Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

Wiednitzer Radballer sind Deutsche Vizemeister

Sportveranstaltungen vom vergangenen Wochenende in und um Hoyerswerda

 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der letzte Spieltag der Volleyball-Kreisklasse Nord ist beendet und das Team des SC Hoyerswerda I Sieger. Pokal und Urkunde wurden von Andrzej Michaluk (Mitte) überreicht, der selbst wenig später einen Präsentkorb in Empfang nahm.
Der letzte Spieltag der Volleyball-Kreisklasse Nord ist beendet und das Team des SC Hoyerswerda I Sieger. Pokal und Urkunde wurden von Andrzej Michaluk (Mitte) überreicht, der selbst wenig später einen Präsentkorb in Empfang nahm. © Foto: Werner Müller

Radball

Deutsche Meisterschaften

In Albstadt wurde das Finale der Deutschen Meisterschaft der Altersklasse U19 ausgetragen. Das Duo Vin Görlich und Sullivan Pittner vom RfV 1900 Wiednitz hatte sich dafür qualifiziert. Beide lösten die Aufgabe mit Bravour. Fünf Siege, ein Unentschieden und ein verlorenes Spiel brachten in verdienter Weise den Vizemeistertitel ein.

In Wiednitz fand am Wochenende das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse U13 statt. Die Chancen der Heimmannschaft (Tim Schmidt/William Glätzner) standen auf wackligen Füßen, da die beiden Sportler mit Abstand die Jüngsten und Unerfahrensten im Teilnehmerfeld waren. In drei von fünf Spielen zeigten Tim und William aber ihren Kampfgeist. Laubach wurde mit 3:0 besiegt. Gegen Altena gab es eine 2:3-Niederlage. Im letzten Spiel des Tages mussten die Wiednitzer gegen die Jungs vom RV Lüblow, die ihre vier davor liegenden Spiele gewonnen hatten, antreten. Überraschend gingen Tim und William mit 3:0 in Führung. In der 2. Halbzeit fiel sehr schnell der Ausgleich. Wiednitz ging zwar noch einmal in Führung, musste aber in letzter Sekunde das 4:4 hinnehmen. Für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft reichte das nicht. (bdr)

Oberliga Männer

Der sechste und letzte Spieltag der Oberliga Sachsen der Männer, wurde am Wochenende traditionell für alle 13 Mannschaften in Wiednitz ausgetragen. Nach fünf Spieltagen lagen die Wiednitzer Moritz Gerndt und Patrick Richter in der Tabelle auf dem 2. Platz, der zu den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga berechtigt. Die Abstände zu den nachfolgenden Mannschaften waren aber sehr gering, besonders zur Mannschaft aus Fraureuth. Gegen eben diese Mannschaft wurde mit größter Mühe ein Unentschieden erreicht. Das zweite Spiel gegen Ebersdorf wurde mit 10:1 gewonnen. Es folgten ein 4:3 gegen Chemnitz und ein Unentschieden gegen Rötha. In der Endabrechnung reichte das zum 3. Platz und damit zur Qualifikation für die Aufstiegsspiele. (bdr)

Fußball

Sachsenmeisterschaft

Zu den diesjährigen Meisterschaften auf dem Kleinfeld in den Altersklassen Ü50 und Ü60 hatten sich elf bzw. neun Mannschaften angemeldet, darunter zwei Teams der SpVgg Knappensee. In der Altersklasse Ü50 konnte die SpG SpVgg Knappensee / ESV Lok Hoyerswerda nicht so recht überzeugen. Zwei Unentschieden und zwei Niederlagen reichten am Ende nur zum 5. und damit letzten Platz in der Gruppe B, nach Abschluss der Platzierungsspiele Rang 10. Sieger wurde wie im Vorjahr die BSG Stahl Riesa. Bei der Landesmeisterschaft Ü60 beendet die SpVgg Knappensee die Vorrunde nach Siegen gegen Post Dresden (2:0), die SpG Sermuth (2:1), die SpG Riesa/Großenhain (1:0) und einem 1:1 gegen die Auswahl Oberlausitz souverän mit 10 Punkten auf Platz 1. Im Halbfinale setzte sich das Knappensee-Team mit 3:0 gegen Fortuna Trebendorf durch und zog erstmals seit 2019 wieder in das Finale ein. Das Endspiel hatte seine spielentscheidenden Szenen in den ersten 5 Minuten. Zunächst ging der Titelverteidiger FV Neuhausen / Cämmerswalde in Führung. Zwei Minuten später vergab Knappensee freistehend vor dem leeren Tor die Ausgleichschance. In der folgenden Spielzeit dominierte Neuhausen weitestgehend und gewann die Partie mit 3:0. Mit dem Gewinn der Silbermedaille fügen die Ü60-iger einen weiteren Mosaikstein zur Erfolgsgeschichte der Knappensee-Oldies hinzu. In die Turnierauswahl wurde Uwe Heidrich als „Bester Spieler“ gewählt! (SiHe)

Armin Wetzlich, Lutz Hattliep, Gisbert Bielka, Ottmar Six, Axel Schiwon, Michael Gerstmann, Uwe Heidrich, Uwe Preibsch, Andreas Sebastian und Harry Dollerschell

Im Finale um den Volleyball-Sachsenpokal (Sparkassen-Cup) der Männer unterlagen die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda (Sachsenklasse Ost) am Samstag in heimischer Halle dem SV Kreuzschule Dresden (Sachsenliga) mit 0:3 (24:26, 20:25, 19:25). Zwar kon
Im Finale um den Volleyball-Sachsenpokal (Sparkassen-Cup) der Männer unterlagen die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda (Sachsenklasse Ost) am Samstag in heimischer Halle dem SV Kreuzschule Dresden (Sachsenliga) mit 0:3 (24:26, 20:25, 19:25). Zwar kon © Foto: Gernot Menzel

Judo

Sakura-Vereins-Turnier

Im Brandenburgischen Welzow wurde das Vereins-Turnier des 1. Spremberger Gesundheits-Sportvereins Sakura ausgetragen. Viele Judoka schnupperten zum ersten Mal Wettkampfluft und hatten sehr viel Spaß. Die Sakura--Judo-Sportler Emmely Schöne, Louisa Domania, Emilia Hillmann und Richard Höckner aus Hoyerswerda erkämpften Goldmedaillen. Silber gewannen Henrietta Rehor und Justus Grählert. Mirjam Kretschmer, Hanna Kunoth, Julian Finke, Ludo Winnig, Paul Bambor, Jonas Paulik und Nico Schiller holten Bronze. Emilia Hillmann wurde zudem als Beste Technikerin des Turniers in ihrer Altersklasse ausgezeichnet. (ReJu)

Probetraining

Ob Mädchen oder Junge, dick oder dünn, klein oder groß, schüchtern oder selbstbewusst: Kinder können ab sechs Jahren mit der Sportart Judo beginnen. Für die ersten Trainingseinheiten wird nur ein Sportanzug mit Jacke benötigt. Wer Spaß an der Bewegung hat, ist jeden Donnerstag von 16 bis 17.30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule „An der Elster“ in Hoyerswerda (Curiestr. 54) zum Schnuppertraining des Spremberger Gesundheits-Sportvereins Sakura willkommen. (ReJu)