merken
Hoyerswerda

Zeißiger Friedhofskonzept

Pavillon und Friedwald in der Diskussion

© Archivfoto: Mirko Kolodziej

Zeißig. Der Rat des Hoyerswerdaer Ortsteils macht sich Gedanken über den Friedhof des Dorfes – für mindestens fünf bis zehn Jahre im Voraus. Rätin Sigrid Schmidt war bei der vorletzten Sitzung vom Gremium beauftragt worden, einen ersten Entwurf für ein künftiges Gestaltungskonzept vorzulegen – und genau das tat sie bei der jüngsten Zusammenkunft des Gremiums.

Beifall fand der Vorschlag, einen Pavillon zu errichten – eine Art Begegnungsstätte; Ort des Verweilens, des Gedenkens und der Einkehr. Von dort / dorthin sollen möglichst auch alle Wege des Friedhofs führen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Auch über Baum-Neupflanzungen war man sich einig. Was die Belegung anbelangt, ist Zeißigs Problem, dass der Friedhof eigentlich zu groß ist: Man wird, bei regulärer Nutzungsdauer eines Grabes und angesichts der Tatsache, dass Urnengräber und Gemeinschaftsgrabanlagen weniger Platz beanspruchen als „klassische“ Bestattungen, das Areal niemals voll in Anspruch nehmen müssen. Andererseits, so Ortsvorsteher Jens Sarodnik, müsse man sich Gedanken machen über Urnengemeinschaftsanlagen und eine „Friedwald“-Ecke. Detail: Dort, wo die Eiche neben der Trauerhalle gefällt wurde, weil sie mit Wurzelaufbruch den Weg zerstörte, könnte man einen neuen Laubbaum anpflanzen.

Bei der nächsten Ratssitzung im Januar oder Februar soll erneut beraten werden – und man will Martina Rohrmoser-Mueller (Israel Grabmale) einladen, um ein fachliches Urteil zum Konzept zu hören.

Mehr zum Thema Hoyerswerda