merken
Hoyerswerda

Wohnraum und Futterstellen für Vögel

Die Futterhäuschen werden stark frequentiert.

Meisenknödel werden auch von anderen Vögeln gern besucht. Dass sich wie hier allerdings eine Krähe dran zu schaffen macht, sieht man auch nicht jeden Tag.
Meisenknödel werden auch von anderen Vögeln gern besucht. Dass sich wie hier allerdings eine Krähe dran zu schaffen macht, sieht man auch nicht jeden Tag. © Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Winterzeit ist die Zeit, in der sich so mancher darauf freut, endlich die Vogelhäuschen aufzustellen und mit Vogelfutter zu befüllen, Meisenringe und -knödel aufzuhängen. Und ein bisschen Eigennutz ist ja auch dabei. Denn am liebsten werden die Futterstellen so angelegt, dass sie aus dem Haus oder der Wohnung heraus auch gut gesehen werden. Wer noch kein Futterhäuschen hat, der kann sich ja mit etwas Geschick eins bauen oder aber für vergleichsweise wenig Geld ein fertiges im Handel käuflich erwerben. Und auch wenn es keine geschlossene Schneedecke gibt – die Futterstellen liegen bei den großen und kleinen Vögeln jetzt schon hoch im Kurs und werden entsprechend frequentiert.

Premiere hat jetzt in Hoyerswerda ein besonderer Wohnturm. In der Armstrongstraße im WK VI wurde im Auftrag der Wohnungsgesellschaft ein Artenschutzturm errichtet. Wer wissen will, wie so ein Bauwerk genau aussieht - wir haben es einfach mal fotografiert.

Anzeige
Fakten statt Fake News
Fakten statt Fake News

Fragen und Antworten zur Corona-Krise am Beispiel des Dreiländerecks

Mauersegler und Sperlinge zählen zur Zielgruppe für den neuen Wohnraum im WK VI – der Artenschutzturm in der Armstrongstraße ist bezugsfertig.
Mauersegler und Sperlinge zählen zur Zielgruppe für den neuen Wohnraum im WK VI – der Artenschutzturm in der Armstrongstraße ist bezugsfertig. © Foto. Uwe Schulz

Mehr zum Thema Hoyerswerda