyerswerda aus. Die Weihnachtsmarktfreunde hoffen, dass sich nach dem Ausfall anno 2020 in diesem Jahr nun wieder ein ähnlicher Anblick bietet wie 2019. © Archivfoto: Gernot Menzel

Hoyerswerda und Umland. Sachsens Kabinett hat am 21. Oktober eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen. Sie gilt jetzt bis einschließlich 17. November 2021. Darin ist geregelt, dass Weihnachtsmärkte, so sie denn in dieser Zeit schon stattfinden, bis zum Erreichen der Vorwarnstufe ohne 3G-Nachweis, Kontaktverfolgung und Maskenpflicht gehalten werden können. Und irgendwie gehen wohl alle davon aus, dass die Regeln sich danach nicht weiter verschärfen werden. Demzufolge haben sich auch Hoyerswerda und einige Umland-Kommunen entschlossen, mit den Vorbereitungen der Märkte zu beginnen; andere hingegen haben abgewunken. Wir sagen Ihnen, was wann und wo (wahrscheinlich) zu erleben sein wird.

Hoyerswerda

10.-12. Dezember (FR/SA/SO)

Hier ist die Entscheidung gefallen, dass am dritten Adventwochenende; also vom Freitag, dem 10. Dezember, bis Sonntag, dem 12. Dezember, der „Teschenmarkt“ genannte Weihnachtsmarkt stattfindet. Das bestätigt Projektleiterin Anja Hillmann von der Lausitzhallen Hoyerswerda GmbH, die für die Ausrichtung des Marktes verantwortlich zeichnet. Demnach ist klar, dass der Markt nicht zeitlich „entzerrt“ wird. Möglich ist aber, dass der Teschenmarkt räumlich andere Dimensionen annehmen wird, um mehr Platz (auch für Abstand) zu schaffen. Die Entscheidung steht noch aus. Vielmehr wartet man in der Lausitzhalle jetzt auf den Eingang von Bewerbungen zur Betreibung von Ständen – sei es gastronomisch, sei es als Händler.

Die Hoyerswerdaer Modelleisenbahner freuen sich jedenfalls schon auf die Weihnachtsschau der Modellbahnanlagen im Sparkassensaal an jenem Wochenende.

In Hoyerswerdas dörflichen Ortsteilen Bröthen/Michalken, Knappenrode, Schwarzkollm und Zeißig finden ebenfalls wieder die kleinen eintägigen Weihnachtsmärkte statt. Beim Bauhof sind zumindest schon die Verkaufsbuden für das erste Adventswochenende, also den 27. und 28. November, geordert worden.

Bröthen/Michalken

27. November (SA)

Hier wird der Weihnachtsmarkt wie üblich am Samstag vor dem 1. Advent (also am 27. November) auf dem Dorfplatz am Bürgerhaus ausgerichtet. Er wird allerdings eine Nummer kleiner als üblich ausfallen, ist von Ortsvorsteher Lothar Kujasch zu erfahren. Die Band Kummelbrass wird auf jeden Fall wieder dabei sein. Auch ein Märchenspiel der Kinder ist in Vorbereitung.

Knappenrode

28. November (SO)

Für Sonntag, den 28. November, laden die Knappenroder ab 14 Uhr auf den Hof des Bürgerzentrums in der Karl-Marx-Str. 1 zum Weihnachtsmarkt ein.

Schwarzkollm

28. November (SO)

Die Schwarzkollmer sind traditionell ebenfalls an diesem Tag dran: Ab 14 Uhr wird es auf dem Dorfplatz gemütlich.

Zeißig

27. November (SA)

In Zeißig wird diesmal nicht der Zeißighof, sondern das Areal davor Schauplatz des Weihnachtsmarktes sein. Am 27. November wird die Freifläche samt Kinderspielplatz illuminiert. Nicht nur der Kulturverein wird jetzt seine „Hütte“ haben, sondern auch Tanzgruppe, Jugend, Feuerwehr und Kinderverein präsentieren sich und ihre Angebote. Der Weihnachtsmann hat sein Erscheinen in Zeißig bereits zugesagt.

Bernsdorf

5. Dezember (SO)

In Bernsdorf ist bei der Wohnungsgesellschaft als Veranstalterin ebenfalls schon die Entscheidung gefallen, dass ein Weihnachtsmarkt stattfinden wird. Termin ist der 5. Dezember, wie Geschäftsführerin Evelyn Hahn sagt. Start auf dem Neuen Markt wird wie gewohnt um 14 Uhr mit dem Stollenanschnitt durch den Bürgermeister sein. Marktbesucher dürfen sich auf ein Kinderprogramm und auch auf Attraktionen von Kinderland Böhm freuen.

Lohsa

NICHTS

Für Lohsa war das ganze Hin und Her zu riskant. Laut Lohsas Bürgermeister Thomas Leberecht hat man sich in diesem Jahr daher gegen einen Weihnachtsmarkt entschieden. Er ist so schon ein Zuschussgeschäft für die Gemeinde. Angesichts der Unwägbarkeiten steigt das Risiko größerer Verluste. Das will man nicht eingehen.

Wittichenau

4. Dezember (SA)

In Wittichenau wird der Weihnachts- (oder besser: Advents-) markt, so wie es seit Jahren Brauch ist, am zweiten Advents-Wochenende stattfinden – genauer gesagt, am 4. Dezember, einem Sonnabend. Das sagte Bürgermeister Markus Posch am Rande der jüngsten Stadtratssitzung. Das Programm wird derzeit erarbeitet. Außer Verkaufsständen gibt es wieder Kultur auf der Bühne – und eine Bürgermeisteraufgabe, die das Stadtoberhaupt nach dem Muster von „Wetten, dass ...“ bis zum Abend des Marktes lösen muss. Was es diesmal für eine Herausforderung sein wird, ist bis zur Bekanntgabe am frühen Marktnachmittag ein streng gehütetes Geheimnis. Manchmal erwies sich die Aufgabe zu schwer; etwa aus jedem Ortsteil einen Engel samt Instrument für ein Orchester organisieren – dann galt es, eine gute Tat als „Wettschuld“-Einlösung zu vollbringen; in diesem Fall: als Weihnachtsmann verkleidet im St. Adalbert-Stift Weihnachtsgeschichten vorzulesen. In anderen Jahren gelang es mit Bravour, das Verlangte zu erfüllen; etwa 24 verschiedene Plätzchensorten von zwölf Wittichenauer Bäckern respektive Hobby-Bäckern, die nicht aus einer Familie stammen, auf die Marktplatz-Bühne zu bringen.

Händler und Gastronomen, die sich am Hoyerswerdaer Teschenmarkt beteiligen möchten, können sich an die Lausitzhalle wenden unter [email protected]