merken
Hoyerswerda

Wittichenauer ist Kapitän von RB Leipzig

Simon Schierack kickt bei den Roten Bullen in der B-Jugend-Regionalliga.

Simon Schierack
Simon Schierack © Foto: Werner Müller

Von Werner Müller

Wittichenau. Simon Schierack (15) geht seinen Weg. Seinen fußballerischen Weg. Mit vier Jahren zog er zum ersten Mal die Töppen an und erlernte das Fußball-ABC bei der DJK Blau-Weiß Wittichenau von der Pike auf. Als er elf Jahre alt war, merkten seine Trainer, dass in dem Jungen mehr steckt und er unbedingt gefördert werden muss. Er ging zwei Jahre zum SV Einheit Kamenz, um höherklassig Fußball zu spielen, aber vor zwei Jahren gelang ihm der nächste große Sprung: Mit 13 Jahren ging er nach Leipzig auf die Sportschule und spielt bei RB Leipzig in der B-Junioren-Regionalliga – und ist Kapitän der Mannschaft. Er hat auf der Sportschule einen straffen Trainingsalltag zu bewältigen. Zweimal in der Woche wird vormittags trainiert und viermal am Nachmittag. An den Wochenenden sind am Sonnabend die Pflichtspiele angesetzt. Am Nachmittag fährt er von Leipzig nach Hause, um das Rest-Wochenende in der Heimat zu verbringen. Denn die Kontakte zu seinen Freunden aus der Schule in Wittichenau und bei der DJK sind nie abgerissen; er erhält sie aufrecht. Sonntag geht er zum Gottesdienst. Simon ist seit der 3. Klasse bis heute Ministrant in seiner Kirchgemeinde, auch wenn er bedingt durch den Besuch der Sportschule Leipzig nicht mehr so oft als Ministrant eingesetzt ist.

Anzeige
Wir gegen Corona!
Wir gegen Corona!

Gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten hat die Staatsregierung weitere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen.

Der Sonntagmittag und -nachmittag gehören voll und ganz der Familie. Simon hat einen jüngeren Bruder Friedrich (12) und einen älteren Bruder, Jakob. Jakob wird demnächst 18 und dann bei der 1. Männermannschaft der DJK Blau-Weiß Wittichenau Fußball spielen. Jakob war auch der Wegbereiter für Simon: Er nahm ihn mit zum DFB-Stützpunkt nach Hoyerswerda und machte ihm Mut, nach Kamenz zum SV Einheit und dann zu RB Leipzig zu wechseln. Vielleicht sehen wir ihn ja in einigen Jahren im Profi-Bundesliga-Team der Messestädter? Das Talent hat er unstrittig.

Mehr zum Thema Hoyerswerda