merken
Hoyerswerda

Zoo stellt Pinguinhaltung ein

Keine Aufklärung über die Todesursache

© Archivfoto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Der Zoo Hoyerswerda wird auf absehbare Zeit keine neue Pinguingruppe halten. Dies haben Zooleitung und ZooKultur-Geschäftsführung beschlossen, nachdem die verschiedenen Proben aus der Pinguinanlage und das Obduktionsergebnis des vierten verstorbenen Pinguins keine Aufklärung über die Todesursache der kürzlich verstorbenen Pinguine brachte. In der Zwischenzeit sind drei weitere Pinguine trotz intensiver Beobachtung, präventiver Medikamentengabe und Desinfektionsmaßnahmen verstorben. In keiner der in der Pinguinanlage entnommenen Proben konnten die bei einem der verstorbenen Pinguine festgestellten Bakterien identifiziert werden. 2018 war die frühere Gruppe der Humboldt-Pinguine an einer Pilzinfektion gestorben. Jetzt wurde bei einem Pinguin eine solche Pilzinfektion als Todesursache festgestellt. (red/US)

Anzeige
Die Stadt der Zukunft
Die Stadt der Zukunft

Angela Mensing-de Jong denkt berufsbedingt schon immer an das, was kommt. Für unsere Städte hat sie gleich mehrere Ideen.

Mehr zum Thema Hoyerswerda