merken
Hoyerswerda

OB-Wahl Hoyerswerda: Ruban-Zeh gewinnt

Mit 44,3 Prozent gewinnt er den zweiten Wahlgang

Torsten Ruban-Zeh wird neuer Oberbürgermeister von Hoyerswerda.
Torsten Ruban-Zeh wird neuer Oberbürgermeister von Hoyerswerda. © Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Ab dem 1. November 2020 heißt das neue Stadtoberhaupt von Hoyerswerda Torsten Ruban-Zeh. Im zweiten Wahlgang entschieden sich 44,3 Prozent der Wähler in der zweitgrößten Stadt des Landkreises Bautzen für den 57-jährigen SPD-Kandidaten. Auf den zweiten Platz kam die parteilose Dorit Baumeister  (mit Unterstützung Linke, Grüne, Aktives Hoyerswerda) mit 33,4 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung im zweiten Wahlgang lag bei 48,3 Prozent, und damit etwas niedriger als beim ersten Wahlgang am 6. September, als 52,9 Prozent der rund 27.600 Wahlberechtigten ihre Stimmen abgaben.

Torsten Ruban-Zeh folgt im Amt auf Stefan Skora (CDU), der nach zwei Wahlperioden bzw. 14 Jahren Amtszeit nicht mehr angetreten war.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Ursprünglich angetreten waren zu dieser OB-Wahl fünf Kandidaten. Der unabhängige Kandidat Dirk Nasdala, für den es nach 2013 die zweite Kandidatur war, war im ersten Wahlgang Fünfter geworden und hatte wenige Tage danach ohne eine Wahlempfehlung abzugeben, zurückgezogen. Im Rennen geblieben waren hingegen CDU-Kandidatin Claudia Florian ( Vierte im 1. Wahlgang) und AfD-Kandidat Marco Gbureck (Dritter im 1. Wahlgang). Die AfD hatte sich erhofft, in Hoyerswerda den ersten AfD-Oberbürgermeister in Deutschland stellen zu können. Bei der letzten Bundestags- und Landtagswahl waren beide Direktmandate an die Kandidaten der AfD gegangen. 

Mehr zum Thema Hoyerswerda