merken
PLUS Hoyerswerda

Zwischen Chor, Klavier und Physik

Das Lessing-Gymnasium arbeitet mit der BTU zusammen – das eröffnet Möglichkeiten, früh in die Praxis einzusteigen.

Dr. Falk Günther und Tom zeigen das Interferometer, das im Zuge der Zusammenarbeit von Lessing-Gymnasium Hoyerswerda und BTU entstanden ist.
Dr. Falk Günther und Tom zeigen das Interferometer, das im Zuge der Zusammenarbeit von Lessing-Gymnasium Hoyerswerda und BTU entstanden ist. © Foto: Katrin Demczenko

Von Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Seit hundert Jahren gibt es in Hoyerswerda das Lessing-Gymnasium. Seit jeher war den Lehrern die allseitige Förderung der Begabung jedes Schülers wichtig. Von diesem Konzept des modernen Reform-Realgymnasiums hat unter anderem der Erfinder des Computers, Konrad Zuse profitiert, der 1928 im Schulhaus am Markt, heute Bürgerzentrum Braugasse 1, sein Abitur abgelegt hat.

Anzeige
Frische & Geschmack der Region genießen
Frische & Geschmack der Region genießen

Mit den Marktschwärmern und Gruners Eis & Café kommt man ganz unkompliziert an regionale Leckereien.

Seit Februar 2020 besteht eine Zusammenarbeit mit der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, die an den Gymnasien der Region ihre Studiengänge bekannter machen möchte, schildert der Physiklehrer am Lessing-Gymnasium, Dr. Falk Günther. Dazu werden den Schülern nun mehrere neue Möglichkeiten unterbreitet: Neuntklässler können in Cottbus ihr Betriebspraktikum absolvieren. Schüler der Klassenstufen 10 bis 12 bekommen die Chance, Facharbeiten zu selbstgewählten Themen mit Unterstützung der Universität zu realisieren.

Messungen im Nanometerbereich

Schon seit Klasse 10 beschäftigt sich Tom mit der Funktionsweise und den Nutzungsmöglichkeiten des Interferometers, eines optischen Messinstruments für kleinste Längen im Nanometerbereich. Im Rahmen der Begabungsförderung Naturwissenschaften für Gymnasiasten der Klassenstufen 7 bis 10 hat er mit seinem Physiklehrer Dr. Falk Günther solch ein Gerät aus Legoteilen, Spiegeln und einem Laserlicht gebaut. „Eine Gehwegplatte als Unterlage schützt das Instrument während der Messungen vor Erschütterungen“, erklärt Tom. In diesem Schuljahr hat er im Schülerlabor an der BTU mit einem wissenschaftlichen Interferometer gearbeitet. Der Elftklässler ermittelte, wie sich Licht verschiedener Wellenlängen in unterschiedlichen Ausbreitungsmedien, zum Beispiel Gasen oder Glas verhält. Dabei musste er selbstständig Messreihen planen, im Labor durchführen und dabei auftretende Probleme lösen.

„Einige dieser Versuchsreihen sind auch mit dem Selbstbau-Interferometer realisierbar und so kann jetzt die Leistungsfähigkeit beider Messgeräte verglichen werden“, erklärt Tom. – „Die Inhalte stellte er in seiner freiwilligen Facharbeit «Besondere Lernleistung (BELL)» schriftlich dar“, erklärt Dr. Günther. Der Schüler muss noch die Messergebnisse auswerten und eine Präsentation für die Öffentlichkeit anfertigen. Seine Abiturprüfung in Physik wird sich auch mit diesem Thema befassen.

Da Tom die vertiefte musische Ausbildung am Lessing-Gymnasium erhält, also schwerpunktmäßig zum Chorsänger ausgebildet wird und das Klavierspiel erlernt, ist seine zusätzliche Begabung für Physik außergewöhnlich zu nennen. „Nach dem Abitur will ich Physik studieren“, benennt Tom sein Ziel, an dessen Ausprägung Dr. Günther und die BTU Anteil haben.

Mehr zum Thema Hoyerswerda