merken
Hoyerswerda

Erdrutsch bei Arbeiten am Knappensee

Bei Sanierungsarbeiten haben sich am Knappensee Erdmassen in Bewegung gesetzt. Augenzeugen berichteten von einer Flutwelle. Verletzte gab es nicht.

Der von der Rutschung betroffene Teil am Ostufer des Knappensees. Links im Bild ist Koblenz zu erkennen, rechts im Bild Groß Särchen.
Der von der Rutschung betroffene Teil am Ostufer des Knappensees. Links im Bild ist Koblenz zu erkennen, rechts im Bild Groß Särchen. © Foto: Gernot Menzel

Lohsa. Bei den bergtechnischen Sanierungsarbeiten am Knappensee hat sich am Donnerstagvormittag eine Rutschung ereignet. Vom staatlichen Bergbausanierer LMBV heißt es, es habe um 9.35 Uhr an der Ostböschung eine Erdbewegung gegeben. Augenzeugen berichten von einer mehrere Meter hohen Flutwelle.

Die LMBV sagt, es seien unterhalb eines noch ungesicherten Bereichs zwischen Koblenz und Knappenrode Erdmassen auf 500 Metern Uferlänge abgegangen – bis in etwa 70 Meter Tiefe. In diesem Areal sei aktuell nicht gearbeitet worden

Anzeige
Die Ernährung der Zukunft
Die Ernährung der Zukunft

In der neuen Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 22. April 2021 die Zukunft der Ernährung im Fokus. Diskutieren Sie mit!

Die Schwallwelle hat sich beim Auftreffen auf das gegenüberliegende Ufer in Groß Särchener laut einem Augenzeugen-Bericht bis zu fünf Meter aufgetürmt. Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden. Die Flutwelle richtete allerdings schwere Schäden an Gebäuden in Ufernähe an.

Besonders betroffen ist der Bautzener Segel-Club. Neun von zehn Gebäuden auf dem Vereinsgelände sind teilweise erheblich beschädigt. Eine Hütte wurde durch die Wucht der Wassermassen aus der Verankerung gerissen und um drei Meter versetzt.

Drei Stunden nach der Rutschung meldet die LMBV erste Sicherungsarbeiten. Wie es heißt, sei durch die zusätzlichen Erdmassen im See dessen Wasserstand gestiegen – um 1,50 Meter. Um den für die Sanierung nötigen Minimalpegel wieder herzustellen, wolle die Landestalsperrenverwaltung Wasser ablassen.

Die Ufer-Promenade in Groß Särchen wurde von der Schwallwelle überschwemmt. Fotos: Ralf Grunert
Die Ufer-Promenade in Groß Särchen wurde von der Schwallwelle überschwemmt. Fotos: Ralf Grunert © undefined
Schwere Schäden richtete die Flutwelle auf dem direkt am Ufer gelegenen Vereinsgelände des Bautzener Segel-Clubs an.
Schwere Schäden richtete die Flutwelle auf dem direkt am Ufer gelegenen Vereinsgelände des Bautzener Segel-Clubs an. © undefined
Diese Holzhütte wurde durch die Wucht des Wassers aus der Verankerung gerissen und drei Meter verschoben.
Diese Holzhütte wurde durch die Wucht des Wassers aus der Verankerung gerissen und drei Meter verschoben. © undefined
Gut eine Stunde nach der Flutwelle begannen bereits die Aufräumarbeiten.
Gut eine Stunde nach der Flutwelle begannen bereits die Aufräumarbeiten. © undefined
Dieses Foto entstand kurz nach der Rutschung. Zu sehen sind der abgebrochene Uferbereich und links davon zwei neu entstandene Inseln.
Dieses Foto entstand kurz nach der Rutschung. Zu sehen sind der abgebrochene Uferbereich und links davon zwei neu entstandene Inseln. © undefined

Am späten Nachmittag konkretisiert das Sächsische Oberbergamt die bisherigen Fakten. Demnach floss die Uferböschung auf einer Breite von 400 bis 500 Metern in den See und entwickelte sich dabei bis zu 200 Meter in das Hinterland, sodass sich ein Rutschungskessel ausbildete. Der Wald auf der Kippenfläche rutschte dabei mit in den See.

Durch die entstandene Schwallwelle von etwa 1,50 Meter Höhe entstand auf der gegenüberliegenden Seeseite Sachschaden an zwei privaten Bungalows. Auch die Gebäude eines Segelvereins sowie des DRK wurden schwer beschädigt.

Die Ursachen, die räumlichen Ausmaße und die genauen Schäden auf beiden Uferseiten werden nun durch einen Sachverständigen für Geotechnik untersucht. Wann es mit den regulären Sanierungsmaßnahmen weitergehen kann, ist derzeit nicht absehbar.

Weiterführende Artikel

Hässliche Bemerkungen nach Knappensee-Tsunami

Hässliche Bemerkungen nach Knappensee-Tsunami

Experten machten sich am Freitag von zwei Booten aus ein Bild von der Lage im Rutschungsgebiet.

Der Knappensee entstand Mitte des 20. Jahrhunderts aus dem ehemaligen Tagebau Werminghoff und entwickelte sich zu DDR-Zeiten zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Allerdings waren die größtenteils geschütteten Uferbereiche nie umfassend bergtechnisch gesichert worden. Das wird seit einigen Jahren unter Vollsperrung des Sees, der auch komplett eingezäunt ist, nachgeholt.

Ab kommenden Jahr sollte der Knappensee erstmals wieder in der Saison auch touristisch nutzbar sein. (red)

Mehr zum Thema Hoyerswerda