Hoyerswerda
Merken

Was ist, wenn wirklich mal ein Bär ausbüxt?

Einsatzkräfte und Zoo-Team übten am Donnerstag für den Ausbruch von gefährlichen Tieren im Zoo Hoyerswerda.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Polizeieinsatz am Donnerstag am Zoo Hoyerswerda. Glücklicherweise nur eine Übung.
Polizeieinsatz am Donnerstag am Zoo Hoyerswerda. Glücklicherweise nur eine Übung. © Foto: Jürß/Zoo

Hoyerswerda. Im Zoo Hoyerswerda ist am Donnerstag der Ernstfall geprobt worden: der Ausbruch eines gefährlichen Tieres, in diesem Fall ein Bär. Nicht nur für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zoos eine besondere Situation, sondern auch für die Einsatzkräfte vor Ort, wie Zoo-Sprecherin Stefanie Jürß schildert. „Sollte es zu dem außergewöhnlichen Fall kommen, dass ein gefährliches Tier ausbricht, möchten wir richtig handeln. Zum Schutz unsere Mitarbeitenden, der Besucherinnen und Besucher, sowie der Tiere ist eine gewisse Handlungsroutine dabei wichtig“, erklärt der Zoologische Leiter Eugene Bruins.

Um 10.19 Uhr ging bei der Polizei der Anruf mit dem Übungs-Notruf ein. Nur kurze Zeit später fanden sich die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr sowie der städtische Jäger im Zoo Hoyerswerda ein. Per Funk konnten jene Einsatzkräfte, die nicht auf das Gelände eilten, das Geschehen mit verfolgen.

Die Übung an sich dauerte keine Stunde, doch war sie nach Einschätzung des Zoos für alle Anwesenden eine praktisch wichtige Lernerfahrung. Anschließend gab es eine erste Auswertungsrunde aller Beteiligten. In den kommenden Tagen wird es weitere Beratungen mit den einzelnen Beteiligten geben, um den genauen und sicheren Ablaufplan für diesen besonderen Fall verbessern zu können.

Bernfried Renner, Leiter der Führungsgruppe im Polizeirevier Hoyerswerda, fasste zusammen: „Übungen sind wichtig, um die Schwachstellen bei den Melde- und Informationswegen festzustellen, um diese im Weiteren zu optimieren. Ziel bei Übungen ist, eine Handlungssicherheit für den Ernstfall zu erlangen.“

Nach Defekten in Stromzäunen bzw. nach Sturmschäden kam es in den letzten Jahren auch in Deutschland immer wieder mal zu Ausbrüchen von Raubtieren, so im Wildpark Gangelt vor einem Jahr, als drei Luchse entkamen. 2016 brachen im Zoo Leipzig zwei junge Löwen aus, drei Jahre später in Erfurt zwei Geparde. (red/US)