merken
PLUS Hoyerswerda

Wenn im Kuhstall Musik erklingt

Das Gitarrenorchester nimmt die Probenarbeit wieder auf, ist vorläufig an einem neuen Ort.

Maria Eckert (links) übt mit dem Gitarrenorchester in den kühlen Räumen des Zeißighofes.
Maria Eckert (links) übt mit dem Gitarrenorchester in den kühlen Räumen des Zeißighofes. © Foto: Katrin Demczenko

Von Katrin Demczenko

Hoyerswerda/Zeißig. Die Corona-Pandemie mit ihren Lockdown-Vorschriften bringt so einiges durcheinander. Neben Geschäften mussten Vereine und Kultureinrichtungen, darunter Musikschulen, monatelang schließen. Musiker durften nicht proben, und Wettbewerbe für junge Talente sind ausgefallen. Jetzt normalisiert sich die Lage, aber es ist nicht alles wie gewohnt.

Anzeige
Schnee in der Sauna?!
Schnee in der Sauna?!

Wer eine große Auswahl an verschiedenen Saunen sucht, ist bei der PPS Medical Fitness GmbH genau richtig. Denn hier wartet sogar eine Kälte-Sauna.

Das Gitarrenorchester „Iuventa musica“ e.V. Hoyerswerda probt zum Beispiel im Zeißighof in ehemaligen Stallungen, um der Hitze in den Räumen der Musikschule und der dort notwendigen Maskenpflicht zu entgehen. „Bis zum neuen Schuljahr wird das wohl so bleiben“, erklärt die Leiterin und Dirigentin des Orchesters, Maria Eckert.

Vorbereitungen auf Wettbewerb

Der momentan nur neunköpfige Klangkörper, der die vergangenen sieben Monate gar nicht zusammen üben konnte, hat bei der ersten Probe sein Programm zum 10. Deutschen Orchesterwettbewerb gespielt. Das Ensemble ist dafür qualifiziert und will im Herbst antreten. Die Stücke der alten Meister Vivaldi und John Dowland haben nach der langen Pause noch recht gut geklungen, freut sich Maria Eckert. Das Werk von Georg Philipp Telemann und die moderne Komposition ihres ehemaligen Orchestermitgliedes Franz Thiem müssen aber erst wieder aufpoliert werden. Das betrifft auch das „Divertimento mit Beethoven“. Es ist das Auftragswerk des Wettbewerbes, welches alle Gitarrenorchester vorspielen müssen, erklärt die Dirigentin. Die jugendlichen und erwachsenen Gitarristen brauchen jetzt jede Probe, um wieder jene hohe Klangqualität zu erreichen, die ihre Zuhörer seit vielen Jahren von dem Orchester gewohnt sind.

Professionelle Tonaufnahmen

Im November 2019 haben die Musiker ihr 20-minütiges Programm schon einmal erfolgreich beim Sächsischen Orchesterwettbewerb gespielt und sind zum Bundeswettbewerb im Mai 2020 weitergeleitet worden. Dieser sollte aus Anlass des 250. Geburtstages von Ludwig von Beethoven in Bonn stattfinden und ist wegen der Pandemie ausgefallen. Im Herbst 2021 wird er nun online nachgeholt. Das Gitarrenorchester „Iuventa musica“ übt jetzt für seine professionelle Ton- und Videoaufnahme am 19. September, die wahrscheinlich in der Musikschule Hoyerswerda stattfindet. Der Wettbewerbsveranstalter Deutscher Musikrat schickt dazu ein Aufnahmeteam.

Max, Karl und ihre Mitstreiter hoffen natürlich, dass im Herbst kein weiterer Lockdown nötig wird. Wenn möglich will das Ensemble in den Herbstferien wie immer ein Probenlager durchführen und ein schönes Programm für das ebenfalls traditionelle Weihnachtskonzert erarbeiten. Zu Hause zu üben, um das Spielen nicht zu verlernen, sei eben nicht vergleichbar mit einer Orchesterprobe oder einem Auftritt, sagt der Lessing-Gymnasiast Max.

Nachwuchs aus einem GTA?

Das Ensemble sucht dringend jugendliche und erwachsene Gitarristen, die gerne klassische Gitarrenmusik und im Ensemble spielen, sagt Maria Eckert. Sie ist Lehrerin am Foucault-Gymnasium und leitet daher dort auch ein Ganztagesangebot Gitarre. Diese Gymnasiasten möchte sie soweit bringen, dass sie das Orchester in Zukunft verstärken können.

„Iuventa musica“ probt jeden Dienstag von 16.30 bis 18 Uhr, was derzeit im Zeißighof stattfindet.

Maria Eckert ist unter der Telefonnummer 0160 97230699 oder per Mail an [email protected] erreichbar.

Mehr zum Thema Hoyerswerda