merken
Hoyerswerda

Zeißiger Kneipenorchester tritt weiter in ganz Hoyerswerda auf

Mitmachen kann jeder, der es sich zutraut und ein eigenes Instrument hat.

Norbert Binder singt (im grünen Shirt), begleitet vom Kneipenorchester im Erlebnishof Kasper.
Norbert Binder singt (im grünen Shirt), begleitet vom Kneipenorchester im Erlebnishof Kasper. © Foto: Katrin Demczenko

Von Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Rock-, Pop- und Gospelmusik von den 1960er Jahren bis heute selbst zu spielen, verbreitet gute Laune. Das erleben die Mitglieder des Kneipenorchesters bei ihren Proben, die alle zwei Wochen im Erlebnishof Kasper in Zeißig stattfinden und seit Juni 2021 auch bei Auftritten auf dem Markt und anderen Plätzen in Hoyerswerda. Die 15 Hobbymusiker, zu denen auch der Pächter des Erlebnishofes Norbert Binder gehört, spielen Mundharmonika, Keyboard, Akustik- und Elektro-Gitarre sowie Schlagzeug. Die Instrumentalisten können ihre Lieblingshits auch mit Bandbegleitung singen und wenn dann das Publikum einstimmt, ist das Konzert richtig am Kochen.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Carola Neubecker aus Hoyerswerda gehört seit der Gründung der Gruppe im Sommer 2020 dazu und ist vor Kurzem zum Erlebnistag im Erlebnishof Kasper mit dem Rocktitel „Ein Kompliment“ der Sportfreunde Stiller aufgetreten. Sonst spielt sie im Orchester Akustikgitarre, fühlt sich aber auch hinterm Schlagzeug und mit dem Tamburin wohl. Gitarrenakkorde für die Liedbegleitung hat sich die 61-Jährige zu DDR-Zeiten selbst beigebracht, und weil sie zu ihrem 50. Geburtstag unbedingt mit einer Band Schlagzeug spielen wollte, hat sie in der Musikschule Unterricht genommen. Jetzt nutzt Carola Neubecker ihre Kenntnisse im Kneipenorchester und hat Freude am Sologesang mit Bandbegleitung gefunden.

Andreas Kisch spielt im Kneipenorchester Akustikgitarre, singt solistisch und gibt einigen Liedern mit seinen sieben unterschiedlich großen, in verschiedenen Tonarten gestimmten Mundharmonikas einen besonderen Sound. Der Wittichenauer war schon immer in Bands aktiv und spielt jetzt im Kneipenorchester, „weil es hier einfach Spaß macht.“ Wenn Norbert Binder aus Zeißig und der Schlagzeuger Birger Koch aus Neschwitz ans Mikrofon treten, singen sie je nach Neigung „Kling Klang“ von Keimzeit oder Welthits von Bob Dylan wie „Mr. Tambourine Man“. „Surfin USA“ von den Beach Boys hat Binder zu einem Werbesong für den Scheibesee umgedichtet, denn surfen und Strandpartys mit Livemusik kann er sich an dem Hoyerswerdaer Haussee gut vorstellen. Wenn sich hier Mallorca-Feeling erzeugen lässt, warum dann erst auf die Insel fliegen, findet der professionelle Musiker und Theologe.

Jeder kann beim Kneipenorchester mitmachen und Profi muss keiner sein, erklärt er bei dem Auftritt am Erlebnistag vor zahlreichen Zuschauern. Voraussetzung ist, dass die Hobbymusiker ihr Instrument und das Zubehör selbst von Kneipe zu Kneipe tragen können. Die Teilnahme am Kneipenorchester ist kostenlos, Spenden werden aber erbeten.

Die Band tritt am 2. Oktober um 16 Uhr vor der Zuse-Computer-Museum vor. Die Veranstaltung gehört zur Tour de Tolerance, die Teil der Interkulturellen Woche des Landkreises Bautzen ist.

Mehr zum Thema Hoyerswerda